Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

musik artikel (Interpretation und charakterisierung)

The beatles - biographie


1. Konzert
2. Jazz



JOHN WINSTON LENNON kam am 9. Oktober 1940 in Liverpool auf die Welt. Die

Eltern, Fred Lennon und seine Frau Julia trennten sich zwei Jahre später.

Julia gab ihren Sohn in die Obhut ihrer Schwester Mary Smith und deren

Ehemann George, wo John den Großteil seiner Kindheit verbrachte. Lennon

begann sich schon sehr früh für Musik zu interessieren (wobei er die

Schule vernachlässigte) und gründete 1955 seine 1. Band, die er in

Anlehnung an die Quarry Bank Grammer School die QUARRY MEN nannte. Nach

einem Auftritt seiner Band lernte er einen Gitarristen namens Paul

McCarthney kennen.

JAMES PAUL MCCARTHNEY wurde am 18. Juni 1942 in Liverpool als Sohn von Jim

und Mary McCarthney geboren. Er wuchs mit seinen Bruder Michael

wohlbehütet auf. Im Gegensatz zu John war er ein sehr guter Schüler. Nach

dem seine Mutter 1956 starb, entdeckte Paul seine Liebe zur Musik und

lernte Gitarre spielen.

1956 schloß er sich auch den Quarrymen an. 1958 spielten John und Paul

unter den Namen THE NURKTWINS (die meißten früheren Mitglieder stiegen

aus) und stießen auf George Harrison einem Schulfreund von Paul.

GEORGE HARRISON kam am 25. Februar 1943 in Liverpool als jüngster Sohn von

Harold und Louise Harrison auf die Welt. Zur Musik kam er relativ früh

durch seine Brüder und die Unterstützung seiner Eltern. Am Liverpool

Institute lernte er Paul McCarthney kennen, welcher ihm John vorstellte.

Lennon ließ George vorspielen - und nahm ihn auf.

STUART FERGUSSON VICTOR SUTCLIFFE geboren am 23. Juni 1940 in Edinburgh

trat nur auf Johns Drängen in die Band ein. Er war Maler und obwohl er

noch nie einen E-Baß in der Hand hatte, kaufte er sich auf Jons Anraten

einen.

Erste Anfänge

Im Juni des Jahres 1959 stellten sie sich Carrol Levis, einem Talentsucher

vor und traten unter den neuen Namen \" The Moondogs\" im Liverpooler Empire

Theater auf. In Anlehnung an \" Buddy Holly and the Crickets \" und \" Cliff

Richerards and the Shadows\" nannten sie sich nun \"Johonny and the

Moondogs\". Leider kamen sie über den 2. Platz des Wettbewerbs nicht

hinaus.

Larry Pames wurde dann auf die Band aufmerksam, engagierte sie aber

trotzdem nicht, da Thomas Moore, ihr Schlagzeuger nicht auf Tourneen

mitwollte. Nachdem der Sprung ins Profilager gescheitert war, traten sie

von August bis Oktober 1959 wieder unter ihren Namen \"Quarrymen\" auf.

Unter anderem spielten sie im Liverpooler Casbar Club, der von der Mutter

des Schlagzeugers Pete Best geleitet wurde. PETE BEST schloß sich zunächst

kurzfristig der Band an. Dennoch löste sich die Gruppe im November 1959

aus verschiedenen Gründen auf. Kurze Zeit später fanden sich die

Hohhyusiker Lennon, McCartney, Harrison und Sutcliffe jedoch wieder

zusammen und versuchten einen neuen Start, zunächst als \" Long John und

the Silver Beatles\" dann aber schließlich als \" Johnny and the Silver

Beatles\", in Anlehnung an \"Buddy Holly and the Crickets\" (Heuschrecken.)

Den Namen Beatle setzten sie aus \" Beetle\" (Käfer) und den Musikbegriff \"

Beat \" (Schlag) zusammen.

Ab jetzt traten sie bei Tanzveranstaltungen in und um Liverpool

regelmässig auf. Im März 1960 machten sie eine zweiwöchige Schottland

Tournee.

Sommer 1960 erhielten die SILVERBEATLES ihr erstes Auslandsangebot.

Allan Williams, Besitzer eins Nachtclubs und so etwas wie ihr erster

Manager, gelang es sie als Ersatzgruppe für \"Rory Storm and the

Hurricanes\" unterzubringen.Im August trafen die Beatles, mitlerweile wurde

der Zusatz \"Silver\" weggelassen, in Hamburg ein. Zwei Monate lang mussten

sie in einem Hamburger Club jeden Abend bis zu acht Stunden auf der Bühne

stehen und spielen.

Der Job war hart und riß sie schlagartig aus allen Träumen vom fidelen

Musikleben. Das Puplikum war anspruchsvoll und verlangte \"Machs schau\"

Hamburg bildete den Schmelztiegel, der die Beatles aus talentierten

Möchtegerns in Künstler verwandelte. Vor allem entdeckten die zukünftigen

\"Pilzköpfe\" ihren eigenen Sound,außerdem wurden sie mit dem Showbuissnes

vertraut und lernten wie man mit dem Puplikum umgeht. Nach ihrem Wechsel

vom Indra zum Kaiserkeller, wo sie \"Rory Storm &The Hurrycan\" mit dem

Schlagzeuger Ringo Starr kennenlernten, waren sie sehr erfolgreich und

zogen großes Publikum an.

Kurz darauf kam das Angebot im besten und größten Club der Reeperbahn

aufzutreten. Doch überraschender Weise tauchte die Polizei bei George auf,

da er noch nicht 18 war und zudem auch noch keine Auslandsgenehmigung

besaß. Auf diesen Grund mussten die vier innerhalb von 24 Stunden

Deutschland verlassen. Die Beatles spielten dann diverse Konzerte in

Liverpool, im Carvern Club, wobei das Publikum vor Begeisterung raste.

Nachdem George 18 geworden war, verschaffte Allan Williams ihnen wieder

Auftritte in Hamburg. In der Hansestadt galten die fünf inzwischen als die

Rock\'n\'Roll- Gruppe aus Liverpool.Von April bis Juni gastierten sie im Top

Ten und avancierten rasch zur besten Gruppe Hamburgs. Während dieser Zeit

entschlossen sich die fünf die noch vor kurzem erfundene Frisur zu

übernehmen. Das heißt, sie kämmten sich ihre Haare in die Stirn. So

entstanden die \"PILZKÖPFE\".

In der Zeit wurde eine Singel mit den Liedern \"When The Saints Go Marching

In\" und \"My Bonnie\" aufgenommen.

Im Juni 1960 heiratete Stu und Astrid in Hamburg, wobei Stuart

gleichzeitig die Band verließ.

Die Beatles kehrten wieder nach Liverpool zurück und traten wieder in

diversen Clubs auf.

Epstein

Am 28. 10 1961 verlangte ein gewisser Raymond Jones im Plattengeschäft

nach der Platte \" My Bonnie\" von den Beatles. Der Geschäftsführer der

diesen ausgefallenen Plattenwunsch entgegennahm hieß Brian Epstein, der

zukünftige Maneger der Pilzköpfe.

Ihm gefielen die Vier und bemühte sich um einen Managervertrag, den er am

3.12.1961 bekam.

Epstein kümmerte sich um einen Schallplattenvertrag, doch die meisten

Firmen waren nicht interessiert. Schließlich bekamen die Beatles einen

Vorspieltermin am 1.12.1962 bei Decca, doch sie hatten kein Glück.

Während die Beatles noch in der deutschen Stadt gastierten, bot Brian

Epstein seine Gruppe bei fast allen Plattenfirmen Londons an. Nach Vielen

Absagen, bekam er aber doch ein Gespräch mit den Produzenten der kleinen

Plattenfirma Parlophone, die aber dem größten Schallplattenkonzern

Englands Angehört, der EMI (Electric Music Industries). Dieser Produzent

hieß Georg Martin und er nahm die Band unter Vertrag.

Am 17. August wurde PETE BEST entlassen und statt ihm kam ein anderer

Schlagzeuger mit den bürglichen Namen Richard Starkey dazu.

RINGO STARR wurde am 7. Juli 1940 als einziges Kind von Richard und Elsie

Starkey in Liverpool geboren. Er wuchs in sehr bescheidenen Verhältnissen

auf. Da Richard in seiner Kindheit eine Reihe schwerer Krankheiten

durchmachte, verbrachte er viel Zeit in Krankenhäusern und konnte deshalb

nicht die Schule

beenden. Da er keine, für ihn richtige Lehrstelle fand begann Ringo sich

für Musik zu interessieren. Von seinem ersten Geld kaufte er sich ein

Schlagzeug und fand schnell Anschluß in der gerade aufblühenden

Liverpooler Szene.

Bei einem Konzert in Hamburg lernte er die Beatles kennen und wurde am

18.8. 1962 bei ihnen Mitglied.

Im September 1962 nahm die Gruppe ihren ersten Single \" Love Me Do \" und

später ihr erstes Album \" Please Please Me\" auf, von denen die LP

englischen Charts wurde.

Im Dezember hatten die Gruppe ihre letzten Gigs im Hamburger Star Club.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
BOB DYLAN -
Exkurs: Die Geschichte der elektronischen Avantgarde-Musik
Metallica- -
Fontane di Roma (Ottorino Respighi)
DIE EINZELNEN FORMEN DES JAZZ
Kurzform
Allgemeine Informationen zu den Vereinigten Bühnen Wien
LOUIS ARMSTRONG
Die Lebenseinstellung Hip Hop
Jaques Offenbach 1819 - 1880





Datenschutz

Zum selben thema
Biographie
Instrumente
Rhythm
Tanz
Rock
Oper
Rap
Diskographie
Klavier
Reggae
Melodik
Hip Hop
Kantate
Stile
Genre
Blues
Sinfonie
A-Z musik artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.