Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

musik artikel (Interpretation und charakterisierung)

Stile

Rhythm

Jazz

Jazz---


1. Konzert
2. Jazz



Hauptquellen d. Jazz: - vorwiegend vokale Volksmusik der Afroamerikaner (Worksongs, Spirituals, Blues, Ragtime)
- Elemente der Musik europäischen Ursprungs (Marsch - und Tanzmusik, Volks - und Kirchenlieder)

Wesensmerkmal: Improvisation (aus dem Stehgreif Musik erfinden & darbieten bzw. spontanes Verändern der Musik)
 Kollektivimprovisation

 Soloimprovisation


Quellen: 1. Worksong

- ursprüngl. Arbeitslieder afrikan. Herkunft, zur Koordinierung des Arbeitsrhythmus gesungen
- in der Sklaverei fortgeführt nachdem die Sklavenhalter erkannten, dass der Gesang die Kontinuität der Arbeit förderte
- einstimmiger Chorgesang bzw. Wechselgesang zwischen Vorsänger und Gruppe (Call - Response - Prinzip)


2. Spiritual (Negro - Spiritual)

- religiöse, jedoch nicht liturgische Lieder der Afroamerikaner (liturgisch = spielen in Gottesdienst keine Rolle)
- entstanden im 19. Jh. unter Einfluss des christl. Glaubens (Missionierung)

- Grundlage: White Spirituals
- Verbindung von abendländischen (Liedform, Harmonik, Rhythmik) und afroamerikanischen (off-beat, blue notes) Elementen

- ursprünglich einstimmig
- Call - Response - Prinzip
- Begleitung: Händeklatschen, Fußstampfen, Reigentänze (weil Instrumente damals nicht erlaubt)
- Inhalt: beruht auf den Erzählungen des Alten und Neuen Testaments, die jedoch metaphernartig interpretiert wurden
- Das unterjochte Volk Israel steht für die Unterdrückung der Schwarzen, das "Gelobte Land" als Codewort für den freiheitsverheißenden Norden der USA bzw. für ein besseres Leben im Jenseits


3. Blues


-  to feel blue = traurig sein
-  to be in the blues = schwermütig sein
- afroamerikanische Lieder weltlichen Inhalts (Lebens - und Denkweisen, soziale Probleme, Alltag, Rassendiskriminierung)
- solistischer Vortrag mit Instrumentalbegleitung (Verwendung von Instrumenten seit Aufhebung der Sklaverei 1865 gestattet)
- Texte in Ich - Form (als Ausdruck eines erwachenden Selbstbewusstseins)
- langsamer 4/4 - Takt

- Blue Notes:
o für den Blues charakteristische Intonationstrübungen (dirty tones)
o vor allem die Terz und die Septime werden "unsauber" musiziert
 im Dur - Moll - System gibt es die Terz als kleines und großes Intervall, die Bluesterz liegt dazwischen, analog Septime

4. Ragtime ("Fetzentakt", zerrissenes Zeitmaß)

- Klaviermusikstil, Ende d. 19. Jh. von schwarzen Pianisten entwickelt
o rechte Hand: synkopierte (schwerpunktverlagerte) Rhythmen
o linke Hand: hämmernde, regelmäßig durchgehende Akkordschläge
- Wurzeln: europäische Polkas und Märsche 7

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Bob Marley-
Der Wandel der "Grand Opera" zum "Drame lyrique"
Debussys Wandel
THIRD STREAM UND AVANTGARDE
A/D-Wandler
Die Filmmusik kann die Handlung verstärken, interpretieren und kommentieren. Analysiere unter diesen Gesichtspunkten: a) den Vorspann b) ein Leitmotiv c) einen Song aus "Forrest Gump"
Bob Marley & The Wailers - One Love/People Get Ready
Andy Y
New Wave
Epochen in der Musik





Datenschutz

Zum selben thema
Biographie
Instrumente
Rhythm
Tanz
Rock
Oper
Rap
Diskographie
Klavier
Reggae
Melodik
Hip Hop
Kantate
Stile
Genre
Blues
Sinfonie
A-Z musik artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.