Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

kunst artikel (Interpretation und charakterisierung)

Ronald b. kitaj





- 1932 in Cleveland geboren, wuchs bei seiner Mutter auf
- Er ist Jude und har im Krieg schlimme Erfahrungen gemacht
- floh vor den Nationalsozialisten, zog nach London

- liebte Lyrik und Literatur
- seine Bilder haben einen tiefen Inhalt, erzählen Geschichten (will Lyrik in seinen Bildern)
- verwendet statt Kompositionsformen Fragmente und kombiniert sie neu, löst Motive aus ursprünglichem Ursprung und setzt sie neu zusammen.
- die Figuren in seinem Bild waren wie Schauspieler in einen Theaterstück

- Es geht um sein Bild: Cecil Court"
- Versammlung verschiedener Gestalten (eine ist er selbst, als Außenstehender)
- anderen Figuren scheinbar aus einer anderen Welt
- Bild ist unlogisch, trotz genauer Ortsangabe, Räumlichkeit,.
- keine reale Szene, Fantasie des Malers, Betrachter soll selbst kreative Deutungen vollführen
- Besteht aus Bruchstücken der Realität. Die Collageartig aufgeführt sind, und die Vielseitigkeit der Wirklichkeit widerspeigelt

- ihm ging es nicht nur um Formsprache, sondern hauptsächlich um den Inhalt der Bilder. Kritisiert die Kunst wo es nur um formale Kriterien geht.
- Er fing an zu malen, als die abstrakte Kunst modern war, kritisierte diese Weise
- ihm kam es nicht auf naturgetreue Darstellung und Ordnung an, sondern auf die Einprägsamkeit des Bildes.
- Er bediente sich wie alle Künstler der Pop-Art den Massenmedien, aber er führte diese Welt nicht kommentarlos vor, sondern strebte eine kritische Auseinandersetzung mit dem Zeitgeschehen an.

- was den Maler innerlich bewegt, soll Gegenstand der Kunst sein
- setzt sich mit Ideen des menschlichen Daseins auseinander, die in seinen Bildern lebendig werden
- Thema oft in seinen Bildern: menschliche Unmenschlichkeit
- Jüdisches Schicksal in seinen Bildern gegenwärtig
- Er sieht sich als Außenseiter in einer geistig feindlichen Kultur
- Gefühl der Heimatlosigkeit= neue Kreativität. Heimat: Büchereien, Museen, Cafés, große Städte, Buchhandlungen,. überall dort, wo er Ideen sammeln konnte

- neue Freiheit in Farben: leuchtend, expressiv, kontrastreiche Farbflächen, dissonant, fast schockierend in Zusammenstellung
- heftige Pinselstriche und lebhafte Fraktur= Emotionalität des Bildes/ Themas
- gedrängte Komposition mit vielen Figuren, mit lebendigem, unkontrolliertem Farbauftrag

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Leonardo da Vinci: Kann man ihn als Universalgenie bezeichnen?
Impressionismus (ca. 1860 - 1900)
Bearbeitung eines Specksteines
Renoir->biografie+eigenheiten+impressionismus
Vorbereitung und Aufbau eines Einteilungsbogens für den Offsetdruck
Warum veränderte sich Chagalls Stil so stark?
Gewitterlandschaft mit Jupiter und Merkur 1620
Zeittafel von Egon Schieles Leben:
Expressionismus - -
"Blaue Periode" 1901 - 1904





Datenschutz

Zum selben thema
Expressionismus
Objekt
Komposition
Realismus
Architektur
Humanismus
Malweise
Klassizismus
Avantgardismus
Renaissance
Plastik
Skulptur
Interpretation
Kubismus
Musik
Stile
Entwicklung
Dadaismus
Farben
Maler
A-Z kunst artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.