Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

kunst artikel (Interpretation und charakterisierung)

Kreide





1. Geschichte: r / - Anfänglich nur Naturkreide, die aus einer kohlenstoffhaltigen Tonerde besteht und als

Tonschiefer abgebaut wird.
- Später auch künstlich hergestellte Kreide.
- Kreide wird erst ab dem 15. Jahrhundert für die Handzeichnung bedeutsam, als die Künstler
eine Vorliebe für die tonige, weiche Zeichnung entwickelten.
- Die malerische Auffassung des Zeichnens fördert die Verbreitung der Kreide als
Zeichenmittel.
- Veränderung der Zeichnungsformatr, da Kreidezeichnungen eine größere Fläche verlangen,
als z. B. der feine Silberstift.

2. Technik:

- Wegen ihrer Härte und ihren Verunreinigungen (z. B. durch Sand), versuchten die Künstler
die Kreide durch Anfeuchten mit der Zunge oder Lagern in Feuchten Räumen
geschmeidiger zu machen.
- Naturkreide erzeugt einen stumpfen, grauschwarzen Strich.
- Kunstkreide (Pariser Kreide) wird aus feinem Ruß und verschiedenen Bindemitteln
gepresst. Es gibt sie in Verschiedenen Härtegraden, die von griffelartiger Sprödheit, bis zu
sattschwarzen Linien reichen.
- Sie haftet besser auf Papier als Naturkreide und gibt bereits unter wenig Druck Farbe ab
(manifestiert die Intention des Künstlers spontan und differenziert).
- Die Gefahr des ungewollten Verwischens ist geringer als bei der Naturkreide.
Trotzdem lassen sich aber alle Effekte der Wischtechnik nutzen.
- Ihre künstlerische Entfaltung erlebt die Kunstkreide in Frankreich ab dem 17. Jahrhundert.


3. Kunstbeispiele:

"Emilie von Menzel kauernd" von Adolph Menzel (1815-1905):
- Schwarze Kreide und Pastell auf bräunlichem Papier.
- Alltägliche, jedoch für ein Bildnis ungewöhnliche Position, da sie durch die kauernde
Haltung und die Frontalität sehr betrachterorientiert wirkt.

"Frau im Lehnstuhl" von Oskar Kokoschka (1886-1980):
- Untypisch für den Maler, da seine Bilder sonst eher gefühlsstark sind, hier aber eher
diszipliniert und formal geschlossen.
- Lineare Verwendung der Kreide.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Malerei - bAROK
Henri de Toulouse-Lautrec
Die Wiener Werkstätten
DIE HOFSTALLUNGEN VON FISCHER VON ERLACH
Klassizismus - Historismus-
Friedensreich Hundertwasser
Jugendstil in Wien und wiener Sezession
Die Serpentine
Die Klassik
Paul Cézanne - Kurzbiographie





Datenschutz

Zum selben thema
Expressionismus
Objekt
Komposition
Realismus
Architektur
Humanismus
Malweise
Klassizismus
Avantgardismus
Renaissance
Plastik
Skulptur
Interpretation
Kubismus
Musik
Stile
Entwicklung
Dadaismus
Farben
Maler
A-Z kunst artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.