Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

kunst artikel (Interpretation und charakterisierung)

Die barocken gegensätze





a) Allgemeines - Begriff: portugiesisch barrocco = schiefrunde Perle
Italienisch baroco = rhetorische Figur der Übertreibung.
erst abwertend für Übertreibung(17/18. Jh.)
20. Jh. Literaturepoche zw. Humanismus und Aufklärung
- Zeit: zw. 1600 u. 1750; zw. der Renaissance und der Aufklärung
- strenge religiöse Zusammengehörigkeit 30-jähriger Krieg(evangelische Union gegen katholische
Liga, Religionskrieg, 1618 Prager Fenstersturz); 1683-1699 Türkenkrieg(Wien)
- 1/3 der deutschen Bevölkerung wurde getötet Chaos hieraus wollte man wieder Ordnung
schaffen wer Ordnung schaffte, führte Gottes Willen aus
- neues Weltbild:
- Heliozentrisches Weltbild (Sonne ist Mittelpunkt, Sterne bewegen sich nicht)
- 1600 Keplerschen Gesetze (Bahnen der Planeten)
- 1700 Newtons Gravitationsgesetz (Erklärung der Weltbilder)
- Renaissance Optimismus  30jähriger Krieg  Barockpessimismus  wollten Ordnung in Kunst,
Musik, Gartenbau und Häusern

(ZITAT S. 129 unten)


b) Kunst im Barock:
- nach sehr genauen Regeln (Der beste Künstler war derjenige, der am genauesten die Regeln

einhielt.)
- auch in der Literatur nach Regeln (z. B. genaue Regeln für das Barocke Drama).
- Ordnung war auch im Gartenbau sehr groß ( Schlossgärten, Versailles)
- Architektur streng geometrisch, genau ausgerichtet.

strenge Hierarchie wie im Himmel auch auf der Erde  Gottesgnadentum  Absolutismus:
Kaiser -> König ->Herzog->Fürst->Graf->Freiherr->Baron->Herr von

c) Gegensatz: Höfisch - absolutistisch  gegenhöfisch - bürgerlich


Tendenzen der Kunst
- 30-jähriger Kriege \"vanitas mundi\", die Vergänglichkeit des Irdischen.

"Carpe diem" Nutze den Tag
"memento mori" Gedenke des Todes
- Antithetik der Zeit: Lebenslust  Todesbewußtsein
Kriegsfreude  Friedenssehnsucht
Liebessehnsucht  Bußfertigkeit

Künstler an den Höfen  Dichtung zugunsten der Adligen:
- legen den höfischen Stil fest (Literatursprache als Gegensatz zur Umgangssprache)
- Inhalte höfischer Natur: Intrigen; politische Stücke; Ruhmestaten
- nicht am Einzelschicksal(seelische Nöte) interessiert, da Alltag

- nur Geschichten vom Hof


bürgerliche Dichtung
- moralisierend, satirische Dichtung (Satire: Das Lächerlichmachen ernster oder sich für ernst
haltende Sachverhalte. Stilmerkmale: Ironie, Parodie (gleiche Form, anderer Inhalt), Travestie
(gleicher Inhalt, andere Form)).
- wollten ihre Machtlosigkeit und Unterwürfigkeit überspielen und sich dadurch zu den
Überlegenen erheben.

Vertreter:

- M. Opitz(Sonett)
- Moscherosch(Buch S.22 "Der ist des Teufels" Soldatenleben)

- Logar(Epigramm S.27)
- Grimmelshausen (\"Die Abenteuer des Simplicinus Simplicissimus\") Abenteuer und Schelmenromane,

- Andreas Gryphius (Sonett) (S. 37)


II. Sprachentwicklung
Faktoren:

1. Poetiken: Die Handbücher zum Erlernen der Dichtkunst

2. Sprachgesellschaften:
3. Übersetzungen (zur Schulung des eigenen Sprachverständnisses)

- in Renaissance Literatur in Latein Unter Luther deutschen Sprache als Literatursprache.
- Dichter des Barocks wollten Literatur in deutsch schreiben, aber Wortschatz zu gering(ca. 2000
Wörter)
- Anpassung der Sprachviele ProblemeVorbilder im Ausland (Italien, Frankreich)
Sprachgesellschaften ("Plejad", "Académie francaise" franz.; "akademia della crusca" ital.

Die deutschen Sprachgesellschaften
- Sie standen meist unter Führung adliger Persönlichkeiten.
- Aufgabe: Pflege der Sprach- und Dichtkunst
- Mitglieder mußten sich verpflichten zu
a) Gebrauch der deutschen Sprache
b) Vermeidung von Grobianismen, Fremdwörtern, Dialekt
- Gesellschaften:
Palmenorden(Fürst Ludwig von Anhalt-Köthen; gegründet 1617 in Weimar)
Schlaraffen; Tannengesellschaft (Straßburg); Teutschgesinnte Genossenschaft
(Hamburg);Löblicher Hirten und Blumenorden an der Pegniz (Nürnberg);
Elbschwanenorden (Lübeck); Kürbishütte (Königsberg);

Satzung des Palmenordens:
- verträglich, lustig, gütig

- Hochdeutsch ohne Mundart
- Vermeidung von Fremdwörtern
- Eintreten für ein deutsches Nationalbewußtsein durch deutsche Sprache
- keine Aufnahme von Theologen
- Anrede mit von der Gesellschaft verliehen Namen (z.B. \"Oh mein Haarigster\")

war 4. Versuch zur Schaffung einer Literatursprache:
1. 800 v. Chr. -> Karolingische Renaissance
2. zweiter Versuch: Mittelhochdeutsche Dichter zur Zeit der Stauffer
3. Luther (Bibelübersetzung)



III. Stilmerkmale des Barocks


- sehr sprachgewandt


a) Emblem
- kurzmöglichst als Doppelwort

- neues Weltbild
 herber Machtverlust der Kirche

 Unsicherheit der Menschen
 Embleme veranschaulichen, bieten Ordnung und Rückhalt.
 genaue Kunst stand unter der Emblematik
- Beispiele für Embleme: \"Krokodilstränen\", Tugendfels (\"Wie ein Fels in der Brandung\")
- verschwand, als man feststellte, das Darstellungen falsch
- meist dreiteilig: Überschrift, Bild und Unterschrift

b) Der Petrarchismus
- zweites großes erotisches System in europäischer Literatur (1.Minnesang)
- Frau ist Mittelpunkt des Petrarchismus (Maria - Verehrung)
- Grundzüge : + der Mann ist klagender Sklave der Frau
+ Die Frau ist eine kühle Herrin (\"Machtweib\")
+ Mann erleidet Liebesqualen, ist schwach
- Ideale: korallenroter Mund, Schwanenhals (weiß), blonde Haare

c) Insistierende Nennung
- Betrachtung eines Sachverhalts aus möglichst vielen Perspektiven


d) Konklusionsschema
- Wiederaufnahme von Wörtern in der letzen Strophe, die in den vorhergehenden Zeilen vorkamen.

e) Wechselsatz
- aus einer Satzreihe wird ein Wechselsatz (erst Nennung der Subjekte, dann der Prädikate)
- Bsp.: Die Sonn\' m | Ein Pfeil | Der Wind | Verbrennt | Verwundt | Weht hin

f) Manierismus

Grundmotive:- Interesse am Absonderlichen und Überwirklichen; Neigung zur Stilisierung und
deformierender Abstraktion, Monströses und Groteskes.


g) Antithese
- Entgegenstellung : 1. als Gegenbehauptung zu einer These
2. als stilistische Gegenüberstellung (Kontrahierung)
- äußere Form: sehr streng
- innere Form: stellen die Wirrnisse der Zeit dar (durch Allegorie, Bilder, Mystik, Manierismus)


h) Sonett
- Gedicht aus zwei Abschnitten zu je vier Versen ( Quartette) und zwei Abschnitten zu je drei Versen

(Terzette).
- Vers umfaßt 11 Silben (fünf Hebungen) - Alexandriner(12 - 13silbiger Jambus)
- Gedanken, die, in den Quartetten vorgetragen, meist gegenübergestellt werden, verdichten sich in
den Terzetten zu einer allgemeingültigen Aussage.

IV. Die Architektur im Zeitalter des Barock

Hauptmerkmale:
- starke Bewegtheit in geschwungenen Grund- und Aufrissformen
- Unterordnung aller Einzelglieder unter das Ganze(Auge nie still)

- Betonung der Kraft und der Spannung
- gebrochene Giebel
- reiches Schmuckwerk und malerische Gestaltung der Innenräume, die ein festliches Raumgefühl
hervorrufen
- in der Baukunst: theatralische Raumdynamik (voluminös, prunkvoll, ...)
- B. vom Repräsentationswillen der weltlichen und geistlichen Fürsten bestimmt
- Gegensatz zu \'ruhigen Gleichmaß\' der Hochrenaissance; B. strebte nach dynamischer Wirkung
durch Reichtum an plastischen und malerischen Schmucks

- gewaltige Ausmaße der Bauten
- sehr reich, plastisch, bewegt und vielzählig

- Räume werden bewegter,
- übersichtliche Einheit geht jedoch nicht verloren

führende Baumeister: - in Italien L. Bernini, F. Borromini, G. Guarini und B. Longhena
- in Frankreich J. Lemercier, F. Mansart
- in Deutschland Fischer von Erlach, Schlüter, Pöppelmann(Zwinger)
und die Brüder Asam sowie Domenikus Zimmermann

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Paul Klee (1879-1940)
Die gesamten Werke von Paul Cezanne
Entstehung der kubistischen Collagen ( um 1911 / 12 )
Warum veränderte sich Chagalls Stil so stark?
Wilhelm Leibl (1844-1900)
Den Analytischen Kubismus (1908-1912)
RICHARD WAGNER: PARSIFAL
Das Abwegige und das Unheimliche
Der größte moderne Maler 1893 - 1895
ENTSTEHUNG UND GESCHICHTE DES VOLKSTHEATERS





Datenschutz

Zum selben thema
Expressionismus
Objekt
Komposition
Realismus
Architektur
Humanismus
Malweise
Klassizismus
Avantgardismus
Renaissance
Plastik
Skulptur
Interpretation
Kubismus
Musik
Stile
Entwicklung
Dadaismus
Farben
Maler
A-Z kunst artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.