Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
informatik artikel (Interpretation und charakterisierung)

Informatik



Top 5 Kategorien für Informatik Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Syn fragment:

    Fragmentierte Datenpakete mit gesetztem SYN-Flag dienen dazu, das Opfer zu veranlassen, eine Vielzahl von Paketen mit gesetzten SYN- und ACK-Flags abzuschicken. Ein Paket mit gesetztem SYN-Flag dient dazu, eine Verbindung einzuleiten (s. im einzelnen unter Keep State) und wird im ,normalen' Verkehr mit einem Paket mit SYN/ACK-Flag beantwortet. Der Sender des Paketes mit gesetztem SYN-Flag müsste jetzt eigentlich mit einem Paket ...

    mehr
  • Tcp flag scan:

    Nach der im WebInterface angezeigten Kurzbeschreibung werden TCP-Pakete mit irregulären Flags geblockt, wenn man diese Option aktiviert. Unter Keep State habe ich erklärt, wie eine Verbindung unter TCP zustande kommt (3-way-handshake: 1. Paket mit SYN-Flag - 2. Paket mit SYN+ACK-Flag - 3. Paket mit ACK-Flag). Leider können Angreifer Datenpakete so manipulieren, dass darin Flag-Kombinationen enthalten sind, die im Protokoll nich ...

    mehr
  • Tear drop:

    Wie bei ,Ping of Death' macht sich der Angreifer den Umstand zu Nutze, dass große IP-Pakete in kleine zerlegt (fragmentiert) werden. Die Stelle, an die die Stücke im Paket gehören, wird durch einen Offset-Wert angegeben. Manipuliert man diesen Offset-Wert dergestalt, dass ein späteres Paket in ein anderes Paket ,hineingeschrieben' wird, entstehen negative Werte, die den Rechner zum Absturz bringen. Der Angriff funktioniert auf Win ...

    mehr
  • Trace route:

    Mit entsprechenden Programmen (z.B. unter Windows mit tracert. exe) können UDP-Daten-Pakete verschickt werden, um zu ermitteln, welche Route ein Datenpaket wahrscheinlich nehmen wird. Die Pakete werden dabei für einen nicht verwendeten Dienst (UDP-Pakete der Transportschicht mit ungültiger Portnummer) verschickt. Die sendenden Programme setzen dabei den TTL-Wert (time to live) im header des Paketes zunächst auf 1 und erhöhen di ...

    mehr
  • Udp flood:

    vom Prinzip her ähnlich wie SYN Flood und Smurf, allerdings wird das Opfer hier mit UDP-Paketen überflutet. Wie dies relativ einfach funktioniert, beschreibt PivX Solution [57]. Der Angreifer missbraucht einen Gameserver, indem er diesem per UDP eine Anfrage schickt. Die Gameserver beantworten solche Anfragen, indem sie Auskunft über ihren Zustand, die Anzahl der Spieler usw. liefern. Das anfragende UDP-Paket enthält eine falsche I ...

    mehr
  • Unknown protocol:

    Das Internet Protokoll hat eine Reihe von IP-Protokoll- Typen, die undefiniert oder für eine spätere Verwendung reserviert sind [55]. Mit dieser Option im DoS defense Setup (!) soll es möglich sein, diese Typen zu sperren. Nach meiner persönlichen Auffassung gehört diese Sperre aber nicht ins DoS defense Setup und kann ebenso gut im ,Filter Setup' mit geregelt werden. ftp (File Transfer Protocol) Mit diesem Protokoll können Dat ...

    mehr
  • Icmp

    ICMP (Internet Control Message Protocol) dient hauptsächlich dem Austausch von Status- und Fehlermeldungen. Eigentlich sollte ICMP auf allen Ports verboten werden, weil hierdurch Firewalls ausgehebelt werden können (vgl. Jürgen Schmidt c't 11/97, S. 332). Allerdings funktioniert dann auch ,Ping' nicht mehr. Eigentlich sollte es keine nennenswerten Schwierigkeiten geben, wenn ICMP bei einem privaten Internet- Rechner generell verbot ...

    mehr
  • Gmp (internet group management protocol)

    GMP (Internet Group Management Protocol) ist ein Hilfsprotokoll und unterstützt die Gruppenkommunikation. Es benutzt Class-D-IP-Adressen und wird für das Rundsenden an mehrere Interfaces eingesetzt. Eine Multicasting-Übertragung (z.B. für eine Videokonferenz) ist wirkungsvoller als eine Punkt zu Punkt Übertragung. Das Protokoll kann ebenfalls für Hackerangriffe missbraucht werden. ...

    mehr
  • Map (internet message access protocol)

    MAP (Internet Message Access Protocol) ist ein Verwaltungs- und Übertragungsverfahren für e-mails (wird von den Providern seltener unterstützt, bietet im Gegensatz zu POP3 die Möglichkeit, die elektronische Post bereits auf dem Server zu bearbeiten/ zu löschen) I P (Internet Protocol) dient der Adressierung und Fragmentierung der Datenpakete und übermittelt diese vom Sender zum Empfänger ...

    mehr
  • P-adresse

    P-Adresse (s. Socket, IP-Adressen) So kann man die IP-Adresse zu einem bestimmten Hostnamen finden: Wenn Sie Windows NT/2000/XP benutzen geben Sie ein: Start  Ausführen nslookup [Enter] {Hostname} [Enter] eingeben Für Windows 95/98 können Sie unter www.pcpitstop.com/internet/nslook.asp das kleine Programm nslook kostenlos herunterladen, das ähnliche Funktionen hat. Auf www.swhois.net unter ,nslookup' kann ebenfalls der Hostname ...

    mehr
  • P-adressen

    P-Adressen werden im Format x.x.x.x dargestellt, wobei die Punkte nur der besseren Lesbarkeit dienen; die Netzwerkkomponenten lesen die dargestellte Zahl als eine Zahl. Jedes ,x' kann (theoretisch) Werte zwischen 0 und 255 (28 = 1 byte = 8 bit) annehmen. Die IP-Adresse ist also eine Zahl mit 32 bit. Um dieses Zahlenformat zu verstehen, muss man sich klarmachen, dass ein bit nur die Werte 0 und 1 annehmen kann. Daher werden die IP-A ...

    mehr
  • Px/spx-kompatibles protokoll

    PX/SPX-kompatibles Protokoll (Internetwork Packet Exchange/Sequential Packet Exchange-kompatibles Protokoll): Das IPX/SPX-Protokoll wurde ursprünglich von Novell entwickelt. Die Microsoft Version entspricht diesem Protokoll. In Netzen mit älteren Novell-Servern ist dieses Protokoll zwingend erforderlich (neuere Novell- Versionen unterstützen TCP/IP). In (reinen) Windows-Netzen kann es als Alternative zu NetBEUI eingesetzt werden, i ...

    mehr
  • Java

    Java ist eine im Jahre 1995 von der Firma Sun Microsystems eingeführte plattformunabhängige Programmiersprache. Alle gängigen Browser (insbesondere Internet Explorer, Netscape Navigator, Opera) sind in der Lage, sogenannte Java-Applets auszuführen. Im Gegensatz zu den Java-Applikationen, die ,richtige' Programme sind, handelt es sich bei den Applets nicht um eigenständige Programme. Vielmehr lädt der Browser den sogenannten Byte- o ...

    mehr
  • Keep state (status halten)

    Keep State (Status halten) Um diese Checkbox bei den Filter-Regeln des WebInterfaces zu verstehen, muss man sich klarmachen, wie der Verbindungsbau unter dem TCP-Protokoll abläuft, wobei ich mich bemühe, dies hier stark vereinfacht wiederzugeben: Der Client, der eine Verbindung zu einem Server aufbauen will, schickt ein Datenpaket, bei dem das SYN-Flag gesetzt ist und welches eine zufällig gewählte Sequenznummer (ISN = Initial Sequ ...

    mehr
  • Loopback (rückschleife)

    Loopback (Rückschleife) bezeichnet in IP-Netzen eine spezielle Diagnoseart, bei der ein Datenpaket an eine der reservierten Adressen 127.xxx.xxx.xxx versandt wird. Datenpakete mit diesen Adressen sollen und dürfen nicht in das Internet, sondern sind an den absendenden lokalen Rechner selbst gerichtet. Dieses Verfahren dient eigentlich der Überprüfung der korrekten Installation von TCP/IP. Manche Internetprogramme nutzen Loopback fü ...

    mehr
  • Mac (media access control)

    MAC (Media Access Control) gibt eine in alle Netzwerkkomponenten fest eingebaute Adresse an, die weltweit einmalig sein soll (nicht mit IP-Adresse verwechseln). MACAdressen sehen z.B. so aus: 00-80-C7-6D-A4-6E. Die MAC-Adresse des Routers wird im Hauptbildschirm der Router-Konfiguration angezeigt. Wer sich wundert, dass IP-Adressen notwendig sind, obwohl alle Netzwerkkomponenten weltweit bereits eine eindeutige MAC-Nr. haben, sollt ...

    mehr
  • Netbeui (netbios extended user interface)

    NetBEUI (NetBIOS Extended User Interface) ist ein Netzwerkprotokoll, das als Weiterentwicklung aus NetBIOS (s. dort) entstanden ist. Es wird zur Vernetzung (kleinerer) Windows-Netze verwandt und ist nicht routingfähig. Unter Windows XP wird das Protokoll nicht mehr automatisch installiert, ist aber auf der CD enthalten. Eine Anleitung zur Installation finden Sie unter [23]. ...

    mehr
  • Netbios (network basic input / output system)

    NetBIOS (Network Basic Input / Output System) ist eine Programmierschnittstelle (API = Application Program Interface) zur Einrichtung von Kommunikationssitzungen, zum Senden und Empfangen von Daten und zur Benennung von Netzwerkobjekten. NetBIOS ist kein Netzwerkprotokoll, kann aber an eine Vielzahl von Protokollen (u.a. IPX/SPX und TCP/IP) gebunden und - obwohl selbst nicht routingfähig - über TCP/IP geroutet werden, wodurch erheb ...

    mehr
  • Proxy- (caching-)

    Proxy- (Caching-) Server (Stellvertreter) nimmt die Anfragen der angeschlossenen Klienten hinsichtlich der Ziel- und Quelladressen entgegen und besorgt die gewünschten Daten aus dem Internet. Häufig wird ein Cache zwischengespeichert, wodurch die Anfragen schneller beantwortet werden können, wenn sich die gewünschten Daten bereits im Cache befinden. Es gibt externe (z.B. bei t-online) und lokale (z.B. Jana) Proxy-Server, die im Pri ...

    mehr
  • (r)arp

    (R)ARP ([Reserve] Address Resolution Protocol) dient der Umsetzung von 48-bit- Ethernet-Adressen in 32-bit-IP-Adressen. ...

    mehr

 
 






Datenschutz
Zum selben thema
Entwicklung
Windows
Programm
Unix
Games
Sicherheit
Disk
Technologie
Bildung
Mp3
Cd
Suche
Grafik
Zahlung
Html
Internet
Cpu
Firewall
Speicher
Mail
Banking
Video
Hacker
Design
Sprache
Dvd
Drucker
Elektronisches
Geschichte
Fehler
Website
Linux
Computer
A-Z informatik artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.