Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
informatik artikel (Interpretation und charakterisierung)

Informatik



Top 5 Kategorien für Informatik Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Gehäuse und anschlüsse

    1.2.1 Gehäusebauformen Die AVR-Mikrocontroller unterscheiden sich in ihrer Bauform (siehe Anlage). Die Funktionsweise der Mikrocontrollers ist jedoch vollkommen identisch. Für welchen man sich letztendlich entscheidet hängt von dem Platz ab, den man in seinem Schaltkasten oder auf der Platine zur Verfügung hat. 1.2.2 Pinanschluss bei Eingangskonfiguration Mit Hilfe des Portregisters, eines Eingangsports im I/O-Bereich, kann man besti ...

    mehr
  • Die arbeitsweise eines controllers

    2.1 Zugriff auf die Speicher 2.1.1 Zugriff auf den internen SRAM Damit man Daten aus dem SRAM lesen kann, wird zunächst die Adresse des gewünschten Datenbereichs auf den Adressbus gelegt. Die Anzahl der Adressbits richtet sich nach dem Speicherausbau des jeweiligen Controllers. Danach wird die Read-Leitung des Steuerbusses aktiviert (log. 0), und auf dem internen Datenbus ist der Inhalt der adressierten SRAM-Zelle. Mit einer steigenden F ...

    mehr
  • Programmerstellung

    Programme für Mikrocontroller können in mehreren Programmiersprachen erstellt werden. Es steht unter anderem C, Basic oder Assembler zur Verfügung. Es soll die Assemblersprache näher erläutert werden. 3.1 Einfache Assemblerbefehle Einige Assemblerbefehle, mit denen man schon viele Anwendungsaufgaben lösen kann. Befehl Funktion and Rd, Rr Der Inhalt des Registers Rr wird mit dem Inhalt des Registers Rd UND-verknüpft. Das Ergebnis ...

    mehr
  • Einleitung: "baut mal was mit schrittmotoren!"

    Tja, wofür werden nun Schrittmotoren gebraucht? Schrittmotoren werden vorwiegend in der Industrie verwendet. Mit Schrittmotoren werden z.B. Roboter, Plotter oder Köpfe einer Festplatte bewegen. Der Vorteil eines Schrittmotors ist, daß er exakt an einer Position angehalten werden kann. Der Schrittmotor kann, je nach Typ, auf 0,8° - 1,2° Grad genau positioniert werden und somit kann ein mit Schrittmotoren betriebener Plotter Zeichnungen mit ...

    mehr
  • Was`n schrittmotor?

    'Ein Elektromotor, dessen Antriebswelle bei jedem Stromimpuls eine Drehung um einen gleich großen Winkelschritt ausführt. Die Anzahl der Impulse einer bestimmten Impulsfolge ergibt die gewünschte Winkeldrehung als ganzzahliges Vielfaches der Teildrehungen.' Es werden zwei, in ihrer Bauform unterschiedliche Motorentypen verwendet; unipolare- und bipolare Motoren. Auch die Ansteuerung dieser Motoren ist unterschiedlich. ...

    mehr
  • Bipolare motoren

    Ein Schrittmotor besteht aus einem Permanentmagneten und zwei Spulen. Die Spulen sind im 90° Winkel zueinander angeordnet. Abb. 1: Schematische Darstellung eines bipolaren Schrittmotors Der Nordpol des Permanentmagneten wird von den beiden Spulen zwischen den Südpolen festgehalten. Wenn nun die Spulen umgepolt werden, muß der Permanentmagnet sich zwangsläufig auch in die neue Position mitdrehen und der Schrittmotor macht einen Sch ...

    mehr
  • Unipolare motoren

    Der unipolare Motor besteht aus einer Spule in der sich der Permanentmagnet bewegt. Die Spule hat fünf Anzapfungen. Eine ist der gemeinsame Anschluß, die anderen werden nacheinander geschaltet. Abb. 3:Impulsdiagramm zur Abhängigkeit der Polarität der vier Pole des Schrittmotors ...

    mehr
  • Ansteuerung von schrittmotoren durch einen computer: "wer rechnet da ?"

    Um die softwareseitige Ansteuerung des Interfaces zu vereinfachen, ist die Applikation hardwarebasiert, d.h. die Software übernimmt nur Steuerungsaufgaben. Dies macht es aber auch nötig, daß Hardware die motorspezifische Anpassung übernimmt. 3.1 Interface für unipolare Motoren Die Schaltung ist aus einem Zähler entwickelt, der direkt durch den Rechner angesteuert wird. Die Signale der dezimalen BCD-Ausgänge werden durch eine T ...

    mehr
  • Betrieb des interface: "wenn der motor läuft und lampen brennen"

    Durch die hardwarenahe Auslegung des Interface gestaltet sich der Betrieb einfach. An die Pfostenverbindungen werden die entsprechenden Motoren angeschlossen, an die Klemmen 1,2 muß eine Gleichspannung von ca. 7 - 12 V gelegt werden und an die Klemmen 3, 4 die Versorgungs(gleich)spannung der Motoren. Die Klemmen 2, 3 sind kurzgeschlossen und dienen als Masseanschlüsse. 4.1 Programmierung des Interface Zur Ansteuerung des Inte ...

    mehr
  • Begriffe und definitionen

    Endgerät Ein Gerät in dem Daten generiert und verarbeitete werden - keine Übertragungsfunktion Bsp:PC, Terminal, Drucker usw. Bez.:DEE Datenendeinrichtungen DTE Data terminal equiment Übertragungseinrichtung Dort findet keine Verarbeitung statt, Hauptaufgabe ist die Übertragungsfunktion, es werden Zusatzfunktionen zur Umwandlung und Speicherung übernommen Bsp: Modem, Seriell/Parallel Umsetzer Bez: DÜE Datenübertragungse ...

    mehr
  • Behandlung von laufzeitfehlern in visual basic

    Laufzeitfehler sind Fehler, die während der Programmausführung (Laufzeit) auftritt. Laufzeitfehler werden in der Regel nicht direkt durch den Programmcode, sondern durch äußere Umstände bedingt (Bsp.: Datenbank bereits von anderen Benutzern exklusiv geöffnet etc.). Es gibt grundsätzlich 3 Möglichkeiten der Fehlerbehandlung - keine Behandlung, entspricht der Standardfehlerbehandlung durch VB (=Programmabbruch) - verzögerte Behandlung - S ...

    mehr
  • Ausnahmebehandlung (exception handling) in c++

    . Ausnahme = Fehlersituation . Dient zum Behandeln von Fehlern, die nicht an jener Programmstelle, wo sie auftreten, behandelt werden können oder sollen. . throw Beim Erkennen eines Fehlers wird eine Ausnahme ausgeworfen . try Programmteile können überwacht werden, ob bei ihrer Abarbeitung Ausnahmen auftreten. . catch Der Ausnahmebehandler reagiert auf ausgeworfene Ausnahmen, die in einem von try überwachten Programmteil auftreten. . Hinwe ...

    mehr
  • Index und select in sql

    1. Beispiel DATENBANK create table Ware (Artikel# SmallInt, Bezeichnung CHAR(20), Preis SmallInt, ME CHAR(3), Bestand SmallInt ); create table Kunde (Kunden# SmallInt, Name CHAR(20), Adresse CHAR(40), PLZ SmallInt, Ort CHAR(20) ); create table Auftrag (Re# SmallInt, Kunden# SmallInt, Datum date, status CHAR(3) ); create table Pos (Re# SmallInt, Pos# SmallInt, Artikel SmallInt, ...

    mehr
  • Benutzerdokumentation

    In den nächsten Abschnitten der Benutzerdokumentation wird näher auf den Bildaufbau und die Vorgehensweise bei der Benutzung eingegangen. Diese soll helfen die Arbeit mit dem Programm zu erleichtern und einige nützliche Tips zu geben. Bildaufbau Beim Bildaufbau wurde versucht soweit wie möglich, die Übersichtlichkeit zu bewahren. So wurde auch die Farbpalette auf einen bestimmten Rahmen eingeschränkt. Bild: Arbeitsbildschirm Im obe ...

    mehr
  • Hierachie der netzwerkbenutzer

    1.1.1) Supervisor (Netzwerkverwalter) besitzt unumschränkte Befugnisse im Netzwerk. 1.1.2) Konsoloperatoren Ein Konsoloperator kann mittels FCONSOLE Broadcast-Meldungen an alle User verschicken, das Einloggen weiterer User verbieten und wieder erlauben, die Systemzeit ändern und ähnliches. Konsolenoperatoren können nur vom Supervisor eingerichtet und gelöscht werden. 1.1.3) Arbeitsgruppenverwalter (Workgroup Manager) unterstützen ...

    mehr
  • Einrichten eines users

    . Tätigkeiten des Supervisors (oder eines Workgroup Managers): 1. User erzeugen 2. Home-Directory für den User erzeugen 3. User Account Restrictions festlegen: . Zugriffsrechte . Paßwortbeschränkungen . Gruppenzuordnungen . Managerzuordnungen . Plattenspeicherlimitierung . Loginbeschränkungen . Kontoführungsvereinbarungen . Tätigkeiten eines Users: Login-Script erstellen ...

    mehr
  • Programme zur benutzerverwaltung

    1.3.1) SYSCON Menügesteuertes Programm zur Systemkonfiguration 1.3.1.1) Group Information Hier werden die Namen, Mitglieder und Rechte der Gruppen definiert. Der Supervisor kann hier Zugriffsrechte für Gruppen vergeben. 1.3.1.2) Supervisor Options Einstellungen, welche nur der Supervisor tätigen kann. 1.3.1.3) User Information Informationen über die Benutzer und ihre Rechte. Der Supervisor bzw. der Workgroup Manager kann hi ...

    mehr
  • User-id und mail-directory

    Beim Erzeugen eines Users wird ihm eine (zufällig erzeugte) ID-Nummer zugeordnet. Im Directory SYS:MAIL wird ihm unter dieser ID-Nummer ein eigenes Mailbox-Directory für Nachrichten, welche über E-Mail an ihn geschickt werden, zur Verfügung gestellt. In diesem Verzeichnis befindet sich auch das User-Login-Script. Angezeigt wird die User-ID mit SYSCON  User Information  Other Information. ...

    mehr
  • Benutzerverwaltung unter novell netware 4.x

    2.1) Grundsätzlich Der Benutzer meldet sich bei NetWare 4.x deshalb am Netz unter Angabe der Organisation an, zu der er logisch gehört. Diese Informationen liegen in einer zentralen Datenbank (NDS - NetWare Directory Services). Diese Datenbank kann über mehrere Server verteilt und in Kopien abgespeichert sein. Bei NetWare 4.x ist außerdem die Anzahl der gleichzeitigen Server-Verbindungen nicht mehr auf acht limitiert. Bei NetWare 4.x könne ...

    mehr
  • Benutzerverwaltung unter windows nt

    Berechtigungen zur Nutzung von Ressourcen des lokalen oder eines im Netzwerk befindlichen Computers werden benutzerabhängig festgelegt. Ebenso beziehen sich andere Rechte, wie z.B. die Zeiten zu denen sich Benutzer anmelden können oder ob die Systemkonfiguration verändert werden darf, immer auf einen oder mehrere Benutzer. Der Administrator definiert einen Benutzer in Windows NT durch ein Benutzerkonto. Er erzeugt ein Benutzerkonto durch d ...

    mehr

 
 






Datenschutz
Zum selben thema
Entwicklung
Windows
Programm
Unix
Games
Sicherheit
Disk
Technologie
Bildung
Mp3
Cd
Suche
Grafik
Zahlung
Html
Internet
Cpu
Firewall
Speicher
Mail
Banking
Video
Hacker
Design
Sprache
Dvd
Drucker
Elektronisches
Geschichte
Fehler
Website
Linux
Computer
A-Z informatik artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.