Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

informatik artikel (Interpretation und charakterisierung)

Elektronisches

Physisches netzwerk - tcp/ip - datenfluß


1. Java
2. Viren



3.1 ARP ARP (Address Resolution Protocol) wird benutzt, um die IP-Adressen, die unabhängig von der Art des physichen Netzwerkes sind, in physische Netzwerkadressen umzuwandeln. Das bedeutet, daß für jede Netzwerkschnittstelle in einem Rechner genau eine zugehörige ARP-Schnittstelle existieren muß.
ARP arbeitet mit einer Adreßtabelle, die durch Broadcast-Techniken um noch nicht bekannte, aber benötigte physische Adressen ergänzt wird. Genauer wird hier auf ARP nicht eingegangen.  siehe Referat "Adreßumsetzungsverfahren" (Gumpinger)


3.2 Datenfluß im TCP/IP - Modell


Wenn wir als Beispielanwendung FTP verwenden, welches wiederum TCP verwendet, ergibt sich also folgender Datenfluß: FTP  TCP  IP  NIC
Das TCP-Modul, das UDP-Modul und das NIC-Modul können als n-zu-1 Multiplexer betrachtet werden. Sie besitzen mehrere Eingänge aber nur einen Ausgang. Weiters sind sie aber auch 1-zu-n Demultiplexer, d.h. sie leiten Pakete vom einzigen Eingang anhand einer Kennung im Protokollheader an das passende übergeordnete Modul weiter.
Der Datenfluß von der Anwendung zum Netzwerk hin ist einfach zu durchzuführen, da ohnehin nur ein Weg gegangen werden kann.
Der umgekehrte Weg wird mit Hilfe der schon genannten Kennung im jeweiligen Protokollheader durchgeführt.
Bei nur einer Netzwerkschnittstelle in einem Rechner ist dies relativ einfach, da auch das IP-Model ein n-zu-1 Multiplexer bzw. ein 1-zu-n Demultiplexer ist. Komplizierter wird es da schon bei mehreren Netzwerkschnittstellen, da hier das IP-Modul als n-zu-m Multiplexer bzw. m-zu-n Demultiplexer fungiert.
Diese Tatsache führt auch dazu, daß Daten von einer Schnittstelle direkt zur nächsten Schnittstelle weitergeleitet werden können. Dieser Vorgang wird "IP-Forwarding" genannt.
Zusammenfassend und vereinfacht kann man sagen, daß ein Protokoll die Daten der übergeordneten Schicht übernimmt, seinen Header hinzufügt und dem untergeordnetem Protokoll übergibt. Dies geht so lange, bis die Daten bei der Empfängerschnittstelle angekommen sind. Hier wird genau der umgekehrte Weg gegangen.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Vorurteile über das Internet
Binäres Suchen
Benutzerverwaltung unter Windows NT
JavaScript
Sortiermethoden
Information Engineering (nach James Martin)
Entwicklung von USB
Was ist relevant bei den Sortieralgorithmen
Das Hochsprachen-Programm
TCP/IP -





Datenschutz

Zum selben thema
Netzwerk
Software
Entwicklung
Windows
Programm
Unix
Games
Sicherheit
Disk
Technologie
Bildung
Mp3
Cd
Suche
Grafik
Zahlung
Html
Internet
Hardware
Cpu
Firewall
Speicher
Mail
Banking
Video
Hacker
Design
Sprache
Dvd
Drucker
Elektronisches
Geschichte
Fehler
Website
Linux
Computer
A-Z informatik artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.