Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   

informatik artikel (Interpretation und charakterisierung)

Grafik

Hauptkomponenten


1. Java
2. Viren



CPU (Central Processing Unit - Prozessor)
Die CPU ist das "Herz" des Computers. In Ihr werden (wurden) alle Berechnungen durchgeführt. Seit dem Jahr 2000 (die Markteinführung der GPU - Graphics Processing Unit: unter anderem auf Karten mit dem GeForce Chipsatz zu finden) obliegen einzelne Rechenvorgänge der GPU (Shading, Anialiasing, . ). Es gibt 2 große Chiphersteller (Intel, AMD), die ständig versuchen, sich gegenseitig in Bezug auf Geschwindigkeit zu übertreffen. Dazu muß man sagen, daß man Chips der beiden Firmen nicht direkt vergleichen kann, da Chips der Firma AMD schneller als die von Intel sind obwohl sie eine niedrigere Taktrate haben. Zur Zeit (21. Sep. 2001) läuft der schnellste Chip von AMD mit 1,4 GHz, von Intel ist bereits ein 2 GHz Monster aufgetaucht. Diese Modelle sind Socket - CPUs (so wie die Socket 7 CPUs, die vor den Pentium II Modellen auf dem Markt waren. Der Pentium II und auch III wurde als Slot - Chip gebaut; ebenso der AMD Athlon bis 900 MHz).


Motherboard (System Board, Mainboard)
Das Motherboard könnte man als "Rückgrat" bezeichnen. Über dieses laufen alle Informationen (außer bei SCSI - Systemen) und alle Teile des PCs sind mit ihm verbunden (entweder über Kabel oder direkt) und tauschen über es oder mit ihm Daten aus. Es gibt viele verschiedene Motherboard - Hersteller (die führenden sind u.a. Asus, Gigabyte, MSI, .) und viele verschiedene Chipsätze (hier wären als Haupthersteller Intel und VIA zu nennen), die alle verschiedene Hardware und/oder Standards unterstützen (zB Unterstützung für ATA100, FireWire usw.). Es gibt bzw. gab 2 verschiedene Motherboard - Bauweisen (AT und ATX). Die heute gebräuchliche Bauweise ist ATX, allerdings tauchen noch immer vereinzelt AT Boards für moderne CPUs auf. AT Boards unterscheiden sich von ATX Boards insofern, als dass zB die Stromzufuhr anders "aussieht" (man benötigt ein anderes Netzteil, die Plastikformen sind verschieden) und die COM und der/die LPT - Ports nicht direkt am Motherboard sitzen (im Gegensatz zu - wie gesagt - ATX). PC Karten (PCI, ISA - Grafikkarten, Soundkarten, Videoschnittkarten, TV-Karten, MPEG2 Beschleunigungskarten, SCSI - Karten, ...) werden in PCI Slots (die gibt's in 32 und 64-Bit Ausführung, sind weiß) und in ISA Slots (älter, sind auf den meisten modernen Motherboards gar nicht mehr vorhanden, sind schwarz) gesteckt. Außerdem findet man auf einem "gewöhnlichen" Motherboard 2 IDE - Anschlüsse, an die man jeweils 2 weitere Geräte (zB Festplatten, DVD Laufwerke, CD Laufwerke, CD Brenner, ...) anschließen kann. Hier muß auf das richtige Setzen der Jumper geachtet werden (Master/Slave/Cable Select).

RAM (Random Access Memory - Arbeitsspeicher)
In den RAM werden die Codeteile / Programmteile / Daten geladen, auf die oft zugegriffen wird. RAM gibt es in verschiedenen Bauarten und mit verschiedenen Zugriffsgeschwindigkeiten. Die zur Zeit gebräuchlichsten RAM Bauteile sind SDRAMs (133 MHz) und DDR - Rams (266 MHz).
DDR steht für Double Data Rate. Die RAM Preise richten sich im Normalfall IMMER nach dem Tages - Dollarkurs. Hauptproduzenten sind hier Kingston und Infineon.

Grafikkarte (GraKa - Graphics Adapter)
Die Grafikkarte ist für die Umwandlung der digitalen in analoge Signale zuständig. Außerdem finden in der GPU (Graphics Processing Unit) aufwendige Rechenarbeiten statt (Antialiasing, ...). Derzeit erhältliche Grafikkarten arbeiten mit einem Takt von ca. 350 MHz und sind mit 32 bzw. 64 MB ausgestattet. Die wichtigsten Hersteller von Grafikkartenchips für den Heimanwender sind ATI (Radeon) und NVidia (GeForce Reihe).


Soundkarte
In der Soundkarte wird der Ton erzeugt und über analoge/digitale Ausgänge ausgegeben. Außerdem befinden sich auf ihr Eingänge für Audio - Signale die von CD Laufwerken/Brennern kommen. Optionale Anschlüsse sind unter anderem ein MIDI - Anschluss (für Joysticks oder MIDI - Geräte), interne Anschlüsse für Modems usw. Einige erhältliche Soundkarten unterstützen Standards zur Wiedergabe von dreidimensionalem Klang (EAX, EAX 2, Dolby 5.1, ...). Einer der wichtigsten Hersteller ist Creative. Diese Firma ist auch Hersteller der wohl berühmtesten Soundkarte: der Soundblaster 16 (hatte maximal erlaubte Größe einer ISA - Slot - Karte und so viel Leistung, dass ein Anschluß an einen externen Verstärker beinah unnötig war).

Netzwerkkarte
Heute erhältliche (und erschwingliche) Netzwerkkarten sind PCI - Karten und unterstützen Übertragungsgeschwindigkeiten von 10 und/oder 100 MBit (Ethernet). Wichtigste Chiphersteller sind 3com (sehr teuer) und RealTek (bauen keine eigenen Karten, sondern verkaufen ihre Chips an andere Unternehmen - so wie NVidia bei Grafikkarten; Unternehmen die RealTek Chips kaufen sind zB SureCom und Level One).


Netzteil
Ein Netzteil zeichnet seine Leistung, seine Lüfteranzahl und seine Bauart (AT/ATX) aus. Beim Kauf eines neuen Gehäuses sollte man darauf achten, dass ein Netzteil mit mindestens 300 Watt Leistung und wenn möglich 2 Lüftern dabei ist.

 
 





Datenschutz
Top Themen / Analyse
Viren und ihre Arten
Kohäsion
Das E-Mail System des Internets
Die Sitzungsschicht (Session Layer)
Bildung im Netz und die Erotik des Zweifels
Vorübungen für Datenbankentwurf
Boom des Netzes und wirtschaftliche Entwicklung:
Schutz des I/O-Adreßbereichs über die I/O-Permission-Bit-Map
Wo befindet sich das BIOS?
Kommunikation für Unternehmen am Beispiel des QUIX Pagers






Datenschutz
Zum selben thema
Netzwerk
Software
Entwicklung
Windows
Programm
Unix
Games
Sicherheit
Disk
Technologie
Bildung
Mp3
Cd
Suche
Grafik
Zahlung
Html
Internet
Hardware
Cpu
Firewall
Speicher
Mail
Banking
Video
Hacker
Design
Sprache
Dvd
Drucker
Elektronisches
Geschichte
Fehler
Website
Linux
Computer
A-Z informatik artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.