Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

informatik artikel (Interpretation und charakterisierung)

Gemessene ergebnisse


1. Java
2. Viren



In diesem Abschnitt werden relative Leistungen von den Protokollen (A), (N1) und (N2) behandelt. Die eingeführten Werte wurden am DEC-Station 5000/200 unter ULTRIX 4.2a Betriebsystem gemessen. Zuerst werden die Paket-Sende- und Empfangsraten bei einzelnen Protokollen verglichen.

Die Messungen haben gezeigt, daß der Sender einen Flaschenhalls beim (A) Protokoll darstellt, sowohl bei der Messung mit Paketverlustwahrscheinlichkeit p = 0.25 als auch bei p = 0.05. Mit der wachsenden Anzahl der Empfänger verschlechtert sich die Senderate. Dieses wird durch die wachsende Anzahl der ACK-Antworten verursacht. Die Empfangsrate ist höher als die Senderate, aber sie verschlechtert sich auch mit der Anzahl der Empfänger. Die gemessenen Werte bei (N1) und (N2)-Protokollen zeigen, daß die Senderaten besser als bei (A) sind, wobei bei (N2) sind die Sende- und Empfangsraten viel mehr ausgeglichen wie bei (A) und (N1). Das heißt, daß die Zeitverluste bei der Datenübertragung mit (N2) gleichmäßig am Sender und am Empfänger verteilt sind.

a) One-Many Applikationen

Bei One-Many Applikationen wird der Datendurchsatz vom Sender determiniert , also

Ao = AS für (A), (N1) und (N2).


(N1) vs. (A)

Aus der Sicht des Durchsatzes (mit wachsender Anzahl der Empfängern - R) erzielt (N1) bessere Ergebnisse als (A) bei jeder Paketverlustwahrscheinlichkeit. Der Unterschied in relativen Leistungen ist höher mit kleinen Verlustwahrscheinlichkeiten; dies passiert, weil das sender-initiierte Schema eine Menge von unnötigen ACK's produziert, die den Sender belasten. Die relative Leistung von (N1) wird gegenüber von (A) logarithmisch mit wachsendem R erhöht.


(N2) vs. (N1)

Mit wachsendem R erhöht das Multicasting von NAK's bei (N2) den Durchsatz, speziell bei hohen Verlustwahrscheinlichkeiten.

b) Many-Many Applikationen


(N1) vs. (A)

Die Leistung von empfänger-initiiertem (N1) ist bei Many-Many Applikationen zwar fast doppelt so hoch wie beim (A), jedoch ist der Unterschied nicht so groß, wie bei One-Many Anwendungen. Die Ursache dafür ist, daß auf jeder Station die empfänger-seitige Paketverarbeitung durchgeführt wird. Somit haben die sender-spezifischen Ereignisse fast keinen Einfluß auf die gemessenen Werte. Auch die relative Bearbeitungsrate zwischen (N1) und (A) liegt unter 50%.


(N2) vs. (N1)

Mit Ersetzung der point-to-point Übertragung von NAK's (N1) durch Multicasting von NAK's (N2) wird der Durchsatz reduziert. Dies passiert, weil die Multicast-Übertragung von NAK's die Komplexität der Verarbeitung an Empfängern erhöht, und diese beeinflußt wesentlich die Leistung bei Many-Many Anwendungen.


(N2) vs. (A)

Trotz der Verschlechterung der Leistung durch das Einsetzen des (N2) statt (N1) ist diese immer noch leicht höher als der gemessene Wert bei (A).

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Lisa MacIntosh
Laborbericht Strom/Spannung
Was ist RAID ?
Vergleich Betriebssysteme
Der Löschvorgang
Kalibrierung -
Selection Sort
Browser -
Paketorientierte Datenübertragung
Was ist künstliche Intelligenz? - Der symbolverarbeitende Ansatz





Datenschutz

Zum selben thema
Netzwerk
Software
Entwicklung
Windows
Programm
Unix
Games
Sicherheit
Disk
Technologie
Bildung
Mp3
Cd
Suche
Grafik
Zahlung
Html
Internet
Hardware
Cpu
Firewall
Speicher
Mail
Banking
Video
Hacker
Design
Sprache
Dvd
Drucker
Elektronisches
Geschichte
Fehler
Website
Linux
Computer
A-Z informatik artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.