Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

informatik artikel (Interpretation und charakterisierung)

Begriffe und definitionen


1. Java
2. Viren



Endgerät Ein Gerät in dem Daten generiert und verarbeitete werden - keine Übertragungsfunktion

Bsp:PC, Terminal, Drucker usw.


Bez.:DEE Datenendeinrichtungen
DTE Data terminal equiment

Übertragungseinrichtung
Dort findet keine Verarbeitung statt, Hauptaufgabe ist die Übertragungsfunktion, es werden Zusatzfunktionen zur Umwandlung und Speicherung übernommen
Bsp: Modem, Seriell/Parallel Umsetzer

Bez: DÜE Datenübertragungseinrichtung
DCE Data communication Equipement


Übertragungsstrecke
Daten werden nur übertragen, aber nicht verändert werden, je nach Übertragungsmedium können unterschieldiche Strecken zurückgelegt werden

Bsp: Kabel, Glasfaser, Funkstrecke


Die Aufgaben der Schnittstelle

1. Übergabestelle bedeutet, daß die Datenendeinrichtung bzw. die Datenübertragungseinrichtung die jeweils vom anderen übergebenen Daten als gegeben annehmen, d.h. es erfolgt keine Kontrolle
2. Kommunikationsverbindungen: Verbindungsaufbau - Sendebetriebe - Empfangsbetrieb - Wecheselbetrieb - Gegenbetrieb - Verbindungsabau; diese sechs Teilbereiche sind genormt (Offene Systeme)
3. Physikalische Kommunikationseinrichtungen: dazu gehören Datenleitungen - Steuerleitungen - Meldeleitungen - Taktleitungen


Übertragungsgeschwindigkeit

Einheit bit/sec (bps); Unterschied zum Baud, da das Baud als Einheit für die Schrittgeschwinidgkeit verwendet wird und es möglich ist mit einem Schritt mehrere Bit zu übertragen
Standard: 2400, 9600, 14400 bps

Zeichengeschwindigkeit

Daten liegen immer Byteform vor - Fausformel: 1 Byte / sec = bps/10

Duplex

Arten der Übertragung abhöngign vom Übertragungsmedium und Schnittstelle Vollduplex, Halbduplex, Simplex

Vollduplex: Übertragung in beide Richtungen (PC)
Halbduplex: Abwechselnd in beide Richtungen möglich (PC-Netzwerke)
Simpulex: Übertrgung nur in eine Richtung möglich (Fernseher)

Bild 2

Protokoll

Sorgt für den geordneten automatischen Ablauf der Kommunkitationsprozesse, Anwendung bei der synchronen Schnittstelle, Datennetze, Filetransfer

Arten: BSC, HDLC werden bei Großrechnern angewendet, dienen in erster Linie zur Kommunikation innerhalb von Rechnernetzen (Lastverbund) bzw. zwischen HOST und Kommunikationsrechnern, Kriterium: sehr schnell

X25: ist ein genormtes Protokoll für die Datenfernverarbeitung, dieses Protokoll benutzt Postleitungen, die Dienste heißen DATEX-L und DATEX-P

Die dritte Gruppe bezieht sich in erster Linie auf PC\'s

MNP, V42bis, ZModem Softwareprotokoll zw. jeweiligen Datenendeinrichtungen


Asynchron und Synchron

Bei synchroner Übertragung muß ein Schritttakt mit übertragen werden, d.h. beide Datenendeinrichtungen sind über einen Taktgeber (Clock) verbunden.
Bei asynchroner Übertragung wird immer ein Start und Stopbit zusätzlich zu den Datenbits übertragen.

Schnittstellen

Jedesmal wenn eine Datenübertragungseinheit oder Datenendeinheit endet ergibt sich eine Schnittstelle Die Normung erfolgt durch CCITT, das ist der Zusammenschluß aller nationaler Kommunikationsanbieter sowie der jeweiligen öffetnlichen Postanstalten. Dieses Gremium hat den Sitz in Genf
CCITT: Comité Consultatif International Telegraphique et Telephonique

Arten: V24, RS232C(Serielle Schnittstellen)

Centronics (Parallele Schnittstelle)
IEE488 (meßgerätebus)


Modems: V24/V28, RS232C


V24/RS232C


Bauform:
genomrt ist der 25-polige Sub-Stecker, nicht genormt der 9-polige Sub-Stecker (mit AT-PC)
zusätzlich exisitieren auch Beschaltungen fürRundstecker und Telefonstecker

Norm: CCITT V24 - Diese legt die logischen Eigenschaften fest

CCITT V28 - elektrische Eigenschaften (Spannungspegel, Übertragungslänge, z.B. 9600bps mind. 15m )


Schnittstellenbelegung nach V28

-Logisch 1 -3 bis -12 Volt

-Logisch 0 +3 bis +12 Volt
-maximaler Pegel +/- 15 Volt Achtung: es muß die Referenzerde mitübertragen werden, wodurch dann das Signal durch die Anpassung an die Referenzerde gemessen werden kann



Null-Modem-Anschluß


Modem

Da die Telefonleitung nur für Sprache (Frequenzband 3100 Hz)

1200bps duplex möglich
Ausweg: mehrere Bits werden pro Schritt codiert und übertragen

Es gibt folgegende Codierungsarten:

FSK-Frequenzänderung

PSK-Phasenänderung
QAM-Verbindung zwischen FSK und PSK

Übertragungsverfahren zum Faxen:
Faxmöglichkeit oft in Modems enthalten, Norm CCITT Gruppe 3 (Festlegung für 9600 bps und 4800bps) Gruppe 3 Fax-ISDN!


CCITT Empfehlung für Modems


Empfehlung bps Eigenschaften


V21 300 asynchron, duplex
V22 1200,600 w.o. und synchron

V22bis 2400,1200 w.o.
V23 12000/75 BTX

V29 9600,7200 Synchron, halbduplex
V32 9600,7200,4800 asynchron und synchron, duplex

V32bis 14000,12000 w.o.


Fehlerkorrektur

Wird von beiden Seiten angewendet, wobei vom Sender Datenblöcke gebildet werden, die mit Prüfsumme versehen werden. Bei Fehler wird der betreffende Datenblock nochmals übertragen.

Möglichkeiten:

Protokoll zwischen den Endgeräten
Protokoll zwischen den Modems

Endgräteprotokoll

Standard bei Großrechnern: HDLC, SDLC, BSC usw.

Kermit: Urgroßvater der Protokolle, 7 bit, sehr langsam

X-Modem: Großvater, 8 bit, langsam, Einsatz bei Pc und Mini

Z-Modem: ähnlich HDLC, variabel Blockgröße, sehr schnell

Modemprotokolle

Wesentlichtes Protokoll durch MICROCOM (MNP) entwickelt, derzeitgier Standard MNP5 d.h. zwischen den Moems wird synchron gearbeitet, nach außen asynchron

Datenkompression

Kompremierung der Daten, reduziert Übertragungszeit (PKZIP, ARJ etc.), im Regelfall 60%

Originate und Answer

Originate - anrufendes Modem und answer - antwortendes Modem. Es ist daher notwendig, den Verbindungaufbau zu automatisieren. Rückruf durch angewähltes Modem ist notwendig.

Möglichkeiten:

manuelle Wahl:

Modem word in originate Modus gestellt und dann gewählt

automaitsche Wahl:

V25 Empfehlung der CCITT nicht durchgesetzt. Tatsächlich heute AT (ATtention) Befahlssatz der Firma Hayes in Anwendung



Probleme beim Anschlaten eines Modems

1. kein postkonformer Wählaufforderungston (ATX3)

2. Modem falsch angeschaltet (V24, COMx, Telefonleitung)

3. Modem wählt, Gegenstelle nicht errreicht: Tonwahl/Pulswahl


Verbindungsaufbau nach V25 (Fax und Modem)

siehe Hand-out



AT (ATtention)

Befehlssatz durch Fa. Hayes entwickelt, wesentlicher Vorteil, da isch das MOdem durcgh die Zeichenfolge selbst auf die richtige Bytelänge (8 oder 7 bit) Baudrate, Paritybit und Stopbit eintstell


Wichtige Kommandos

ATD Wähle folgende Nummer

ATEn Echo der Kommunikation
ATH Verbindung unterbrechen

ATMn Lautsprecher
ATO On line (Daten) Modus

ATQn Meldungen anzeigen
ATVn Meldungen ausgeben (Nummer)

ATXn erweiterte Meldungen
ATZ Software Reset

ATSO=n Anzahl der Läutsignale
ATS6=n Wählverzögerung (Nebenst.)

ATS7=n Wartezeit auf Träger
ATS9=n Trägerkennungszeit
ATS10=n Trägervelust ohne Unterbrechung

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
S-VGA
Ein Beispiel
Information Engineering (nach James Martin)
Die Schiebebefehle
CD-ROM Laufwerk optimieren
Multicasting
WAS IST INFORMATION ENGINEERING
Akteneinsicht:
E-Commerce - A New Part Of Economy
CSMA - Protokolle (Carrier Sense Multiple Access)





Datenschutz

Zum selben thema
Netzwerk
Software
Entwicklung
Windows
Programm
Unix
Games
Sicherheit
Disk
Technologie
Bildung
Mp3
Cd
Suche
Grafik
Zahlung
Html
Internet
Hardware
Cpu
Firewall
Speicher
Mail
Banking
Video
Hacker
Design
Sprache
Dvd
Drucker
Elektronisches
Geschichte
Fehler
Website
Linux
Computer
A-Z informatik artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.