Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

geschichte artikel (Interpretation und charakterisierung)

Biographie ferdinand lassalle





geb.:11.April 1825 in Breslau, Preußen

gest.: 31.August 1864 in der Nähe von Genf, Schweiz

führender Sprecher für den deutschen Sozialismus

ein Schüler Karl Marx'

einer der Gründer der deutschen Arbeiterbewegung

Erste Jahre

Lassalle wurde von jüdischen Eltern geboren; sein Vater, Heymann Lasal, oder auch Loslauer, war Seidenwarengroßhändler und Stadtratsmitglied.

Ferdinand Lassalle--die Schreibung des Namens datiert auf seinen Aufenthalt in Paris-besuchte eine klassische Hochschule, wurde dort aber herausgeschmissen, da er auf seinem Zeugnis die Unterschrift vergessen hatte. Er besuchte 1840 eine Handelsschule in Leipzig, kam jedoch 1841 zurück nach Breslau und machte seinen Schulabschluß 1843. 1843-44 begann er Philosophie, Geschichte, Philologie und Archäologie an der Breslauer Universität zu studieren. 1844-45 studierte er dann in Berlin weiter, wo er auch zum ersten Mal mit den Ideen der deutschen Philosophen G.W.F. Hegel, Ludwig Feuerbach und anderen französischen utopischen Denkern in Kontakt kam. Er beabsichtigte seinen akademischen Grad zu erreichen und sich als Dozent mit einer Doktorarbeit über die Philosophie von Heracleitus zu qualifizieren. Er machte deshalb Studien in Paris zwischen 1845 und 1847 und wurde hier für sozialistische Ideen gewonnen. Hier traf er auch den Sozialthoeretiker Pierre-Joseph Proudhon und Heinrich Heine, den deutschen Dichter.

Er begegnete 1846 in Düsseldorf der unglücklich verheirateten Gräfin Sophie Hatzfeldt, die versuchte sich von ihrem Mann scheiden zu lassen. Obwohl er kein Rechtsanwalt war, führte er 35 Prozesse zu ihren Gunsten und erreichte letztlich die Scheidung für sie. Von nun an erhielt er eine jährliche Rente von 4000 Thalern von der Gräfin, die ihn somit finanziell unabhängig werden ließ. Seine lebenslange Beziehung zur Gräfin, obwohl sie nichts mehr war als die zwischen Mutter und Sohn, regte das Geschwätz über Lassalle an und erschwerte seine politische Kariere. Lassalle lebte von 1848 bis 1852 in Düsseldorf und nahm an der Revolution 1848-49 teil, bei welcher die liberale Mittelklasse versuchte eine konstitutionelle Monarchie zu erreichen, die Zivilrechte wie friedliche Versammlungen und Pressefreiheit gewährte (demokratische Verfassung). Während dieser Zeit stellte er Kontakt zu den Sozialistischen Führern Karl Marx und Friedrich Engels her. Obwohl er wiederholt festgenommen, angeklagt und zu Gefängnis verurteilt wurde, verbrachte er seine Jahre in Düsseldorf, wo er aktiv als Autor tätig sein konnte. In der Zeitspanne der folgenden Reaktionen auf die erfolglose Revolution, reiste er in die Schweiz, nach Paris 1855 und in den Orient 1856. Er komplettierte das Heracleitus-Manuskript und die Tragödie Franz von Sickingen (1859).

Lassalle und Bismarck

Lassalle kehrte 1857 nach Berlin zurück und zog 1859 für längere Zeit in die Hauptstadt, wo er als politischer Journalist aktiv tätig wurde. In seinem Hauptwerk "Das System der erworbenen Rechte\" 1861 setzte sich Lassalle kritisch mit Hegel auseinander: "Ein gleiches Recht für alle sei erst in einem künftigen demokratischen Staat mit einer solidarischen Gesellschaft von Gleichen zu erreichen.\" Er fordere auch ich die Einschränkung von Besitzrechten. Er traf 1861 Karl Marx, aber, obwohl sie fortfahrend weiter korrespondierten, entfremdeten sie sich nach und nach. Im Gegensatz zu Marx glaubte Lassalle, daß die revolutionäre Phase zu einem Ende gekommen sei. Mit dieser starren Meinung hielt er 1863-64 laufend Diskussionen mit Bismarck. Vierzehn Jahre nach Lassalles Tod sagte Bismarck von ihm: " Er war einer der intelligentesten und liebenswertesten Männer, deren Ansichten ich mich jemals angeschlossen habe, ein Mann von großem Ehrgeiz.\" Lassalle dachte über ein Konzept eines monarchischen Wohlfahrtsstaates nach. Dieses Konzept sollte das Dreiklassenwahlrecht in Preußen ablösen. Somit erhoffte er sich mit dem integrieren der Arbeiterklasse in das politische und soziale Leben, einen Übergang zu einem demokratischen und konstitutionellen Staat.

Das Jahr 1862 produzierte eine Krise in Lassalles Denken, als der Aufstand in Italien, geführt von Giuseppe Garibaldi, konträr zu Lassalles Erwartungen, sich nicht auf andere Länder ausbreitete. Während dessen blieb die preußische Regierung unempfänglich für seine Ideen. Lassalle begann in Arbeitervereinigungen Propaganda zu betreiben, um seine politischen Gedanken der Masse bekannt zu machen.

In seinem politischen Programm für einen allgemeinen Arbeiterkongreß forderte er, ausgehend vom ehernen Lohngesetz (der langfristige Durchschnittslohn darf das Existenzminimum nicht übersteigen), die Beteiligung der Arbeiter an der Produktion und den Aufbau von Produktiassoziationen mit staatlicher Unterstützung.



Auf dem selben Kongreß sagte er dies:

" Organisiert Euch als eine gesamt deutsche Arbeitervereinigung, um legal und friedlich, aber unermüdlich und unaufhörlich, für die Einführung eines universellen und direkten Wahlrechts in allen deutschen Provinzen zu kämpfen! Dies ist der Spruch, den ihr hochhalten sollt! Dies ist das Zeichen unter dem wir siegreich sein werden!\" (Lassalle im Dezember 1862)

1863-64 kämpfte er selbst mit um die Rechte der Arbeiter, besonders im Rheinland. "Nur die Arbeiterklasse macht mir sorgen,\" erklärte er. Als der ADAV (Allgemeiner Deutscher Arbeiterverein) am 23.Mai 1863 in Leipzig gegründet wurde, wurde Lassalle für einen Zeitraum von 5 Jahren zum Präsidenten gewählt. In Köln arbeitete er mit einem sozialistischen Autor, Moses Hess, zusammen, aber andere Vereinigungen rebellierten gegen Lassalles autoritäre Führung, er jedoch tat nichts um sie davon abzuhalten. Seinen allgemeinen Hetzreden folgten oft Prozesse. Erschöpft und enttäuscht über die unbedeutenden Resultate seiner Aktivitäten, ging Lassalle im Juli 1864 in die Schweiz. Dort machte er Bekanntschaft mit Helene von Dönniges. Obwohl diese bereits mit Yanko von Racowitza verlobt war, machte er ihr den Hof und forderte schließlich ihren Vater und ihren Verlobten zu einem sinnlosen Duell heraus. Das Duell fand in einem kleinen Wald in der Nähe von Genf statt. Lassalle wurde hierbei schwer verletzt und erlag drei Tage später seinen Verletzungen. Er war ein Pionier des Sozialismus.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Der Nürnberger Prozeß
Rote Pyramide
Fernando Magellan
Martin Luther King Leben und Werk
Die neue Stellung des Schriftstellers
Die Goldenen Zwanziger Jahre
RUDI DUTSCHKE (1940 - 1979)
Friedrich II, Person und Lebenslauf
Iunius Brutus Callaicus, D. (ca 180 - 120 v.Chr.)
Reorganisation und Bewältigung der Aufgaben





Datenschutz

Zum selben thema
Industrialisierung
Realismus
Kolonialisierung
Napoleon Bonaparte
Mittelalter
Sozialismus
Juden
Atombomben
Pakt
Widerstand
Faschismus
Absolutismus
Parteien
Sklaverei
Nationalismus
Terrorismus
Konferenz
Römer
Kreuzzug
Deutschland
Revolution
Politik
Adolf Hitler
Vietnam
Martin Luther
Biographie
Futurismus
Nato
Organisation
Chronologie
Uno
Regierung
Kommunistische
Imperialismus
Stalinismus
Reformen
Reform
Nationalsoziolismus
Sezessionskrieg
Krieg
A-Z geschichte artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.