Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

geschichte artikel (Interpretation und charakterisierung)

Aufstieg der habsburger zur europäischen großmacht verfasser: martin bohatschek





Entstehung der habsburgischen Großmacht

Der Aufstieg der Habsburger zur europäischen Großmacht begann schon mit Maximilian I. der 1493 die Regierung übernahm. Er vergrößerte durch kluge Diplomatie und seine Heiratspolitik den Besitz des Hauses Habsburg beträchtlich. Seine eigene Ehe brachte der Familie das burgundische Erbe mit den Niederlanden; durch die Heirat seines Sohnes Philipp kamen Aragón und Kastilien hinzu. Dessen Sohn und Nachfolger Karl V. erbte schließlich Spanien, einschließlich der Kolonien in Übersee und des italienischen Besitzes, die Niederlande sowie die habsburgischen Kernlande im Reich. Mit Karl V. hatten die Habsburger den Höhepunkt ihrer Macht erreicht. Als Karl 1556 abdankte, hinterließ er seinem Sohn Philipp II. Spanien, die Niederlande und den spanischen Besitz in Italien und in Übersee; die österreichischen Erblande kamen an Karls Bruder, Kaiser Ferdinand I., der 1526 auch Böhmen und Ungarn für die Habsburger gewonnen hatte. Mit Karls Tod hatte sich das Haus Habsburg in zwei Linien geteilt; der österreichische Zweig behielt den Kaisertitel, der spanische Zweig erlosch 1700.
Die österreichischen Habsburger konnten ihre Vormachtstellung in Mitteleuropa und am Balkan durch die beiden mißlungenen Türkenbelagerungen (1529, 1683) weiter ausbauen und die Osmanen aus Südosteuropa verdrängen. Österreich konnte Serbien und Teile Rumäniens und Bulgariens gewinnen.
Die einzelnen Territorien wiesen in ihrem kulturellen Gepräge, ihrer wirtschaftlichen Kraft und in ihren politischen Rechten die größten Unterschiede auf. Zusammengehalten wurden sie im wesentlichen durch das Herrscherhaus, den Hofadel und die katholische Kirche, sowie durch erste Ansätze einer Zentralverwaltung in Wien. In der Pragmatischen Sanktion (1713) wurden die habsburgischen Länder für unteilbar und untrennbar erklärt.
Großmachtstreben hatte aber einen hohen Preis. Die zahlreichen dynastischen Kriege und hohe Steuerlasten ließen die Bevölkerung verarmen, Widerstand gegen die absolutistischen Bestrebungen mußte mit Gewalt gebrochen werden, abweichende Glaubensmeinungen wurden nicht geduldet.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Jacobite rising 1708
Euthanasiebefehl
Wie kam es zum Ersten Weltkrieg ?
Die DNVP: (Deutsche Nationale Volkspartei)
Geschichtliche Entwicklung von Schrift
Bilanz der jetzigen Situation
1799 bis 1815 Die Ära Napoleon
Henry VIII, King of Ireland 1541
Die Unabhängigkeitserklärung und die Verfassung der USA
Zweiter Pariser Friede vom 20.11.1815





Datenschutz

Zum selben thema
Industrialisierung
Realismus
Kolonialisierung
Napoleon Bonaparte
Mittelalter
Sozialismus
Juden
Atombomben
Pakt
Widerstand
Faschismus
Absolutismus
Parteien
Sklaverei
Nationalismus
Terrorismus
Konferenz
Römer
Kreuzzug
Deutschland
Revolution
Politik
Adolf Hitler
Vietnam
Martin Luther
Biographie
Futurismus
Nato
Organisation
Chronologie
Uno
Regierung
Kommunistische
Imperialismus
Stalinismus
Reformen
Reform
Nationalsoziolismus
Sezessionskrieg
Krieg
A-Z geschichte artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.