Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

geographie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Strukturwandel in der deutschen landwirtschaft





.1.Anzahl der Betriebe /> - Fläche pro Betrieb steigt Anzahl der Betriebe sinkt

-Zahl der Betriebe seit 50 Jahren um jährlich 2,5 Prozent zurück

- Ost-West-Gegensatz

ostdeutsche Landwirtschaft:

- in 50er Jahren Bodenreform: entschädigungslos enteignet -> große Produktionseinheiten

-Wiedervereinigung: Anpassung an die Marktwirtschaft, die Privatisierung von Grund und Boden, die Übernahme der Verantwortung durch die Landwirte selbst

-> stark beschleunigter Strukturwandel

- Einbruch der Viehbestände sowie starke Abnahme der Beschäftigtenzahlen

- Ziel einer Überführung der DDR-Agrarbetriebe in bäuerliche Familienbetriebe nach westdeutschem Vorbild nicht erreicht



2.Form der Betriebe

- in Westdeutschland auf 91 Prozent der Fläche Einzelunternehmen, die überwiegend Familienbetriebe sind

- in Ostdeutschland auf 75 Prozent der Fläche juristische Personen (vor allem GmbHs und Genossenschaften) und Personengesellschaften (etwa Gesellschaften bürgerlichen Rechts) vorherrschend.

- insgesamt:

45% Haupterwerbsbetriebe mit 77 % Fläche

55% Nebenerwerb- und Zuerwerbsbetriebe mit 23 % Fläche



3. Produktivität

- Verdopplung der Produktion in letzten 50 Jahren

- Erzeugung im früheren Bundesgebiet jährlich um 1,9 Prozent zugenommen

- Produktionszuwachs wachsendes Produktangebot, während die Nachfrage nach Lebensmitteln nur geringfügig zunahm

- Auseinanderdriften von Angebot und Nachfrage -> Preisverfall

- aus dem technischen Fortschritt resultierenden wirtschaftlichen Nutzen vollständig an die Verarbeiter und Verbraucher



4. Spezialisierung

- Kostenanstieg für Arbeit, Boden und Kapital -> stärkere Spezialisierung: Gemischtbetrieben mit Vieh und Acker müssen Kosten reduzieren

- kapitalaufwendige Geräte: bei Spezialisierung weniger benötigt

- Preisdruck durch kostengünstige Agrarerzeugnisse aus Ausland & einheimischen Agrarfabriken -> stärkere Spezialisierung

- große Betriebe in fruchtbaren Ebenen Norddeutschlands => Marktfruchtbetriebe (Getreide- & Zuckerrübenanbau)

- kleinere Betriebe in benachteiligten Regionen (Klima, Boden, Relief) => Futterbaubetriebe (Milchviehhaltung o. Rindermast): heute über 60%

- Futter- (Milch, Rinder, Schafe) (42% aller Betriebe) und Ackerbaubetriebe (Getreide und andere Verkaufsfrüchte) (23,7%) dominieren

- zeigt gestiegenen Bedarf an Fleisch

- neben traditionellen Dauerkulturbetrieben(Obst, Wein, Hopfen)8,3%

- Veredelungsbetriebe 2,6%

- 23,4% Gemischtbetriebe: tierische & pflanzliche Produkte gleich

- Konzentration zeigt sich für die Viehbestände: So hielten im Jahr 2005 4 Prozent der Rinderbetriebe 26 Prozent des gesamten deutschen Milchviehbestandes und 3 Prozent der Betriebe 29 Prozent des Mastschweinebestandes



5. Arbeitskräfte/Mechanisierung

- wirtschaftlicher Aufschwung nach dem Zweiten Weltkrieg

- Abwanderung vieler bäuerlicher Arbeitskräfte in die Industrie

- seit 50er Jahren "Arbeit" gegenüber "Boden" und "Kapital" verteuert

- Arbeit durch Kapital ersetzt = intensive Mechanisierung in der Landwirtschaft

- Mechanisierung: Zunahme der Maschinenanzahl & deren Leistungsstärke

- Abnahme der Zahl in Landwirtschaft Beschäftigten

- Familienarbeitskräfte überwiegen

- Beginn des vorigen Jahrhunderts: Anteil der in der Landwirtschaft Erwerbstätigen bei 38 Prozent, Anfang der 50er Jahre 24 Prozent und Anfang des 21. Jahrhunderts nur noch gut 2 Prozent

- Zahl der Arbeitskrafteinheiten (AK) um jährlich 4,1 Prozent



6.neueste Innovationen:

- Erfindungen im Bereich der Biotechnologie: Methoden wie die Gentechnik und die Zellkulturtechnik (massenhafte Vermehrung pflanzlicher Zellen in einem künstlich geschaffenen Milieu mithilfe spezieller Nährstoffe) -> Entwicklung leistungsfähiger, krankheitsresistenter und anspruchsloser Pflanzen und Tiere oder auch Großproduktion bestimmter pflanzlicher Inhaltsstoffe

- weiter zunehmende Mechanisierung

- Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien bei der Robotisierung (z.B. Melk- und Pflugroboter)

- Nutzung von betriebsspezifischen Wettervorhersagen

- farbsensor- und kameragesteuerten Erntevorrichtungen (z.B. für Tomaten, Blumenkohl und Salat)



7. Auswirkungen:

- Strukturwandel in der Landwirtschaft kostet Arbeitsplätze in der Industrie

- Umsatz und Beschäftigtenzahl im Landtechnik-Handwerk und -Handel rückläufig

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
ROM - Hauptstadt Italiens
Die Wahlen zum Deutschen Bundestag
DIE CHINESISCHE STADT
Schiiten - Sunniten:
Der Tourismus in Basel und die Volkswirtschaft
Windenergie
BEVÖLKERUNG USA
Geschichtliche Entwicklung Kanadas
Frankfurt
WELTWIRTSCHAFTSFAKTOR ÖL





Datenschutz

Zum selben thema
Niederschlag
Treibhauseffekt
Industrie
Atmosphäre
Flora
Klima
Erdbeben
Berge
Länd
Verstädterung
Vulkan
Geologie
Gewitter
Staudämme
Kultur
Steppen
Religionen
Höhle
Vegetation
Jahreszeiten
Bevölkerung
Handel
Planeten
Deutschland
Tourismus
Ozon
Tornados
Erwärmung
Fauna
Energie
Wüste
Städt
Umwelt
Fossilien
Ökologie
Ernährung
Lawinen
Wicklung
Verkehr
Region
Regen
Böden
Bodenschätze
Erdöl
Erforschung
Wälder
Globalisierung
Wasser
A-Z geographie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.