Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

deutsch artikel (Interpretation und charakterisierung)

Wolfgang borchert - lebenslauf (textform)


1. Drama
2. Liebe



Wolfgang Borchert , Schriftsteller 20.05.1921- 20.11.1947

Kindheit, Jugend , Hitlerjugend...

Wolfgang Borchert wurde am 20.05.1921 im norddeutschen Hamburg geboren; als einziges Kind der Heimatschriftstellerin Hertha Borchert und des Volksschullehrers Fritz Borchert.

Er gehörte einer Generation an, die durch den Zeitpunkt ihrer Geburt, doppelt mit den Auswirkungen von Krieg konfrontiert wurde:

Die Auswirkungen des 1.Weltkrieges, dessen Ende erst 3 Jahre zurück lag, waren noch deutlich spürbar. In fast jeder Familie gab es gefallene oder kriegsversehrte Söhne und Väter. Die Weimarer Republik, 1919 aus den Wahlen zur Nationalversammlung entstanden, bot der Bevölkerung keine genügende Orientierung. Sie war Unterwanderungen ehemaliger Generäle ausgeliefert und wurde schließlich von der Hitlerdiktatur überrannt - nur zwanzig Jahre später wurde jeder Mann aus Borcherts Generation und schließlich auch die, die noch Kinder waren, zu Hitlers Soldaten.

Borchert wuchs im Hamburger Stadtteil Eppendorf auf, besuchte dort die Volks- und später die Oberrealschule. In seiner Freizeit streunte der lebhafte Junge mit seinen Spielkameraden aus der Nachbarschaft und einem Vetter umher.

Borcherts Vater, ein eher zurückhaltender Mensch, der seit dem Krieg unter einem Magenleiden und geschwächter Konstitution litt, beschrieb seinen Sohn als einen naturverbundenen Jungen, der Ausflüge in den Wald liebte und sich gern Geschichten erzählen ließ.

Mit seiner Mutter verband den jungen Borchert ein besonders inniges Verhältnis. Sie hatte, auch aufgrund ihres extrovertierten Temperamentes, wesentlichen Einfluss auf ihren Sohn. Erwähnenswert ist auch die Bewunderung, die Borchert für seinen Onkel mütterlicherseits hegte. Hans Salchow war ein Mann, der ein kurven- und risikoreiches Leben führte und trotz Kriegsversehrtheit und Sprachfehler ungebrochene Lebensbejahung ausstrahlte. Menschen, die sich abweichend von der bürgerlichen Ordnung verhielten oder mit obskuren Macken ausgestattet waren, fesselten Wolfgang Borchert und wurden immer wieder Protagonisten seiner Werke. Jahre später, in der Kurzgeschichte \"Schischyphusch\", setzte er seinem Onkel ein Denkmal:

In dieser Geschichte trifft dieser besagte Onkel in einem Restaurant auf einen Kellner, der den gleichen Sprachfehler hat wie er selbst. Als die beiden nun miteinander sprechen, glaubt sich jeder von dem anderen nachgeäfft. Es kommt zu unfreiwillig komischen Situationen, in deren Verlauf sich die Verschiedenartigkeit der Charaktere des lebensfrohen Onkels und des überarbeiteten, devoten , leicht verbitterten Kellners darstellen.

1933, im Jahr der Machtübernahme Hitlers, machte auch der zwölfjährige Wolfgang Borchert die ersten Erfahrungen mit den Nazistrukturen; er wurde, wie alle Jungen seines Alters, in die Hitlerjugend übernommen. Jedoch entzog er sich den Verpflichtungen, wann immer es möglich war und blieb schließlich der Gruppe ganz fern.

Als 15jähriger begann Wolfgang Borchert Gedichte zu schreiben; diese werden jedoch allgemein als nicht qualifizierbar eingeordnet und lassen kein frühes Talent erkennen. Sie spiegeln vielmehr Leseeindrücke verschiedener Lieblingsautoren Borcherts, zu denen u.a. Rilke und Ringelnatz gehörten.



Junge Pläne, erste Liebe

Der Jugendliche, der sich eher durch exzentrisches Benehmen und ausgefallene Kleidung, als durch gute Schulleistungen auszeichnete, verließ 1938 die Realschule. Der Berufswunsch des 17-jährigen, er wollte Schauspieler werden, sorgte für Aufregung in der Familie. Seine Eltern waren mit dieser Berufswahl nicht einverstanden und überredeten ihren Sohn schließlich, eine Buchhändlerlehre bei der Firma Boysen in Hamburg anzutreten.

Trotz aller jugendlichen Zerrissenheit und Labilität, die der junge Borchert an den Tag legte, ließ ihm sein ursprünglicher Berufswunsch keine Ruhe. Ohne Wissen der Eltern nahm er, neben seiner Buchhändlerausbildung, Schauspielunterricht.

1940 wird Borchert von der Gestapo verhaftet. Die Anschuldigungen, die gegen ihn vorgebracht wurden, erwiesen sich zwar als unhaltbar; doch nach diesem Vorfall erhielt Borchert Briefe, die offensichtlich von der Gestapo geöffnet und kontrolliert worden waren.

In seine Lehrzeit fielen auch Borcherts ersten Erfahrungen mit der Liebe; nacheinander verliebte er sich in ein Mädchen seines Alters und in eine ältere Schauspielerin. Doch der Jugendliche war zu sehr mit sich und seinem Traum, ein Künstler zu werden, beschäftigt.

Eine ernsthafte Beziehung entstand schließlich mit keiner der beiden Frauen.



Krieg

Die Schauspielprüfung legte Borchert vor einer Kommission der Reichstheaterkammer ab. Er bestand die Prüfung, brach die ungeliebte Buchhändlerlehre ab und nahm ab März 1941 bei der \"Landesbühne Hannover\" ein Engagement an.

Borchert, der persönliche Freiheit und Individualität in höchstem Maße wertschätzte und dem bürgerliche Wohlgeordnetheit und Harmonie widerstrebten, fühlte sich bei dem kleinen Reisetheater gut aufgehoben.

Die frisch geschlossene Freundschaft mit der Schauspielkollegin Heidi Boyes und die positiven Kritiken, die er für seine schauspielerischen Leistungen erhielt, ließen ihn Zuversicht schöpfen.

Aber seine glücklichste Zeit, wie er sie selbst nannte, sollte nicht lange dauern.

Im Juni 1941 wurde Borchert aus seinem selbstgewählten Leben herausgerissen, in die Wehrmacht einberufen und zum Panzergrenadier und Funker ausgebildet. Während der Zeit in der Kaserne äußerte Borchert seine Wut und sein Entsetzen über die erniedrigenden Zustände und die gleichgeschalteten Uniformierten, in Briefen an seine Freunde in Hamburg.

\"Ich empfinde die Kasernen als Zwingburgen des dritten Reiches.\"

Kurz darauf rückte seine Kompanie an die Ostfront, ins sowjetische Kalinin aus..

Dort wurde Wolfgang Borchert Augenzeuge der schweren und verlustreichen Schlachten, die, entgegen der nationalsozialistischen Propaganda und deren Siegesparolen, für die erfrierenden und verhungernden deutschen Soldaten in einer vernichtenden Niederlage endete.

\"Als wir in den Güterzug kletterten, sie stanken nach Vieh, die Waggons, die blutroten, da wurden unsere Väter laut und lustig mit ihren Blei-Gesichtern und sie haben verzweifelt ihre Hüte geschwenkt. Unsere Mütter verwischten mit buntfarbigen Tüchern ihre maßlose Trauer (...)\"

Borcherts Gesundheitszustand war bereits durch erste Anfälle von Gelbsucht geschwächt, als er 1942 denunziert und beschuldigt wurde, sich durch Selbstverstümmelung (Borchert hatte eine Schussverletzung an der linken Hand) dem Wehrdienst entziehen zu wollen.

Im Untersuchungsgefängnis in Nürnberg ließ man den Kranken über drei Monate, in Einzelhaft, auf seine Verhandlung warten. Eine Verhandlung, von der Borchert wusste, dass sie entweder mit Freispruch oder Todesstrafe enden würde! Die Verhandlung endete zwar mit einem Freispruch; er musste jedoch in Untersuchungshaft bleiben, da weitere Anschuldigungen gegen ihn bestanden. Wieder wurde dem 21jährigen der Prozess gemacht. Das Urteil des Naziregimes lautete schließlich: 6 Wochen verschärfte Haft mit anschließender \"Frontbewährung\", wegen \"staatsgefährdender Äußerungen\".

Die folgenden zwei Lebensjahre Borcherts waren geprägt von Standortwechseln und Fronteinsätzen unter härtesten Bedingungen. Im hart umkämpften Toropez, wurde er ohne Waffe, nur ausgestattet mit einer Leuchtpistole, in direkter Feindesnähe eingesetzt.

\"Die Freiheit ist tot. Alle Freiheit. Wohl haben wir unser inneres Reich - aber woran sollen wir noch glauben? (...) Da sitzen wir in Neros Mantel und singen - während alles versinkt und untergeht.\"

Borcherts Gesundheitszustand verschlechterte sich mehr und mehr. Weitere Gelbsuchtanfälle und Erfrierungen an den Füßen zwangen ihn mehrmals, sich in Lazaretten behandeln zu lassen. Im September 1943 wurde ihm Heimaturlaub bewilligt.

Der Bombenkrieg, mit dem die Alliierten seit 1942 die Nazis zu stoppen suchten, hatte auch Hamburg nicht verschont. Borchert fand eine Stadt vor, die einige Tage zuvor erheblich zerstört worden war.

Es gab keine Ruhe in dieser Stadt und ihren Ruinen. Auch Wolfgang Borchert gönnte sich keine Ruhe. Er trat als Kabarettist im \"Bronzekeller\" auf, präsentierte dort Lieder und Brettlverse, u.a. \"Brief aus Russland\", \"Der Tausendfüßler\".

Zu seiner Kompanie zurückgekehrt, sollte Borchert als Dienstuntauglich eingestuft und einem Fronttheater zugewiesen werden. Doch dazu kam es nicht. Borchert wurde abermals denunziert. Dieses mal wegen einer Parodie auf den \"Reichsminister Dr. Goebbels\"

Die Verunglimpfung des Propagandaministers wurde als \"Zersetzung der Wehrkraft \" geahndet. Monatelange Untersuchungshaft und die Verurteilung durch das \"Zentralgericht des Heeres\" zu 9 Monaten Haftstrafe waren die Folge.

Im September 1944 folgte die Entlassung zur \"Feindbewährung\". Borchert wurde nach Jena beordert, musste seinen Dienst jedoch erst einige Wochen später antreten. Er verbrachte dort zunächst eine ruhige Zeit,. in der er sein Leben und seine Ziele rekapitulierte und sich mit der Frage nach Dichtung und Wahrheit jenseits des rein Ästhetischen auseinander setzte. Der Gehalt und der Sinn von Kunst, Angesichts des Krieges und der Zerstörung, beschäftigten und bedrängten ihn. Auch begann er zu ahnen, das ihm für sein Lebenswerk nicht mehr viel Zeit zur Verfügung stehen würde.

\"Allzu alt werde ich bei meiner Gesundheit kaum werden\" (...) Ja, wenn ich wüsste, dass ich meine Arbeit bis zum 30.Lebensjahr beendet haben müsste, oder ich würde sie nicht erreichen, so würde ich auch das auf mich nehmen. Lieber ganz gestorben und gelebt - als alt geworden und die Welt immer nur tropfenweise genossen.\"

Seine eigenen schweren Kriegs- und Hafterlebnisse ließ er zu jener Zeit jedoch literarisch unangetastet - der nächste Kriegseinsatz stand direkt bevor. \"Helm ab Helm ab:- wir haben verloren\"(...)

Borcherts Kompanie, die zu Beginn des Jahres 1945 noch zu den Kämpfen südlich des Mains beordert wurde, kapitulierte im März ohne Gegenwehr vor den französischen Truppen. Auf dem Transport in die Gefangenschaft gelang Borchert die Flucht - 600 schwere und gefährliche Kilometer legte der von Krankheit gezeichnete zu Fuß zurück, um seine Heimatstadt zu erreichen. Am 10. Mai kam der völlig Entkräftete in Hamburg bei seinen Eltern an.

Wolfgang Borchert versuchte bald, sein altes Leben wieder aufzunehmen. Im November gründete er das Hinterhoftheater \"Die Komödie\" mit. Von Helmut Gmelin, seinem ehemaligen Schauspiellehrer, wurde er für ein Theaterstück als Regieassistent eingesetzt. Auch als Kabarettist trat er noch einige Male auf, unter enormer Anstrengung und mit ständigen Schmerzen. Gegen Ende 1945 fesselte ihn sein Leberleiden schließlich endgültig ans Bett.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Jason und Medeia
Der Wettgegenstand:
Das Massaker von Littleton
Nachwirkung
Ich möchte euch heute das Buch "Love Story" von Erich Segal vorstellen.
Ferdinand von Saar
Biographie Erich Kästners
PHANTASIE Der Thron der Libelle: --
Der Realismus
Aufstieg und Fall der Roten Khmer und Pol Pots





Datenschutz

Zum selben thema
Grammatik
Charakteristik
Präsentation
Buchvorstellung
Untertan
Tragödie
Film
Theater
Legende
Erörterung
Problematik
Inhaltsangabe
Sprache
Textinterpretation
Struktur
Zusammenfassung
Textanalyse
Interpretation
Novelle
Analyse
Literatur
Definition
Erlebnisbericht
Aufsatz
Inhaltsangabe
Literaturarbeit
Komödie
Leben & Werke
Vergleich
Charakterisierung
Argumentation
Hintergründe
Szenenanalyse
Inhaltszusammenfassung
Buch
Rezension
Buchbesprechung
Inhalt
Gedicht
Biographie
Autor
A-Z deutsch artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.