Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   

deutsch artikel (Interpretation und charakterisierung)

Wie wird in dürrenmatts drama "die physiker" eigenverantwortliches handeln des individuums bewertet?


1. Drama
2. Liebe




I. GLIEDERUNG / A. Inhaltsangabe über das Werk die Physiker

B. In Dürrenmatts Drama "Die Physiker" eigenverantwortliches Handeln de Individuums als absurd und sinnlos bewertet
1. Verhalten von Möbius, Newton und Einstein
2. Jeder der 3 hat ein Ziel, alle 3 scheitern aber
3. Verallgemeinerung des Problems des Stückes

C. Ohne die hochentwickelte Technik könnte die Menschheit nicht überleben














II. AUSFÜHRUNG

D

as Werk \"Die Physiker\" ist eine Komödie in zwei Akten, deren Handlung im Privatsanatorium der Irrenärztin Fräulein Doktor von Zahnt, der bucklige letzte Sproß einer Adelsfamilie, spielt.

Im Irrenhaus leben \"3 Physiker\": der eine hält sich für Albert Ein¬stein, der andere für Isaac Newton und der dritte für den deutschen Physiker Möbius, der seine Weisheit angeblich von König Salomon bezieht. Geschehen ist bisher nichts, außer, daß Newton vor drei Mo¬naten eine Krankenschwester erdrosselt hat und Einstein am heutigen Tage eine gleiche Tat vollbracht hat. Jede der beiden Krankenschwe¬stern liebte ihren Mörder. Nun ergeht es Möbius mit der Schwester Monika ebenso. Ihm bleibt nichts anderes übrig als sie ebenfalls zu er¬drosseln. Denn alle drei sind nicht verrückt, sie benutzen ihren Irrsinn als Tarnkappe. Newton und Einstein sind Beauftragte entgegengesetz¬ter Geheimdienste, die hinter dem Geheimnis des Möbius her sind. Je¬der muß die Schwester töten, die sie liebte, weil sie das Geheimnis ihrer Verstellung erraten hatte.
Allein Möbius hat sich freiwillig hierher zurückgezogen. Würden die Menschen sich seiner Entdeckung der Gravitation und der Feldtheorie (Atomphysik) bemächtigen, würde dies verheerende Folgen nach sich ziehen. Darum hat er das Irrenhaus einer akademischen Karriere und den Angeboten der Industrie vorgezogen. Hier allein herrscht noch Freiheit. Er wird bleiben, ebenso wie Einstein und Newton. Würden sie zugeben, nicht verrückt zu sein, wären sie Mörder. Allein Fräulein von Zahnt hat alle drei durchschaut, auch ihr erscheint König Salomon, und in ihrer Schatzkammer beherbergt sie, nun die einzige Verrückte, die drei Physiker. Die Welt ist in die Hände einer verrückten Irrenärz¬tin gefallen, denn sie hat Möbius Aufzeichnungen photokopiert.


I
n Dürrenmatts Komödie "Die Physiker" müssen ein Physiker und zwei gegeneinander arbeitende Geheimagenten aufgrund ihrer aussichtslosen Lage auf eigene Faust handeln, da sie von der Außen¬welt abgeschottet sind.
Dieser Aufsatz soll aufdecken, in welcher Weise das eigenverantwortliche Handeln der drei Hauptper¬sonen in dem Werk beurteilt wird.
Wichtig ist hierzu erstmal sich über die Absicht des Stücks im klaren zu werden.
Das Drama versucht die Folgen der Technischen Errungenschaften auf die gesamte Menschheit zu erläutern. Die Hauptaussage läßt sich durch ein Zitat der Psalme Salomons verdeutlichen:
"Wir hauten ab. Zu den Wüsten des Mondes. Versanken. Versanken im Staub. Lautlos verreckten manche schon da" (S. 41)
Anhand solcher Zitate zu denen auch die Konversation vom Inspektor und Issac Newton (S.22) kann man ganz klar festhalten, dass Dürrenmatt der Auffassung ist, dass der Mensch der Technik nicht mehr gewachsen ist, wenn sie von ihm nicht mehr begriffen werden kann und sie nicht mehr auf einem ethischen Grundwert beruht. Somit stellt sich einem die Frage ob man als Einzelner an dieser Tatsache etwas ändern kann.
Auch auf diese Frage gibt das Stück eine klare Antwort.
Nach Ansicht Dürrenmatts muß das Handeln auf eigene Faust des Einzelnen als sinnlos und absurd angesehen werden.
Auch wenn es manchmal oberflächlich so scheint als könne der Mensch auf eigene Verantwortung hin handeln, so passiert immer das Gegenteil was er sich vorstellte bzw. beabsichtigte.
Das beste Beispiel hierfür ist die Entscheidung von Möbius, Newton und Einstein. Freuen sie sich anfangs noch über ihre heldenhafte Entscheidung auf Lebenszeit im Irrenhaus zu bleiben, um die Menschheit vor ihrem sichern Tod zu bewahren, so wird ihr wagemutiger Plan mit einem Schlag zu nichte gemacht, da die einzige Verrückte im Irrenhaus Frau Dr. Zahnd ihre eigentlichen Identitäten schon lange zuvor durchschaut hatte. Somit nimmt das Stück gemäß den "21 Punkten zu den Physiker" seine "schlimmstmögliche Wendung" (Punkt 3 der 21 Punkte). Denn die zunächst heldenhafte individuelle Aufopferung der Drei ist nach der Auflösung des Drama völlig absurd und sinnlos.
Das selbständige Handeln, das anfangs noch genial und beachtlich schien ist nun nichts mehr weiter als "brotlose Kunst".
Ein weiteres, nämlich das zweite Argument für die These gegen das eigenverantwortliche Handeln liefert der Autor selbst durch die 21 Punkte. Seiner Auffassung nach "[wollen] Planmäßig vorgehende Menschen (...) ein bestimmtes Ziel erreichen. Der Zufall trifft sie dann am schlimmsten, wenn sie durch ihn das Gegenteil ihres Zieles erreichen: Das was sie befürchteten, was die zu vermeiden suchten (z.B. Ödipus )" (Punkt 9, S.92)
Denn jeder der Drei, sei es Möbius, Newton oder Einstein hat vor seinen Plan durchzuführen. Aber alle drei Vorhaben scheitern später jedoch auf groteske und zugleich "schlimmste" Weise (vgl. Punkt 9) ein. Wiederum wird auch hier der individuelle Plan der Weltveränderung niedergeschlagen.
Alle Drei sind trotz ihrer unterschiedliche Absichten zum Scheitern verurteilt.
Die beiden Spione, die Möbius für sich gewinnen wollen sind genauso enttäuscht wie Möbius selbst, dessen Absicht, den Weltfrieden zu sichern, genauso fehlschlägt, wie der Plan der Agenten.
Ein weiteres Mal ist es Frau Dr. Zahnd, die dem Stück seine "schlimmstmögliche Wendung" gibt.
Deswegen kann man festhalten, dass Dürrenmatt jeglichen Versuch von Handeln auf eigene Verantwortung als sinnlos und zwecklos betrachtet.
Es ist eigentlich auch unmöglich für die Physiker das Problem mit der Atombombe zu lösen, denn "jeder Versuch eines Einzelnen, für sich zu lösen, was alle angeht, muß scheitern" (Punkt 18, S.93).
Sie versuchen das Gefahr, die die ganze Menschheit bedroht, als kleine Gruppe zu lösen. Das kann aber nach Dürrenmatts Auffassung nicht gut gehen. Entweder alles oder gar keiner kann ein solches Problem lösen.
Der Autor selbst gibt aber jedoch offeriert zur Lösung des Problems in dem Stück keine eigene Lösung.
Zum Schluß soll das Verhalten Dürrenmatts Einstellung zum technischen Fortschritt im Vergleich zu unserer heutigen, modernen, westlichen Weltanschauung analysiert werden. Mit seinem Werk "Die Physiker" widerspricht Dürrenmatt unserem heute so großem Optimismus in die Technik.
Seiner Ansicht nach soll der Physiker dem Verbraucher die hochentwickelte Technik vorenthalten.
Für den Bürger ist egal woher der Strom kommt, Hauptsache es gibt Strom. Das dabei radioaktiver Abfall entstehen kann, ist ihm egal.
Dem Physiker hingegen ist auch egal was später passiert. Er stellt eine Theorie auf und denkt oft nicht daran was dadurch passieren kann. Ein gute Beispiel ist hierfür Erkenntnisse eines Albert Einsteins über die Atomlehre. Was anfangs eigentlich für friedvolle Nutzung gedacht war wurde schon früh in seiner schlimmsten Art benutzt (z.B. Hiroshima).
Dem Techniker führt die Theorie des Physiker einfach aus ohne darüber nachzudenken was es überhaupt damit auf sich hat.
Zusammenfassend kann man sagen, dass an dem Beispiel der Kette Physiker - Techniker - Verbraucher gut zu sehen ist warum Dürrenmatt der Auffassung ist, dass eigenverantwortliches Handeln sinnlos und absurd ist.
Als Folge dieser Theorie fordert Issac Newton die Elektrizität nicht zu nutzen, wenn man sie nicht versteht, da dadurch der Mißbrauch einer höheren gefährlicheren Technologie, wie der Atombombe nicht mehr verhindert werden könne.


I
ch persönlich teile die Ansicht Dürrenmatts nicht. Es ist klar, dass nicht jeder jede Technologie nur für friedliche Zwecke gebrauchen wird. Doch man hat in unserer heutigen Zeit aus der Geschichte gelernt. Man hat gesehen was eine Vernichtungskrieg angerichtet hat. Hinzukommt, dass ein Krieg heute undenkbar wäre, da vorallem in den Industriestaaten, die zugleich die großen Militärmächte sind, die Devise vorherrscht. Schutz durch Annäherung und Verflechtung. Somit hat keiner einen Gewinn von einem Krieg.
Auch können wir unendlich viele Erkenntnisse aus der höheren Technik heute gar nicht mehr wegdenken. Sei es der Otto-Motor, die Lasertechnologie usw. all diese Dinge sind für uns nicht wegdenkbar und zum Teil ja schon lebensnotwendig. Denkt man nur ein Mal an die Pharmaindustrie, die die lebenswichtigen Medikamente herstellt.
Natürlich muss man der Technik in gewissem Maße kritisch gegenüber stehen, würden sich aber alle Menschen nach der pessimistischen Einstellung Dürrenmatts richten so würde das ein kaum vorstellbarer Rückschritt in der Entwicklung des Menschen bedeuten.

 
 




Top Themen / Analyse
Leonardo da Vinci
Ein Tag des Iwan Denissowitsch - Intention des Autors
Le Petit Prince--
SCHULE und UNIVERSITÄTEN im MITTELALTER
Theodor Fontane - Effi Briest Kapitelintepretation / Inhaltsangabe (1. - 12.)
Renaissance und Humanismus 1470-1600
Iphigenie auf Tauris: Inhalt:
Vulpes et ciconia = Der Fuchs und der Storch
Wann setze ich "das" ein und wann "dass" ?
BDM (Bund Deutscher Mädel)





Zum selben thema
Grammatik
Charakteristik
Präsentation
Buchvorstellung
Untertan
Tragödie
Film
Theater
Legende
Erörterung
Problematik
Inhaltsangabe
Sprache
Textinterpretation
Struktur
Zusammenfassung
Textanalyse
Interpretation
Novelle
Analyse
Literatur
Definition
Erlebnisbericht
Aufsatz
Inhaltsangabe
Literaturarbeit
Komödie
Leben & Werke
Vergleich
Charakterisierung
Argumentation
Hintergründe
Szenenanalyse
Inhaltszusammenfassung
Buch
Rezension
Buchbesprechung
Inhalt
Gedicht
Biographie
Autor
A-Z deutsch artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.