Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

deutsch artikel (Interpretation und charakterisierung)

Robespierre vor dem nationalkonvent (s. 42f)


1. Drama
2. Liebe



Danton war verhaftet worden, und wird vor Gericht gestellt. Legendre will, dass Danton sprechen darf, um sich zu verteidigen. Robespierre will dies natürlich nicht, da er Danton aus dem Weg räumen will. Legendre begründet seine Meinung, dass Danton sprechen darf damit, dass Danton ein wichtiger Mann war, und immer treu gegen die Revolution und die Republik. Robespierre steigt gleich damit ein, dass er den Wunsch des Nationalkonvents Danton sprechen zu lassen als Verwirrung bezeichnet. Er sagt damit, dass jeder, der dafür ist, verwirrt ist.

     Ausserdem setzt er die Redeerlaubnis Dantons mit einem Sieg über das Vaterland gleich. Diese die vor Danton vor Gericht kamen hatten auch keine Redeerlaubnis, und sie alle hatten so lange gegen Privilegien gekämpft, so muss also jeder, der für dieses Privileg ist, verwirrt sein. Sie hatten sich ein neues Vaterland ohne Privilegien erbaut, und sollte es nun jemand schaffen, dass der Nationalkonvent selbst Privilegien verteilt, so hat er wahrlich nicht einen Sieg über das Vaterland erlangt. "Wir wollen keine Privilegien, wir wollen keine Götzen" sagt Robespierre, um alle auf seine Seite zu bekommen. Er setzt nun die Taten Dantons herab. Er nennt seine Nachfolger "betrogene Individuen und andere, die sich nicht betrügen liessen", und dass Danton mit jenen "dem Glück und der Macht" in die Arme liefen, und sagt, dass Patrioten, die ihm folgten betrog.

     Die betrogenen sind diese Patrioten, die Danton benutzte, um an die Macht zu kommen. Der benutzte diese, um für sich Privilegien zu bekommen. Diese, die sich nicht betrügen liessen, waren diese, die ihm zwar folgten, aber nicht, weil sie Patrioten waren, sondern, weil sie mit ihm an die Macht wollten. Mit diesen sind Dantons Mitverhaftete gemeint. Nun beginnt Robespierre wieder die Mittel ins rechte licht zu rücken, wie in der ersten Rede. Die Mittel, mit denen die Feinde der Republik bekämpft werden wären zu hart, aber Robespierre entgegnet, dass nur die Schuldigen sich davor fürchten, und dass jeder, der gegen diese Mittel ist schuldig ist.

     Er sagt, dass ihm gesagt wurde, dass, wenn nicht mal Danton vor der Guillotine sicher sein, dann sei es niemand, und wenn er Danton hinrichte, könnte es auch ihn treffen. Darauf aber sagt er, dass er die Guillotine nicht fürchte. Denn, wie er sagte fürchten nur die Schuldigen die Strafe. Dadurch zeigt er, dass er sich nicht fürchtet, obwohl auch für ihn Gefahr besteht, und er somit unschuldig ist. Nach der Hinrichtung Dantons würde für ihn die Gefahr bestehen auch hingerichtet zu werden. Da er aber keine Angst hat ist er also unschuldig.

     Da er unschuldig ist, und er Danton hingerichtet hat, war die Hinrichtung Dantons kein Verbrechen (QED logischer Schluss). Er will noch, dass nicht das Gefühl aufkommt, dass es ewig so weiter geht mit dem guillotinieren, also sagt er, um sie nun dazu zu bringen gegen Legendres Vorschlag zu stimmen: "Die Zahl der Schurken nicht gross; wir haben nur wenige Köpfe zu treffen, und das Vaterland ist gerettet." Er nennt die Zahl der Schurken "nicht gross". Er sagt nicht "klein", weil er die Anzahl der Feinde im Gegensatz zur Anzahl der Verbündeten setzten will, die Gross ist. Er sagt, dass die "Köpfe zu treffen" sind. Mit Köpfen meint er Anführer.

     Er spricht zwar auf das Guillotinieren an, aber er sagt, dass nur wenige Anführer zu töten sind die das Volk verführen. Eben solche wie Danton.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Romantik (1795-1835) --
Jakob Wassermann: Der Fall Maurizius - Über den Autor Jakob Wassermann
Zitate von Sinatra
Aktbeschreibung, 4. & 5. Akt
Wie wird Roman Lamparter beschrieben und charakterisiert? Welche Auswirkung hat dies auf seine Stellung unter den Eschberger Bürgern?
Spezialgebiet Philosophie Sir Karl Popper
Person Wolf Haas
Poe & The Secret writing
Interpretiere, äußere deine Gedanken zum Gedicht
Thomas Mann





Datenschutz

Zum selben thema
Grammatik
Charakteristik
Präsentation
Buchvorstellung
Untertan
Tragödie
Film
Theater
Legende
Erörterung
Problematik
Inhaltsangabe
Sprache
Textinterpretation
Struktur
Zusammenfassung
Textanalyse
Interpretation
Novelle
Analyse
Literatur
Definition
Erlebnisbericht
Aufsatz
Inhaltsangabe
Literaturarbeit
Komödie
Leben & Werke
Vergleich
Charakterisierung
Argumentation
Hintergründe
Szenenanalyse
Inhaltszusammenfassung
Buch
Rezension
Buchbesprechung
Inhalt
Gedicht
Biographie
Autor
A-Z deutsch artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.