Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

deutsch artikel (Interpretation und charakterisierung)

Rauchverbot? ja! oder nein!


1. Drama
2. Liebe



Als ich letzte Woche am Essener Hauptbahnhof stand, bemerkte ich einige Schilder, die darauf hinwiesen, dass auf den Bahngleisen das Rauchen verboten ist. Nun stellt sich die Frage ob es nicht sinnvoll wäre, ein Gesetz zu verabschieden, dass auch verbietet, in öffentlichen Gebäuden zu rauchen.



Natürlich ist es jedem Bürger selbst überlassen, ob er raucht oder nicht, deshalb sollte es auch im Ermessen eines jeden liegen, in öffentlichen Gebäuden wie Restaurants oder Ämtern, zu rauchen. Wenn ein öffentliches Rauverbot eingeführt würde, wäre dies eine Einschränkung der persönlichen Freiheit. Eine künstliche Trennung von Rauchern und Nichtrauchern in öffentlichen Gebäuden wäre außerdem extrem sozialschädigend: Es würden sich überflüssige "Feindschaften" entwickeln, die durch ein solches Verbot künstlich herbeigeführt würden und nicht weil sich Raucher und Nichtraucher nicht leiden können. Dies wäre dann auszuweiten nicht nur auf öffentliche Gebäude, sondern auch außerhalb des Arbeitsplatzes bzw. öffentlichen Einrichtungen käme es zu Konflikten. Im schlimmsten Fall kann eine Familie dadurch zerstört werden, z.B. wenn ein Elternteil Raucher ist. Dies wäre zwar ein Extremfall, aber auch solche sind zu beachten.

Des weiteren gibt es keine Studie die belegt, dass Passivrauchen, also das Einatmen von Nikotin, schädlich ist. Ein weiteres Contra-Argument ist, dass es schon nicht gesetzlich oder vertraglich festgelegte Absprachen gibt, die sich auf Toleranz und eigenverantwortliche Rücksichtnahme der Raucher beziehen. Es gibt genug Raucher die sehr rücksichtsvoll sind und von sich aus in öffentlichen Gebäuden auf den Glimmstängel verzichten. Zuletzt ist noch hinzuzufügen, dass das Rauchverbot nur mit einem Heer von Raucher-Polizisten durchsetzbar ist.

Wie man sieht gibt es einige Dinge die gegen das Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden sprechen, die sind aber nicht sehr gewichtig und deswegen werde ich im folgenden Teil zeigen, dass die Argumente für ein Rauchverbot viel mehr Gewicht haben.

Durch das Rauchen in Büros, auf Fluren und anderen Räumen kommt es zum Vergilben der Tapeten und zu üblen Gerüchen, die sich an den Wänden festsetzen. Es gibt Raucher, die ihre Glimmstengel auch in öffentlichen Gebäuden auf den Boden schnipsen. Da dies erstens Umweltverschmutzung, natürlich nicht schön anzusehen und für Nichtraucher unangenehm ist, müssen diese Räume bzw. Gebäude gereinigt werden. Mit einem Rauchverbot, würden diese kontinuierlichen und hohen Kosten wegfallen.

Des weiteren gibt es genug Raucher, die immer noch so dreist und verantwortungslos sind und, wie ich es selbst auch in der Fußgängerzone beobachtet habe, ihre noch glimmenden Zigarettenstummel einfach auf den Fußboden werfen und nicht in die dafür vorgesehen Behälter. Wenn diese dann mit Papier oder anderen leicht entflammbaren Materialien in Berührung kommen, so könnte dies zu Bränden führen. Deshalb sollte man auch Angestellten in Behörden und Ämtern das Rauchen am Arbeitsplatz untersagen. Durch ein Rauchverbot bestünde also eine sehr viel geringere Gefahr einen Brand auszulösen.

Wie man sieht, sind das schon zwei wichtige Argumente die für ein Rauchverbot sprechen.

Aber ein noch wichtigerer Aspekt bei der Streitfrage, ob das Rauchen in öffentlichen Gebäuden verboten werden sollte, ist, dass selbst das Passivrauchen für Nichtraucher, wie auch schon anhand von Studien bewiesen wurde, gesundheitsschädlich ist und damit das Krebsrisiko erhöht wird. Auch wenn Raucher das Gegenteil behaupten und meinen, das Passivrauchen unschädlich ist, gibt es immer noch ein sehr wichtiges Argument: Von sehr vielen Nichtrauchern wird der Geruch und Rauch einer Zigarette als sehr unangenehm empfunden. Er brennt in den Augen, die daraufhin erröten und die Lungen werden durch den Qualm beim Atmen gereizt. Wenn also ein Nichtraucher sich entschieden hat, die Finger von den Zigaretten zu lassen, so ist dies auch in öffentlichen Gebäuden zu akzeptieren.



Da ich selber Nichtrauchern bin, der sich durch Zigaretten Rauch gestört fühlt und keinen gesundheitlichen schaden erleiden will, weiß ich die Wichtigkeit der Pro-Argumente gut einzuschätzen. Wie ich in meiner Argumentation gezeigt habe,sind die Argumente, die für ein Rauchverbot sprechen viel gewichtiger und deshalb vertrete ich die Meinung, dass ein Gesetz, welches rauchen in öffentlichen Gebäude verbietet, positiv ist und auch eingeführt werden sollte.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Meine Mutter die Kindergärtnerin
Small World von Martin Suter
Gedichtinterpretation - Am Fenster eines Wirtshauses am Steinhuder Meer
Nathan der Weise--
Biographie von Adelbert von Chamisso
Weimar, dritte Phase: Schiller. 1794 - 1805
Figuren aus dem Staub des Raumes
Gottfried Benn: Hier ist kein Trost
KONFLIKT IM NAHEN OSTEN ANHAND ARTIKELN IN DER SZ
Kurzinhalt: Das Hörspiel "Das Schiff Esperanza"





Datenschutz

Zum selben thema
Grammatik
Charakteristik
Präsentation
Buchvorstellung
Untertan
Tragödie
Film
Theater
Legende
Erörterung
Problematik
Inhaltsangabe
Sprache
Textinterpretation
Struktur
Zusammenfassung
Textanalyse
Interpretation
Novelle
Analyse
Literatur
Definition
Erlebnisbericht
Aufsatz
Inhaltsangabe
Literaturarbeit
Komödie
Leben & Werke
Vergleich
Charakterisierung
Argumentation
Hintergründe
Szenenanalyse
Inhaltszusammenfassung
Buch
Rezension
Buchbesprechung
Inhalt
Gedicht
Biographie
Autor
A-Z deutsch artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.