Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

deutsch artikel (Interpretation und charakterisierung)

Martin opitz


1. Drama
2. Liebe



Biographie Martin Opitz, Sohn eines Metzgers und Ratsherrn, vermochte sein Literaturprogramm mit Nachdruck und diplomatischem Geschick durchzusetzen, hat aber nie ein regelrechtes Studium absolviert. Er erhielt zwar eine normale Schulbildung in der Bunzlauer Lateinschule, am Breslauer Magdalehnen-Gymnasium und am Akademischen Gymnasium in Beuten an der Oder, doch als er mit 16 Jahren nach Heidelberg ging, machten die Kriegswirren seine Studienpläne bald zunichte. Er schloss sich dem dortigen Humanistenkreis an, verließ jedoch 1620 die von spanischen Truppen bedrohte Stadt und begleitete einen jungen Dänen als Hofmeister nach Holland und Dänemark.

1621 kehrte er nach Schlesien zurück, doch konnte er keine zufriedenstellende Anstellung bei der zurückweichenden protestantischen Seite erhalten. 1622 war er kurze Zeit Professor am Gymnasium von Weißenburg, 1626 trat er als Sekretär in den Dienst des katholischen Grafen Karl Hannibal von Dohna, dem wegen seiner absolutistischen Maßnahmen sehr unbeliebten Gegenreformator Schlesiens, diese Stellung brachte Opitz 1627 das Adelspatent ein. Im Laufe des Dreißigjährigen Krieges machte der Dichter viele Reisen, u.a. nach Paris (1630). 1633 trat er nach der Vertreibung Dohnas in die Dienste der Herzöge von Liegnitz und Brieg, ab 1635 war er in diplomatischer Sendung in Thorn, 1637 wurde er Hofhistoriograph des Königs von Polen in Danzig, wo er zwei Jahre später an der Pest starb.

Opitz schrieb zunächst lateinische Gedichte, ging aber schon während der Gymnasialzeit zur deutschen Dichtung über. Ab 1619 führte er die Aufeinanderfolge betonter und unbetonter Silben ein und begann, frühere Gedichte umzuarbeiten. Die erste deutsche Gedichtsammlung erschien 1624, Teutsche Poemata. Der eigentliche Ruhm des Dichters gründete sich auf das Buch von der Deutschen Poeterey (1624), in dem er Regeln für die \"Reinheit\" von Sprache, Stil, Vers und Rhythmus aufstellte. Neben der schon erwähnten Bevorzugung des Wechsels von betonten und unbetonten Silben, als Grundlage des deutschen Verses, empfahl er den Alexandriner. - 1625 wurde Opitz von Kaiser Ferdinand II. in Wien zum Dichter gekrönt, 1629 fand er Aufnahme in die »Fruchtbringende Gesellschaft«.

Opitz war Haupt der sogenannten Schlesischen Dichterschule. Mit ihm begann die Erneuerung der deutschsprachigen Literatur, die Verdrängung der neulateinischen und der deutlich verspätete Anschluss an die Entwicklung anderer europäischer Nationalliteraturen. Sein eigenes Werk ist ein Versuch, der deutschen Literatur in der Theorie und durch das Erstellen literarischer Muster, Würde und Ansehen zu verleihen. Bei den Zeitgenossen und den darauffolgenden Generationen genoss er daher höchstes Ansehen. Zu seinen Lebzeiten galt er als der \"Vater der deutschen Dichtkunst\". Wenn auch später modifiziert, war er bis ins 18. Jahrhundert hinein die entscheidende Autorität in dichtungstheoretischen Fragen.

Wichtige Werke

Buch von der Deutschen Poeterey

Ach Liebste lass uns eilen
Sonett

Auf, auf, wer deutsche Freiheit liebet
Jezzund kömmt die Nacht herbei

Martin Opitz






Ach Liebste laß uns eilen

Ach Liebste laß uns eilen

Wir haben Zeit

Es schadet uns Verweilen

Uns beiderseit.

Der Edlen Schönheit Gaben

Fliehen Fuß für Fuß:

Daß alles was wir haben

Verschwinden muß.

Der Wangen Zier verbleichet

Das Haar wird greis

Der Augen Feuer weichet

Die Brunst wird Eis.

Das Mündlein von Korallen

Wird ungestalt

Die Händ\' als Schnee verfallen

Und du wirst alt.

Drumb laß uns jetzt genießen

Der Jugend Frucht

Eh\' wir folgen müssen

Der Jahre Flucht.

Wo du dich selber liebest

So liebe mich

Gib mir das wann du gibest

Verlier auch ich.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
WILLIBALD ALEXIS
John Grisham - The street lawyer
Die Novelle
Methodik der Untersuchung
Daniel Swarovskis Erfindung
Frank Bonham - Durango Street
Hesses Jugend
Widerstand gegen den Hexenwahn
Englisch Referat
Inhaltsangabe zu "Mutter Courage und ihre Kinder":





Datenschutz

Zum selben thema
Grammatik
Charakteristik
Präsentation
Buchvorstellung
Untertan
Tragödie
Film
Theater
Legende
Erörterung
Problematik
Inhaltsangabe
Sprache
Textinterpretation
Struktur
Zusammenfassung
Textanalyse
Interpretation
Novelle
Analyse
Literatur
Definition
Erlebnisbericht
Aufsatz
Inhaltsangabe
Literaturarbeit
Komödie
Leben & Werke
Vergleich
Charakterisierung
Argumentation
Hintergründe
Szenenanalyse
Inhaltszusammenfassung
Buch
Rezension
Buchbesprechung
Inhalt
Gedicht
Biographie
Autor
A-Z deutsch artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.