Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

deutsch artikel (Interpretation und charakterisierung)

`lustig ist das sinti-leben´ - eine kritische beurteilung


1. Drama
2. Liebe



Quellwasser aus dem grünen Wald als Champagner und ein Loch im Moos als
Federbett? Einfach ist das vom Antiziganismus geprägte Leben der Sinti
sicherlich nicht. Vor- urteile wie Kriminalität, \"Landstreicher\" etc. Sind
wohl nicht zuletzt auf Unwissenheit zurückzuführen. Es mangelt z.B. in dt.
Lexika an Informationen zum Stichwort Sinti. Schlägt man nach, findet man
mit etwas Glück meist nur eine kurze stichwortartige Erklärung oder aber
einen Verweis auf Roma bzw. Zigeuner, obgleich Sinti die letztere
Bezeichnung durch `Gadscho´ (Nicht-Sinti ) beleidigend empfinden.
Möglich ist aber auch, dass Sinti überhaupt nicht erwähnt werden. Eine gute
Informationsquelle, aber auch ergreifend ist das Buch `Eine Sinti -
Familie erzählt  da wollten wir FREI sein!´ herausgegeben von
Michail Krausnick. In diesem Buch erzählen vier Generationen einer Sinti -
Familie aus ihrem Leben, wie z.B. Hildegard Lagrenne ( geb. 1921 ). Früher
lebte sie in Wohn- wagen und Hütten bis 1935 die sog. Nürnberger Gesetze
galten.
Sinti & Roma wurden in der gesetzlichen Verfolgung den Juden
gleichgestellt. Hildegards Familie wurde ins Vernichtungslager deportiert.
Unter falschen Versprechungen kamen sie nach Polen in das SS - Lager, wo
sie für wenig Lohn hart arbeiten mussten. 1945 wurden sie von den Russen

befreit.
Heute lebt Hildegard L. im `Obdachlosen -Ghetto´ Mannheim auf engstem Raum
mit ihrer Verwandtschaft. Ihre Kinder gehen meist auf die Sonderschule und
sind größtenteils Analphabeten.
In der Schule werden sie heute noch wegen ihrer `Rasse´ gehänselt. Ähnlich
die Geschichte des Bernhard Steinbach ( 1918 ) dessen Verwandte wegen ihrer
Sinti- Rasse inhaftiert wurden. Nachdem sie nach Österreich geschickt
worden waren, sollten sie nach Polen zur Wehrmacht. Als Bernhard S. zugab,
ein Sinto zu sein, kam er ins Internierungslager, wo er arbeiten musste.
Vor ihrem nächsten Transport wurde auch ihnen versprochen, sie bekämen Hof
und Land, statt dessen war das Ziel das KZ in Auschwitz. Zuerst steckte man
sie ins Hauptlager, dann ins Zigeunerlager, wo sie wie Vieh jeder eine
Nummer in den Arm tätowiert bekamen. Jeden Tag rechnete Bernhard S. damit,
umgebracht zu werden. Entweder durch die Seuchen ( Typhus, Malaria,... ),
die sich wegen der ohnehin durch die schlechte Nahrung geschwächten
Immunsysteme und dem Mangel an Medikamenten schnell ausbreiteten, oder aber
es traf einen morgens, beim Appell, wo jeder antreten musste und alle
gezählt wurden. Da wurden dann die nicht mehr arbeitsfähigen erschossen
bzw. vergaßt. Als 1944 das Lager in Auschwitz aufgelöst wurde, kam Bernhard
S. erst nach Ravensbrück und dann nach Sachsenhausen. Später musste er an
die Front gegen die Russen und saß für acht Tage im Gefangenschaft. 1945
fand er Unterschlupf in einer Baracke. Erst 1948 konnte er wieder anfangen
zu arbeiten. Gerademal 3000 DM bekam Bernhard S. für seine Arbeit im
Konzentrationslager.
Ursprünglich wurden Sinti und Roma wahrscheinlich zwischen 800 und 1000 aus
ihrer Heimat in Nordwestindien zur Auswanderung gezwungen. Hinweis darauf
ist ihre Sprache, das Romanes. Die Bezeichnung Sinti leitet sich
möglicherweise von der nordindischen Region Sindh ab. Roma ( Der Rom,
`Mann´, `Ehemann´, Kesselflicker ) ist ein Sammlername der in Deutschland
überwiegend für Gruppen südeuropäischer Herkunft gebraucht wird. Männliche
Sinti nennen sich in der Einzahl Sinto, weibliche Sintezza. Nicht- Sinti
werden Gadsche genannt. Um 1400 wanderten sie vom Balkan, dem mittleren
Osten und Osteuropa nach Westen bis nach Nordamerika ( 1715 ). In fast
ganz Europa galten sie bis etwa 1856 als vogelfrei. 1899 setzte im
Reichstag eine systematisch Bekämpfung der Sinti ein.
Heute leben etwa 8 Mio. Sinti & Roma auf der Welt- davon etwa 8 Mio. in
Europa. In Deutschland wohnen ca. 50.000 Sinti und 20.000 Roma.
Sinti leben in einem starken Familienzusammenhalt, wobei die Älteren
besonders angesehen sind. Die handwerklichen Fähigkeiten der Stämme liegen
besonders in der Kupfer- und Goldschmiedekunst, Holz- und Lederbearbeitung
und der Korbflechterei. Anders als durch Vorurteile verbreitet sind Sinti
bereits seit mehreren Generationen ebenso sesshaft, wie
die Mehrheitsbevölkerung. Ein sehr verdrängter Abschnitt in der Sinti-
Geschichte ist sicherlich die Verfolgung durch die Nazis. Ab 1931 galten
die Sinti wie die Juden als Fremdrasse. Man machte es sich ohne Grund zum
Vorsatz, sie auszurotten, was 1935 mit der Forderung zur Sterilisation der
`Zigeuner bzw. Zigeunermischlinge´ begann. Zwei Jahre später wird die
Heirat zwischen Sinti und Nicht- Sinti nach den \"Nürnberger Rassegesetzen\"
verboten. Was für eine unglaubliche Arroganz musste derjenige gehabt
haben, der das `Rassehygieneinstitut´ einrichtete ( November 1936 ),
welches von Dr. Robert Ritter geleitet wurde. Noch im gleichen Jahr werden
Sinti und Roma in die Konzentrationslager Dachau, Buchenwald, Mauthausen
und Ravensbrück deportiert. Der Rassenforscher Adolf Würth war der Ansicht,
die Zigeunerfrage müsse grundsätzlich geregelt werden. Ob jemand nun der
Zieunerrasse zugehörte oder nicht, stellte man auf Grund von Ritters
\"Rassegutachten\" fest (1938 ). Sinti und Roma mussten sich außerdem
kennzeichnen, indem sie zum einen Rasseausweise, versehen mit einem \"Z\" mit
sich tragen mussten. Zum anderen sollten sie gelbe Armbinden mit der
Aufschrift Zigeuner tragen. Am 17. Oktober erscheint Himmlers
\"Festschreibungserlass\" . Darin wird gefordert, dass die
Zigeunerleitstellen KZ- ähnliche Sammellager zur Vorbereitung auf die
Transporte in die Vernichtungslager einzurichten haben. Ein halbes Jahr
später starten die ersten Deportationszüge ganzer Familien aus Hamburg,
Köln und Hohenasperg bei Stuttgart mit 2800 Sinti & Roma in das

\"Generalgouvernment\".
Ermordete Sinti aus dem KZ Lackenbach werden 1940 auf dem jüdischen
Friedhof in Massengräbern beerdigt, die anderen 1941 in das
Vernichtungslager Kulmhof deportiert. Sie werden im Januar 1942 in
Vergasungswagen ermordet. Alle ostpreußischen Sinti- Familien, meist
Bauern, werden in das KZ Bialystok und von dort 1943 nach Auschwitz, dessen
KZ nach neuen Archivfunden des historischen Institut der deutschen Bank
diese mitfinanzierte, deportiert. Die Juden wie die Zigeuner sollten
schlechthin vernichtet werden. Die Vernichtung durch Arbeit sei das Beste.
16. Dezember 1942:Himmlers \"Auschwitz- Erlass\". 22.000 Sinti und Roma
darunter die letzten 10.000 aus dem Reichsgebiet werden in den als
\"Zigeunerlager\" bezeichneten Abschnitt des KZ Auschwitz- Birkenau
deportiert. In den Konzentrationslagern werden Sinti und Roma
unmenschlichen Experimenten unterzogen, wie zum Beispiel die
Zwillingsforschung von Dr. Josef Mengele, für die er Sinti - Kinder tötete.
Als ein Jahr später versucht wird, die noch lebenden 6000 Sinti zu
vergasen, wehren diese sich mit Spaten, Stangen und Steinen. Vom 2. Auf den
3. August 1944 wird das Zigeunerlager Auschwitz - Birkenau aufgelöst. 3000
werden in andere Konzentrationslager deportiert, die anderen 3000 werden in
der Nacht auf den 3. August ermordet. 1945: Von den durch die Nazis
erfassten 40.000 deutschen und österreichischen Sinti und Roma wurden über
25.000 ermordet. Die Zahl der in Europa im KZ umgekommenen oder durch SS-
Einsatztruppen ermordeten wird auf eine halbe Million geschätzt. Die
besonderen Merkmale dieses in der Geschichte der Menschen einzigartigen,
unmenschlichen Verbrechens waren die ideologische Vorbereitung, die
systematische Organisation, die totale Erfassung, die bürokratische Planung

und die fabrikmäßige Vernichtung.

Johann Wilhelm Trollmann, geboren 1906 war ein Star. Ausverkaufte Arenen,
jubelnde Fans, schwärmende Frauen und Zeitungsschlagzeilen gab es, wenn er
in den Ring stieg. Seine überaus geschickte Art zu kämpfen, beispielsweise
seine Beinarbeit, sein Ausweichen gezielter Schläge und seine Schnelligkeit
waren sein Markenzeichen und stößt auf große Bewunderung.1932 ist Trollmann
einer der Bekanntesten Boxer. Als aber 1933 die Nazis an die Macht kommen
ändert sich vieles. Nachdem dem deutschen Meister Erich Seligh der Titel
entzogen wurde, weil er Jude war, tritt Trollmann für den Kampf darum an.
Er ist dem vorwiegend aus Nazis bestehendem Boxverband allerdings ein Dorn
im Auge. Der Grund dafür: Johann \"Gipsy\" Trollmann ist ein Sinto. Aus
diesem Grund setzen sie ihm ein besonders schweren Gegner vor. Durch seine
Geschicklichkeit gewinnt er aber auch diesen Kampf. Ihm wird der erhaltene
Titel aber schon nach acht Tagen wieder entzogen, denn plötzlich kämpfe er
nicht mehr deutsch genug, sondern \"artfremd\" und mit \"zigeunerischer
Unberechenbarkeit\". Hämische Karikaturen und Spottgedichte machen die
Runde. Doch der sein Stolz läßt nicht zu, jetzt unterzutauchen. Im
Gegenteil: er steigt am 21.Juli 1933 nochmals gegen einen der
schlagkräftigsten Weltergewichtler Europas in den Ring. Provokativ steht er
mit blondgefärbten Haaren festgewurzelt als \"deutsche Eiche\" in der Mitte
und weicht auch den Schlägen des Gegners nicht aus. Ganz nach \"deutscher\"
Art. Vielleicht brachte ihn Wut und Ironie, vielleicht aber auch
Verzweiflung dazu, seiner Karriere so ein Ende zu setzen, mit einem
blutigen, verlorenen Kampf als \"blonder Hans\". Mutig war er au jeden fall.
Trollmanns Leben setzt sich so, wie das der meisten Sinti zu dieser Zeit
fort. 1939 wird er zur Wehrmacht eingezogen. 1942 wird er verhaftet und auf
dem Präsidium brutal zusammengeschlagen. Dann wird er in das KZ Neuengamme
eingeliefert, wo er Schwerstarbeit verrichtet und mit Schnäpsen abgefüllt
gegen die Bewacher boxen und verlieren muss. Am 9. Februar 1943 wird er

erschossen
Die Planer, Organisatoren und Vollstrecker des Genozid blieben nach
Kriegsende ungestraft und konnten trotz nachweislichem Rechtsbruch ihre
Karrieren fortsetzen, wie z.B. Robert Ritter, ehem. Leiter des
Rassehygieneinstituts, der nach 1945 bis zu seinem Tod 1949 die
Fürsorgestelle für Nerven- und Gemütskranke leitete. Sehr passend! Die NS-
Zigeunerpolitik wurde nicht etwa abgeschafft, vielmehr leugneten Juristen
bis zum BGH den Völkermord. Daher wurde der Antiziganismus nie aufgeklärt,
lebt statt dessen in den Köpfen weiter und dient zur Rechtfertigung
gegenwärtiger Ausgrenzungen der überlebenden Sinti und Roma.
Traumatisiert, krank, gedemütigt und mit leeren Händen kehrte unter anderem
Theodor Weiss nach Karlsruhe in sein altes Zuhause zurück, doch die
Hütten, Möbel etc. waren weg. Der dortige Bürgermeister war strikt dagegen
diese \"Zigeuner\" in Dorfnähe ansiedeln zu lassen, sie wollten sich nur auf

Kosten anderer ernähren.
Es wurde außerdem festgesetzt, dass Sinti und Roma in Hamburg so
untergebracht werden sollten, dass sie von der Polizei ständig beobachtet
werden konnten. \"Bettelnde und wahrsagende Zigeuner\" sollten
in Zwangsarbeiterlagern interniert werden. Bei der `Soforthilfe,
welche die Gemeinden für NS- Opfer zu leisten hatten, wurden Sinti und
Roma sogleich zu Verfolgten dritter Klasse degradiert. Sie wurden mit dem
Fortdauern der NS- Zigeunerpolitk, dem Hass und der Verleugnung des
Völkermordes konfrontiert. Nichts wurde wiedergutgemacht, die Probleme der
Überlebenden ignoriert. Im Gegensatz zu den Juden bekamen sie auch keine
Entschädigung für ihre Sklavenarbeit. Die Diskriminierung ist vor allem an
der Arbeit der Polizei zu erweisen. Es war wie eine zweite Verfolgung. Die
Polizeibeamten setzten mit den alten Rassenakten aus Berlin- altem Nazi-
Aktenmaterial, \"Rassengutachten\", Deportationsunterlagen, Merkmalskarteien
und sogar dem Verzeichnis der KZ- Nummern - unter direkter Anwendung der
NS- Ideologie die ethnische Diskriminierung fort. In den polizeilichen
Aktivitäten gegenüber den überlebenden Sinti und Roma wurden
Bearbeitungsstrategien deutlich, die Diskurse umfassen. Dieses kann man
nicht einfach als misslungene Integration in die Gesellschaft abtun. Es ist
eher eine Desintegration gegen über den Opfern der Vernichtungspolitik. Die
Landfahrerzentralen führten in der polizeilichen Ausbildung und Schulung
rassistisches Denken weiter. \"Der echte Zigeuner (...) neigt zum Betteln,
Diebstahl, Betrug und will ohne ordentliche Arbeit auf Kosten anderer
leben.\" heißt es in der baden- württembergischen Polizeizeitung von 1949.
Dt. Sinti und Roma wurden von der behördlichen, wissenschaftlichen Praxis
regelrecht isoliert. Daher ist es wohl kaum verwunderlich, dass angesichts
dieser nicht enden wollenden Zigeunerpolitik den Sinti und Roma die
Wiedergutmachungszahlungen vorenthalten wurden. Wegen den Folgen der NS-
Haft waren viele nicht mehr in der Lage zu arbeiten. Es wurde gesagt, die
Sinti seien nicht aus rassischen Gründ
asozialen und kriminellen Verhaltens inhaftiert und verfolgt worden.
Wiedergutmachungsanträge müssten daher erst vom Kriminalerkennungsdienst
begutachtet werden. So auch Anna Eckstein, die in Karlsruhe einen Antrag
auf Wiedergutmachung stellt. Dort trifft sie auf einen ehem. SS- Mann und
Leiter der Dienststelle für Zigeunerfragen. Aus alten Zigeunerakten wird
ihre Deportationsnummer herausgesucht. Ihr Antrag wird schließlich mit der
Begründung abgelehnt, sie sei damals ja nur \"aus Sicherheitsgründen\" nach
Polen evakuiert worden.
Die Gutachter waren allerdings alles Leute, die an der Verfolgung der Sinti
& Roma beteiligt gewesen waren. Bis heute liegen noch
Wiedergutmachungsanträge vor, über die noch nicht abschließend entschieden ist.
Ab 1979 starteten Sinti eine Bürgerrechtsbewegung, was den Bundestag 1981
dazu veranlasste, Entschädigungen von bis zu 5.000 DM an noch lebende
Sinti, die bisher leer ausgegangen waren zu zahlen.
Erst in den letzten Jahren wird der Völkermord an den Sinti
wissenschaftlich erforscht. Vorher wurde er entweder aus rassischen Gründen
übersehen oder es wurde ihm keine Beachtung geschenkt. Im Bildungsbereich
liegen bis heute mit wenigen Ausnahmen keinem verbindlichen Inhalte zur
Geschichte und Kultur der Minderheit vor. Hermann Arnold wollte ein
Zigeuner- Gen beweisen, dass die Ausgrenzung der Rasse verursachte. 1996
kommt Hund zu dem Schluss, dass dieses Gen von Anfang an auf Fremdheit und
gesellschaftlicher Ausgrenzung bestanden habe.
Nach einer Umfrage eines Instituts wollen übrigens 68 % der dt. Bevölkerung
nicht neben Sinti wohnen.
In den heutigen Medien werden Sinti und Roma fast ausschließlich im
Zusammenhang mit Kriminalität und sozialen Konflikten genannt. Ihre Art
wird einerseits als sagenhaft anderseits als raffiniert und von
unbegrenzter krimineller Energie dargestellt. Auch werden meist verdeckte
ethnische Kennzeichnungen etwa über die Charakteristika des Aussehens, der
Kleidung und des Verhaltens anstelle von offenen ethnischen Benennungen

benutzt.
Die Darstellung des Tatverhaltens wird als organisiert, professionell und
trickreich beschrieben. Dadurch und wegen der direkten bzw. indirekte
ethnischen Kennzeichnungen und der Angaben zu zurückliegenden Tatvorwürfen
werden Sinti und Roma als potentielle \"Tätergruppen\" ausgewiesen, was wohl
zur Folge hat, dass die Mehrheitsbevölkerung verstärkt aufmerksam auf diese
Gruppe wird. Außerdem werden die meisten Vergehen dramatisiert.
Die Einstellung der Kirche gegenüber den Sinti hat sich erst seit etwa 1981
zum guten gewannt. ZU NS- Zeiten bewahrte die Kirche Stillschweigen über
die Verfolgung. Bereitwillig öffnete sie sogar ihre Kirchenbücher und
trugen so zur Erfassung der Sinti bei. Selbst in der Nachkriegszeit
ignorierten sie deren oft stumme Schreie. Sie wurden höchstens als
karitativ als Randgruppen betreut. Es gab nur einzelne Christen, die mit
ihrem Verhalten von dem der Kirche abwichen. Vertreter des Verbandes der zu
etwa 90% katholischen und 10% evangelischen Sinti konnten 1981 mehrmals
mit Persönlichkeiten der katholischen Kirche sprechen. Der Zentralrat dt.
Sinti & Roma hatte Kardinal Joseph Höffner als Vorsitzenden des der dt.
Bischofskonferenz und den damaligen EKD- Ratsvorsitzenden Lohse kritisiert,
weil sie am 8. Mai 1985 in ihrem ökumenischen Gottesdienst zum Gedenken an
die Opfer der NS- Gewaltherrschaft die Sinti und Roma nicht ausdrücklich
erwähnt hatten. Im Mai 1986 fand eine Privataudienz der Vertreter des
Zentralrats und dem Papst statt, wo sie ihn über die Situation der Sinti
und Roma in Europa informierten. Der Weltkirchenrat, der im April 1986
zusammen mit dem Zentralrat dt. Sinti eine internationale Tagung
veranstaltete, bezuschusst spezielle Antirassismusarbeiten des Zentralrats
seit 1984.
Sollten wir uns nicht endlich von den Vorurteilen lösen und das eingeprägte
Bild von den Landstreichern in das der Sinti, einer Völkergruppe, die es
vorzieht auf dem Ashternuto ( Lagerplatz )

Ein interessantes Buch über einen Rom in heutiger Zeit, der davon träumt,
im eigenen Wohnwagen zu leben. Als er schließlich einen alten Wohnwagen
findet, wird dieser von Jugendlichen zerstört..

in ihren Wordina zu schlafen, einzutauschen? Nachdem, was die deutsche
Mehrheitsbe-völkerung diesen Menschen in der NS- Zeit angetan hat,
sollte es doch nur selbstverständlich sein, endlich einen Schlussstrich
unter den Antiziganismus zu setzen.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Einordnung der Textstelle:
INHALTSANGABE: BESUCH DER ALTEN DAME
Adolf Hitler Vom Namenlosen bis zum Diktator
Die tätowierte Rose - Inhaltsangabe
Informative Inhaltsangabe: Handlung (Plot) - Der Verdacht
Der Aspekt "Zeitabläufe, Zeitschichten, Zeitebenen" - der Aufbau des Romans
Interpretation der Kurzgeschichte Augenblicke
Groß- und Kleinschreibung
Interpretation von
Vaterland Robert Harris





Datenschutz

Zum selben thema
Grammatik
Charakteristik
Präsentation
Buchvorstellung
Untertan
Tragödie
Film
Theater
Legende
Erörterung
Problematik
Inhaltsangabe
Sprache
Textinterpretation
Struktur
Zusammenfassung
Textanalyse
Interpretation
Novelle
Analyse
Literatur
Definition
Erlebnisbericht
Aufsatz
Inhaltsangabe
Literaturarbeit
Komödie
Leben & Werke
Vergleich
Charakterisierung
Argumentation
Hintergründe
Szenenanalyse
Inhaltszusammenfassung
Buch
Rezension
Buchbesprechung
Inhalt
Gedicht
Biographie
Autor
A-Z deutsch artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.