Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

deutsch artikel (Interpretation und charakterisierung)

Kurzbiographie mauricio kagel


1. Drama
2. Liebe



Mauricio Kagel wurde am 24.12.1931 in Buenos Aires, Argentinien, geboren.
Er studierte Philosophie und Lteraturwissenschaft. Seine musikalische Ausbildung erhielt er durch Privatunterricht im Klavier- und Violoncello- Spiel. Durch intensives Selbststudium erlangte er einen Einblick in Harmonielehre, Kontrapunkt, etc.
1949- künstlerischer Berater von der \"Agrupacio´n Nueva Mu´sica\"
1950 erste Versuche mit elektroakkustischen Experimenten (concrete and instrumental manipulierte Klänge)
1955- Studienleiter und Dirigent an der Kammeroper des Teatro Colo´n in Buenos Aires, zugleich berief man ihn zum musikalischem Berater der dortigen Universität und Leiter der Abteilung für Kulturelle Arbeit
1957- durch Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes Deutschlandbesuch.
Kagel blieb in Deutschland und lebt und arbeitet seither in Köln. Er arbeitete an den Studios für elektronische Musik des WDR, München und Utrecht.
1960-66- alljährlicher Gastdozent bei den Darmstädter Ferienkurse für Neue Musik
1961-63 ausgedehnte Vortrags- und Konzertreisen an Universitäten in den USA
1965 -Slee Professor for Composition an der State University of New York at Buffalo
seit 1967- übernahme einer Lehrtätigkeit (Gastdozent) an der Film- und Fernsehakademie in Berlin
1968- Leiter der Skandinavischen Kurse für Neue Musik in Göteborg
seit 1969- Leiter der Kölner Kurse für Neue Musik, so wie Leiter des Instituts für Neue Musik an der Rheinischen Musikschule, Köln. Mitbegründer des \"Kölner Ensembles für Neue Musik\".
Regisseur seiner eigenen Theaterstücke, Filme und Hörspiele.
seit 1974- Professor an der Musikhochschule Rheinland in Köln (Fach: Neues Musiktheather)

Weke:
· PALIMSESTOS; für gemischten Chor a capella, 1950
· DOS PIEZAS PARA ORQUESTA, 1950/51
· VARIACIONES PARA CUARTETO MIXTO; für Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello, 1952
· SEXTETO DE CUREDAS; 2 Violinen, 2 Bratschen, 2 Violoncelli, 1953 (revidiert 1957)
· MUSICA PARA LA TORRE; für concrete und instrumentale Klänge, dazu Beleuchtingspartiur, 1953/54
· 5 CANTOS DE GENESIS; für Gesang und Klavier, 1954/55

· 4 PIEZAS PARA PIANO; 1954
· DE RUINA MUNDIS; Kantate für eine Stimme und Instrumente, 1955/56
· ANAGRAMA; für Gesangsoli, Sprechchor, Kammerensemble, 1957/58
· TRANSICION 1; für elektronische Klänge, 1958/60
· TRANSICION 2; für Klavier, Schlagzeug, 2 Tonbänder, 1958/59
· SUR SCENE; kammermusikalisches Theaterstück in einem Akt für Sprecher, Mime, Sänger, drei Instrumentalisten, 1959/60
· JOURNAL DE THEATRE; eine Sammlung von Situationen für Instrumente, Darsteller, Requiaiten, 1960
· SONANT; für Gitarre, Harfe, Kontrabaß, Fellinstrumente, 1960
· ANTITHESE; Musik für elektronische und öffentliche Klänge, 1962
· DIE FRAUEN; szenisches Damenstück für Stimmen und Instrumente, 1962/64
· PHONOPHONIE; vier Melodramen für zwei Stimmen und andere Schallquellen, 1963
· MATCH; für drei Spieler, 1964
· PAS DE CINQ; Wandelszenen für fünf Darsteller, 1965
· DIE HIMMELSMECHANIK; Komposition mit Bühnenbildern, 1965
· CAMERA OBSCURA; chromatisches Spiel für Lichtquellen und Darsteller, 1965
· MUSIK FÜR RENAISSANCE- INSTRUMENTE; für 2-22 Spieler, 1965/66
· STREIHQUARTETT; 2 Violinen, Bratsche, Violoncello, 1965/67
· KOMMENTAR & EXTEMPORE; Selbstgespräch mir Gesten, 1966/67
· VARIIAKTIONEN; für Sänger und Schauspieler, 1967PHANTASIE; für Orgel mit Obligati, 1967
· DER SCHALL; für fünf Spieler, 1968
· ORNITHOLOGICA MULTIPLICATA; für exotische und einheimische Vögel, 1968
· UNTER STROM; für drei Spieler, 1969
· LUDWIG VAN; Homagen an Beethoven, 1969
· ATEM; für einen Bläser; 1970
· KLANGWEHR; für schreitendes Musikkorps, 1970
· STAATSTHEATER; Stück für die Hamburgerische Staatsoper, 1971
· PROBE; Versuch für ein improvisiertes Kollektiv, 1972
· EXOTICA; für exotische Instrumente, 1972

· ZWEI-MANN-Orchester; 1973
· VARIATIONEN IHNE FUGE; für großes Orchester, 1973

· FIAT LUX; Bühnenwerk, 1974
· MIRUM; für Tuba, 1974
· MARE NOSTRUM; Auftragskomposition zum 25jährigem Jubiläum der Berliner Festwochen, 1975
· DIE UMKEHRUNG AMERIKAS; Episches Hörspiel, 1976
· DRESSUR; Schlagzeugtrio für Holzinstrumente, 1977
· KLANGWÖLFE; für Violine und Klavier, 1979
· DIE ERSCHÖPFUNG DER WELT; szenische Illusion in einem Aufzug
· RRRRRRR... ; eine Radio-Phantasie, 1981

FILME:
· ANTITHESE; 1965

· MATCH ; 1965/66
· SOLO; 1967

· DUO; 1968
· HALELUJAH; 1968

· LUDWIG VAN; 1969
· TACTIL; 1971

· ZWEI-MANN-ORCHESTER; 1973
· UNTER STROM; 1975

· KANTRIMIUSIK; 1976
· EX-POSITION; 1978

· PAS DE CINQ; 1978
· PHONOPHONIE; 1979

· BLUE\'S BLUE; 1980
· BLUE\'S BLUE UND MM 51; 1981



PREISE:

· 1965: Koussevitzky- Music- Foundation, The Library of Congress, Washington
· 1966: 1. Preis, Societa` Internazionale Musica Contemporanea (SIMC), Rom, für \" MATCH\" für drei Spieler; 2.Preis für \" Anagrama\" für vier Gesangsoli, Sprechchor, Kammerensemble
· 1968: Scotoni- Preis der Stadt Zürich für den Fernsehfilm \"Halllelujah\"
· 1970: Adolh-Grimme-Preis /Ehrende Anerkennung) für den fernsehfilm \"Hallelujah\";
· Karl- Sczuka-Preis des SWF Baden- Baden für das Hörspiel \"Ein Aufnahmezustand\"
· 1971: Adolf- Grimme- Preis (Ehrende Anerkennung) für den Fernsehfilm \"Ludwig van\"
· 1972: 1. Preis SIMC, Rom, für \"Staatstheater\"
· Deutscher Schallplattenpreis für die Leitung der Aufnahme von \"Staatstheater\"
· 1977: Prix Rai, Venedig, für das epische Hörspiel \"Die Umkehrung Amerikas\"
· 1979: Deutsche Akademie der Darstellenden Künste, Frankfurt, Hörspiel des Montas, November 1979: \"Der Tribun\"
1980: Hörspielpreis der Kreigsblinden für das Hörspiel \"Der Tribun\"
Hinzu kommen von Kagel herausgegebene Discographien, Texte und Veröffentlichungen.



MATCH FÜR DREI SPIELER
Das Match für drei Spieler wurde in der Zeit vom 11.- 17. August 1064 komponiert und am 22. Oktober 1965 in Berlin uraufgeführt.
Das Match ist komponiert für zwei Violoncelli und Schlagwerkzeug. Es ist ein Musikdrama.
Kagel hatte das Stück erst zwei mal geträumt, bevor er es dann aufgeschrieben hat.
Das Stück hat einen sportlichen Charakter und ist vergleichbar mit einer Tennis- oder Tischtennis- Partie: ein ständiges hin und her , bis einer daneben schlägt oder nicht rechtzeitg den Ball abfängt.
Die Celli stellen die Spieler da, die gegeneinander spielen, und der Schlagwerkzeuger fungiert als (Schieds-) Richter der den Eifer der Spieler bremst oder fördert. Dadurch entstehen streckenweise Mißverständnisse, er findet aber Verständigung statt, zwischen den Spielern und dem Schiedsrichter die zwischendurch für den Schiedsrichter zu kanglichen Alpträumen heranwachsen können (z.B.: wenn der Schiedsrichter das Spielgeschehen durch Pfeife und Nein- Rufe unterbrechen muß, damit es ordnungsgemäß weitergeführt werden kann). Dr Schlagwerkzeuger sorgt für ein Gleichgewicht an Spannungen und reibungslosem Zusammenspiel.
Der Schlagwerkzeuger kann den Spielverlauf auch weiterhin durch das Verteilen von Einsätzen nachdem er die Würfel geworfen hat aktiv beeinflussen, in dem er dem entsprechend der Augenzahl der Würfel an der Reihe seiendem Cellisten einen Einsatz zuwirft.
Kagel hat dieses Stück, wie auch alle seine anderen, sehr sorgfältig ung gründlich komponiert. Es ist eine bizare Mischung aus Zufälligem und Festgelegtem und der Verschmelzung von absoluter Musik und handlungsloser Dramaturgie. Dem Notentext ist ein \"Aktionsplan\" zu grunde gelegt, in dem die Dinge festgelegt werden, die Musiker normalerweise nicht beim Musizieren machen dürfen, da sie als nicht schicklich gelten: mitsummen, reden, räuspern, Nase putzen, stimmen. Doch geschieht der Einsatz dieser Sachen die das Musikmachen normalerweise begleitenund umgeben nicht etwas willkürlich sondern geplant. Doch dadurch das der Zuschauer/Zuhörer nicht mit diesen Dungen unbedingt rechnet entsteht schon wieder etwas Zufälligkeit. Es entsteht für das Ohr eine Mischung aus Zufällen, die allerdings festgelegt sind, was er ohne Partitur allerdings nicht feststellen kann.
Das Match wirkt durch seine es durchziehenden Nebengeräusche und die Verfremdung des nätürlichen Klanges der Instrumente, der dadurch erweitert wird, in gewisser Weise \" mehrdimensional\". Es werden nicht nur Töne, Intervalle, Melodien und Tonfogen wahrgenommen, sondern auch das ganze drum herum. Man kann sehr gut eine eigene bildliche Vorstellung dazu entwickeln.
So kann man dieses Stück auch auf durchaus ganz konkrete Sachen beziehen, wozu mir spontan der \" Wettstreit\" zwischen Bläsern nd Streichern bei uns im Orchester einfällt. Oder der innerhalb der Streichergruppe (Violinen gegen Bratschen und Celli).
Ferner werden in diesem Match statt der Bälle Töne hin- und hergespielt. Ein Cello setzt zum Beispiel ein und spielt einen leisen Ton, im Gegensatz zu vorherigen fff- Tönen. Der Schiedsrichter bricht nun das Spiel ab und veranlaßt einen Neubeginn mit anderen Tönen.
Überhaupt ist dieses Stück ein Stück mit Konflikten zwischen den einzelnen Parteien, was auch an den Musiker die Herausforderung stellt auch noch Schauspieler zu sein, denn es finden sich sogar theatralische Attribute im Notentext wieder.
Das Match lässt sich meiner Meinung nach in kein bestimmtes kompositiorisches Verfahren ganz nd gar einordnen. Es kommen zwar, in den celli bei den Flageolett- Tönen, Elemente vor die durchaus an Schoenberg erinnern, aber diese sind nicht durchgänig ( wenn die Celli Intervall- Flageoletts spielen). Auch ist der Rhythmus nie einheitlich und durchgehend. Es hat den Anschein , als ob sich Triolen in, zum Beispiel, quintolen oder Sextolen übergehen.
Es entsteht bei mir der Eindruck, daß in dieser Komposition mehrere Schichten aufeinander fallem, und das man die einer nicht genau von der anderen unterscheiden kann, da vor allen Dingen eine große Anzahl an neuen Klangfarben dazu gekommen ist, die man ersteinmal identifizieren muß. Eine direkte verknüpfung der einzelnen Elemente legt sich mir nicht da.
Es entsteht ferner der Eindruck, als ob man bei Kagel nicht Kategorien wie Einheitlichkeit des Stückes, Widerspruchslosigkeit innerhalb des Stückes uns Stilreinheit wiederfindet. Edoch wer schreibt einem schon vor, daß diese eingehalten werden müssen=?
Trotz anfänglicher Zweifel hat mir dieses Stück von Kagel sehr gut gefallen. Es war zwar anfangs ungewohnt, hat mir aber gerade auch deswegen gefallen. Es war etwas Neues zu dem man ganz unvoreingenommen gegenüber stand und , zu dem man sich dann anfangen konnte Gedanken zu machen.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Jeder gegen alle - Martin Walsers neuer Roman "Ohne einander" -Von Marco van Daele
Das Parfum -
Vaterland Robert Harris
Charakterisierung: Mario
Lessings Nathan der Weise und Ringparabel
DIE NEUE RECHTSCHREIBUNG
Herausragende Textstellen:
Biographie von Christa Wolf
Max Frisch - Homo Faber0
Grammatische Begriffe





Datenschutz

Zum selben thema
Grammatik
Charakteristik
Präsentation
Buchvorstellung
Untertan
Tragödie
Film
Theater
Legende
Erörterung
Problematik
Inhaltsangabe
Sprache
Textinterpretation
Struktur
Zusammenfassung
Textanalyse
Interpretation
Novelle
Analyse
Literatur
Definition
Erlebnisbericht
Aufsatz
Inhaltsangabe
Literaturarbeit
Komödie
Leben & Werke
Vergleich
Charakterisierung
Argumentation
Hintergründe
Szenenanalyse
Inhaltszusammenfassung
Buch
Rezension
Buchbesprechung
Inhalt
Gedicht
Biographie
Autor
A-Z deutsch artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.