Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   

  deutsch lektion (referat)    
 
 
Biologie
Themen der Chemie
Deutsch online artikel
Englisch / Englische
Franzosisch
Geographie
Geschichte
Informatik
Kunst
Mathematik / Studium
Musik
Philosophie
Physik
Recht
Sport
Wirtschaft & Technik

 

Biographie


Impressum

deutsch artikel (Interpretation und charakterisierung)

"die zeit fährt auto" von erich kästner


1. Drama
2. Liebe

Die Städte wachsen. Und die Kurse steigen.
Wenn jemand Geld hat, hat er auch Kredit.
Die Konten reden. Die Bilanzen schweigen.
Die Menschen sperren aus. Die Menschen streiken.
Der Globus dreht sich. Und wir drehen uns mit.

Die Zeit fährt Auto. Doch kein Mensch kann lenken.

Das Leben fliegt wie ein Gehöft vorbei.
Minister sprechen oft vom Steuersenken.
Wer weiß, ob sie im Ernste daran denken ?
Der Globus dreht sich und geht nicht entzwei.
Die Käufer kaufen. Und die Händler werben.
Das Geld kursiert, als sei das seine Pflicht.

Fabriken wachsen. Und Fabriken sterben.
Was gestern war, geht heute schon in Scherben.
Der Globus dreht sich. Doch man sieht es nicht.


Das Gedicht "Die Zeit fährt Auto" wurde in den 20er Jahren geschrieben. Obwohl es bereits nach dem 1.WK entstanden ist und sich somit auf die sozialen Probleme bzw. Begebenheiten dieser Zeit bezieht hat es kaum an Aktualität verloren. Das Lesen der Überschrift läßt wohl noch nicht auf ein gesellschaftskritisches Erzählgedicht schließen, "Die Zeit fährt Auto" "entpuppt" sich allerdings bei näherer Betrachtung als Persiflage auf den wirtschaftlichen Aufschwung (Deutschlands) nach dem 1.WK und die "Goldenen 20er" die auch in unseren Breiten für eine zunehmende Industrialisierung und allgemeinen Fortschritt sorgten. Seine Grundaussage trifft jedoch heutzutage, im Zeitalter der Globalisierung und der Schnelllebigkeit , mehr zu denn je.
Das Gedicht ist in Jamben verfaßt und das Reimschema der ersten Strophe ist abaab, das der zweiten Strophe cdccdc effe . Alle Reime sind reine Reime. Erich Kästner beschreibt in diesem Gedicht eine "Großstadt - Gesellschaft" die sich "besinnungslos" mit dem Strom der Zeit bewegt ohne ihn eigentlich beeinflussen zu können, Zitat (2. Strophe, Zeile 1): "Die Zeit fährt Auto. Doch kein Mensch kann lenken." Wir treiben dahin in der Schnelllebigkeit, Zitate (2. Strophe, Zeile 2, Zeilen 8-9): "Das Leben fliegt wie ein Gehöft vorbei", "Fabriken wachsen. Und Fabriken Sterben. Was gestern war geht heute schon in Scherben." Erich Kästner beschäftig sich auch mit "tagespolitischen Themen" Zitat (2. Strophe, Zeilen 3-4): "Minister sprechen oft vom Steuersenken. Wer weiß ob sie im Ernste daran denken?". Weiters behandelt er den Konjunkturaufschwung, Zitat (1.Strophe, Zeile 1) "Und die Kurse steigen" , Zitat (2.Strophe, Zeilen 6-7): "Die Käufer kaufen. Und die Händler werben. Das Geld kursiert, als sei es seine Pflicht.". Erich Kästner deutet auch die Entstehung einer neuen sozialen Oberschicht, bedingt dadurch, daß nur die "Besseren" von z.B.: Krediten profitierten, an, Zitat (1.Strophe, Zeilen 2): "Wenn jemand Geld hat, hat er auch Kredit." Um seiner Gesellschaftskritik mehr Stimmung zu verleihen bediente sich Erich Kästner einiger Stilmittel obwohl in der Neuen Sachlichkeit die Stimmung eigentlich schon durch die einfache Sprache selbst erzeugt wurde. Auch das Gedicht "Die Zeit fährt Auto wurde nicht in hochstillisiertem Deutsch verfaßt sonder in einfachen kurzen Sätzen und der Sprache der Masse. Eine Form des Paradoxons findet sich in der 1.Strophe in der 3. Zeile: "Wenn jemand Geld hat, hat er auch Kredit." In der anschließenden 4.Zeile findet sich eine Art Chiasmus (These - Antithese): "Die Konten reden. Die Bilanzen schweigen.". Schon der Titel, der sich am Anfang der 2.Strophe wiederholt, beinhaltet eine Personifikation der Zeit, Zitat: "Die Zeit fährt Auto". Der in der 1. Zeile der 2.Strophe darauffolgende Satz, Zitat: "Doch kein Mensch kann lenken", kann als Hyperbel (Übertreibung) gedeutet werden da es sicher Menschen gibt die
mit dem Streß bzw. der Schnelllebigkeit umgehen können. Betrachtet man diese Aussage allerdings vom Standpunkt aus, daß der Mensch die Zeit nicht beeinflussen bzw. den Lauf der Zeit nicht manipulieren kann ist der Satz "Doch kein Mensch kann lenken" durchaus zutreffend.
Als ich das Gedicht "Die Zeit fährt Auto" zum ersten Mal gelesen habe, konnte ich gar nicht glauben, daß es von Erich Kästner bereits in den 20er Jahren verfaßt wurde, da es meiner Meinung nach eine exakte Beschreibung unseres heutigen Zeit ist. Ich bin sehr beeindruckt von Kästners Fähigkeit seine Beobachtungen in so treffende und doch einfach zuverstehende Wörter umzuwandeln.
Ich denke Erich Kästner wollte uns nur zeigen wie sich die Welt "um uns herum dreht", "die Zeit Auto fährt" und wir trotz unserer Errungenschaften (Wirtschaft, unsere Gesellschaft im Allgemeinen) diese Naturphänomene bzw. Gesetze "nie" beeinflussen werden können. Weiters verweist er auch, wie schon erwähnt, auf die Schnelllebigkeit die in den 20er Jahren anscheinend schon herrschte.

 
 
Top Themen / Analyse
René Fran¸ois Ghislain Magritte
Mohandas Karamchad Gandhi
Iason und Pelias
"Die Entdeckung der Langsamkeit" Analyse
ZUM AUTOR Thomas Mann
Die Kirche im Europa des 18. Jahrhunderts
Inhaltsangabe Der Untertan
Gedicht: HIrsch
Heinrich Hoffmann: Der Struwelpeter
Wolfgruber - HERRENJAHRE (Roman)

Zum selben thema
Grammatik
Charakteristik
Präsentation
Buchvorstellung
Untertan
Tragödie
Film
Theater
Legende
Erörterung
Problematik
Inhaltsangabe
Sprache
Textinterpretation
Struktur
Zusammenfassung
Textanalyse
Interpretation
Novelle
Analyse
Literatur
Definition
Erlebnisbericht
Aufsatz
Inhaltsangabe
Literaturarbeit
Komödie
Leben & Werke
Vergleich
Charakterisierung
Argumentation
Hintergründe
Szenenanalyse
Inhaltszusammenfassung
Buch
Rezension
Buchbesprechung
Inhalt
Gedicht
Biographie
Autor
A-Z deutsch artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #
 
 
 
Copyright © 2008 - 2014 : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.