Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

deutsch artikel (Interpretation und charakterisierung)

Biographie-friedrich dürrenmatt


1. Drama
2. Liebe



1921 Friedrich Dürrenmatt wurde am 5. Januar in Konolfingen im Kanton Bern als Sohn eines Pfarrers geboren.
Sein Grossvater war der bekannte Dichter und Lokalpolitiker Ulrich Dürrenmatt (1849-1908), Redakteur der "Berner Volkszeitung" und (1902) Abgeordneter im Schweizer Nationalrat.
Entwicklung Dürrenmatts Talents zum Malen und Zeichnen.

1935 Uebersiedlung der Familie nach Bern.
Er besucht das Berner Freie Gymnasium, später das Humboldtianum.

1941 Bestehen der Maturitätsprüfung. Studium der Philosophie, Literatur- und Naturwissenschaften zunächst in Zürich, nach einem Semester dann in Bern.

1943 Beginn der Schriftstellerischen Arbeit.
Entstehung des Erstlingsdramas "Komödie" und der Prosatexte "Weihnacht" und "Der Folterknecht". Die Erzählung "Der Alte" ist die erste Veröffentlichung im Berner "Bund" (1945).

1946 Vom Winter 46-48 lebt Dürrenmatt in Basel.
Es entstehen die ersten Dramen "Es steht geschrieben" 1946 und "Der Blinde" 1947 sowie das Hörspiel "Der Doppelgänger" 1946. Uraufführungen der Dramen am 19.04.47 im Schauspielhaus Zürich bzw. am 10.01.48 im Stadttheter Basel.
Dürrenmatt heiratet die Schauspielerin Lotti Geissler. Er verfasst drei Sketchs und ein Chanson für das Zürcher "Cabaret Cornichon" und arbeitet Anfang der fünfziger Jahre auch als Theaterkritiker für "Die Weltwoche".
Die Anfangsjahre des freien Schriftstellers stehen im Zeichen wirtschaftlicher Unsicherheit.

1948 Durch Hörspielaufträge des deutschen Rundfunks bringt er sich über die Runden.
1951 entsteht die wichtige Erzählung "Der Tunnel".
Ab dem 15.12.50 erscheint im "Schweizer Beobachter" der erste Detektivroman "Der Richter und sein Henker" in Fortsetzungen. Er und sein Schwesterwerk "Der Verdacht" (1951) werden später in preiswerten Taschenbuchausgaben publiziert und sichern dem Autor einen grossen Leserkreis.

1952 Umzug ins eigene Haus in Neuchâtel.
Am 26.03 Uraufführung der Komödie "Die Ehe des Herrn Mississippi", die sich bereits mit der für Dürrenmatt spezifischen Problematik von Recht und Gerechtigkeit im grösseren Rahmen einer Konfrontation westlicher und östlicher Ideologien auseinander setzt. Für das spätere Werk entsscheidende Themen werden hier erstmals konsequent durchgeführt. (Verfilmung 1961).
Das Hörspiel "Stranitzky und der Nationalheld", das er schreibt, ist der Ausdruck einer zunehmenden politischen und gesellschaflichen Parteinahme.

1954 Literaturpreis der Stadt Bern; Regiearbeit im Stadttheater Bern

1955 Der erste uneingeschränkte Welterfolg wird "Der Besuch der alten Dame" (Uraufführung am 29.01.56 im Schauspielhaus Zürich). Die Aufführungen in Bern (1959) - bei der der Autor selbst Regie führt -, Milano (1960) und am New Yorker Broadway (1958) werden, wie oft bei Stücken Dürrenmatts, zum Anlass entscheidender Revisionen. Die unter dem Titel "The Vision" (1964) mit Ingrid Bergmann und Anthony Quinn erschienene Filmversion (Regie Bernhard Wicki) stellt eine Trivialisierung des Orginals dar.


1957 Hörspielpreis der Kriegsblinden

1958 Prix Italie; Literaturpreis der "Tribune de Lausanne"

1959 Schillerpreis der Stadt Mannheim (Vortrag Friedrich Schiller) und zahlreiche andere Ehrungen

1960 Grosser Preis der Schweizerischen Schillerstiftung

1961 Entstehung der Komödie "Die Physiker"


1962 Am 20.02. wird "Die Physiker" im Schauspielhaus Zürich uraufgeführt und wird zum Welterfolg.

1966 Die Jahre von 66-75 sind ausgedehnten Reisen gewidmet.

1968 Im Herbst wird er von den Basler Bühnen als künstlerischer Berater und Mitglied der Direktion engagiert.
Grillparzer-Preis der österreichischen Akademie der Wissenschaften

1969 "Grosser Literaturpreis" der Stadt Bern und Ehrendoktorwürde der Temple University in Philadelphia.
Im Herbst zieht er sich aus der Direktion der Basler Bühnen zurück.

1974 Ehrenmitgliedschaft der Ben-Gurion-Universität Beerschewa

1977 Verleihung der Buber-Rosenzweig-Medallie
Ehrendoktorate der Universitäten Nice und Jerusalem

1979 Grosser Literaturpreis der Stadt Bern
Am 24.02. hält Dürrenmatt den Vortrag "Albert Einstein" an der ETH Zürich, der im gleichen Jahr veröffentlicht wird.

1980 Veröffentlichung der "Werkausgabe in dreissig Bänden" anlässlich des 60. Geburtstags des Autors

1981 Ehrendoktor der Universität Neuchâtel

1983 Tod seiner Frau Lotti

1984 Oesterreichischer Staatspreis für Literatur
Heirat mit der Münchner Schauspielerin und Regisseurin Charlotte Kerr


1986 Büchner-Preis der Stadt Darmstadt

1990 Dürrenmatt stirbt am 14. Dezember in Neuchâtel

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Georg Heym: Der Krieg
Autor: Norbert Gstrein
Charaktere & Konstellationen - 1984
Wenn du's willst, so geh. Ich weiß, dein Gang ist sinnlos!". Hat Ismene recht?
Kardinal Clemens August Graf von Galen
Three Eggs (1981)
Laurie saunders - Charakterisierung (deutsch)
Der Verdacht Interpretation
Die Schachnovelle - Inhaltsangabe: Schachnovelle, Stefan Zweig
INTERPUNKTION - oder: DIE RATTE UND DER VERSUCHSLEITER:





Datenschutz

Zum selben thema
Grammatik
Charakteristik
Präsentation
Buchvorstellung
Untertan
Tragödie
Film
Theater
Legende
Erörterung
Problematik
Inhaltsangabe
Sprache
Textinterpretation
Struktur
Zusammenfassung
Textanalyse
Interpretation
Novelle
Analyse
Literatur
Definition
Erlebnisbericht
Aufsatz
Inhaltsangabe
Literaturarbeit
Komödie
Leben & Werke
Vergleich
Charakterisierung
Argumentation
Hintergründe
Szenenanalyse
Inhaltszusammenfassung
Buch
Rezension
Buchbesprechung
Inhalt
Gedicht
Biographie
Autor
A-Z deutsch artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.