Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

chemie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Ermittlung der molaren masse mittels gaswägekugel


1. Atom
2. Erdöl



Versuchsaufbau: Abbildung 2 r /> Eine Gaswägekugel (V=100ml) wird über einen 3-Wege-Hahn mit einem Kolbenprober

(V=100ml) verbunden. Die Gaswägekugel sowie der Kolbenprober werden an Stativen

befestigt.


Versuchsdurchführung:

Die Gaswägekugel wird vom 3-Wege-Hahn getrennt. Die Luft wird mit einer

Wasserstrahlpumpe evakuiert. Das Ventil an der Gaswägekugel wird anschließend

- 11 -

geschlossen. Die Masse der evakuierten Gaswägekugel m1 wird mit einer möglichst

exakten Waage ermittelt und notiert.

Die Kugel wird nun wieder an die Apparatur angeschlossen. Über den 3-Wege-Hahn

wird jetzt in den Kolbenprober Feuerzeuggas eingefüllt. Nach dem Schließen des

Hahnes wir nun das Volumen an Gas gemessen und das Volumen V(Gas) notiert.

Dieses Gas wird jetzt in die Gaswägekugel geleitet. Nach dem Schließen des Hahnes an

der Gaswägekugel wird dieselbe wieder entfernt. Hierbei ist darauf zu achten, daß kein

Gas an die Umgebung verloren geht. Nun wird die Masse m2 der gefüllten Kugel

ermittelt und ebenfalls notiert.

Da das Volumen V eines jeden Stoffes abhängig ist von der Temperatur T sowie vom

Luftdruck p müssen die äußeren Bedingungen gemessen werden.

Auswertung:

Die molare Masse M berechnet sich allgemein aus dem Quotienten aus Masse m und

der Stoffmenge n in mol, wobei die Masse m die Differenz aus m1 und m2 ist, das heißt

m= m1- m2.


( ) 1

n

m

M =

Allerdings ist die Stoffmenge n nicht gegeben. Auch läßt diese sich nicht direkt messen.

Es ist also ein Umweg nötig: das molare Volumen VM für ideale Gase ist konstant und

beträgt bei Normbedingungen 22,4 l.mol-1. Das molare Volumen ist definiert als der

Quotient aus Volumen bei Normbedingungen V0 und der Stoffmenge n. Diese Gleichung

läßt sich nach n auflösen:

n


V


VM

0 = ( ) 2 0

M V


V

n = .

Die Stoffmenge n setzt man in Gleichung (1) ein:

(2) in (1)

M V


V

m

M

0


= .

Nach Beseitigung des Doppelbruches erhält man:


( ) 3

0 V

V m

M M キ = .

- 12 -

Da bei Versuchsdurchführung andere Temperatur und Luftdruck als bei Normbedingungen

herrschen, muß das Volumen V auf V0 umgerechnet werden. Dies

geschieht am einfachsten mit der "Zustandsgleichung des idealen Gases (1.Form)\":


( ) a const

T


V p

. = キ

Analog gilt demnach:


( ) b const

T


V p

.

0

0 0 =



Also kann man Gleichung a und b gleichsetzen und erhält:

0

0 0

T


V p

T


V p キ

= キ

Nach V0 aufgelöst: ( ) 4

0

0

0 V





= .

Gleichung (4) wird in obige Gleichung (3) eingesetzt:


(4) in (3)


V

T p

T p

V m

M M



0

0

Die molare Masse läßt sich demnach mit folgender Formel berechnen:




Mit m=m1- m2 :


( )

V T p


V m m T p

M M
2 1 0 mit hPa p K T 1013 , 273 0 0 = =

Folgende Tabelle zeigt die Messergebnisse aus fünf Versuchsdurchgängen und die

jeweiligen molaren Massen:


Versuchs- V m1 M2 m T p V0

M

Nummer In l in g In g in g in K in hPa In l in g*mol-1

1 0,0805 128,4757 128,6682 0,1925 296 1015 0,0744 57,964

2 0,0755 128,4761 128,6579 0,1818 296 1015 0,0698 58,367

3 0,0785 128,4762 128,6673 0,1911 296 1015 0,0725 59,008

4 0,0775 128,4763 128,6623 0,1860 296 1015 0,0716 58,174

5 0,0870 128,4762 128,6853 0,2091 296 1015 0,0804 58,258

Durchschnittlicher Wert M (C4H10) = 58,354 g*mol-1

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Katalysator
Herstellung von Seife
Smog - Was ist Smog?
Vortrag über Alkine, Alkohole, Ether und Carbonsäuren
Protokoll - Chemikalien, Durchführung
Tabellen übersicht über alle wichtigen säuren der chemie und ihrer salze bzw särerestanionen
Fettverseifung
Die chemische Bindung
Vitamin B6
Möglichkeit der Umwelttechnik





Datenschutz

Zum selben thema
Organische Chemie
Masse
Laugen
Aluminium
Saurer Regen
Salze
Polymere
Biogas
Kohlenhydrate
Alkene
Isotope
Kohle
Spülmittel
Geschichte
Ester
Enzyme
Definition
Alchemie
Gewinnung
Luft
Mol
Energie
Ethanol
Elemente
Glas
Säuren
Brennstoffzelle
Ozon
Basen
Nomenklatur
Alkohol
Methan
Alkane
Metalle
Erdgas
Biographie
Ether
Akkumulator
Seifen
Elektrolyse
Allgemeines
Oxidation
Fette
Reduption
Halogene
Benzol
Periodensystem
Chemische Reaktionen
A-Z chemie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.