Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

biologie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Leukämie





Gliederung Risikogruppen Entstehung

2.1 akute Leukämie (AML und ALL)

2.2 chronische Leukämie (CML (genaueres) und CLL)


Ursachen
Therapie







1. Risikogruppen

- Frauen gegenüber Männern doppelt so oft betroffen

- Menschen mit Down-Syndrom - 20fach erhöhte Risiko


- Leukämierisiko:

- Arbeiter in Nuklearindustrie u. Menschen, bei denen Strahlentherapie vorgenommen wurde (wegen anderer Krebserkrankung)

- Ständiger Umgang mit Lösungsmitteln wie Benzol o. Toluol

- bestimmte Zytostatika (Zellgifte) - zur Behandlung einer Krebserkrankung eingesetzt

- Rolle d. Psyche bei Krebs nicht eindeutig geklärt

9 gibt jedoch viele Anhaltspunkte dafür, dass seelische Belastungen nicht unbedeutend sind - weil zw. Krankheit u. Psyche Zusammenhang besteht










2. Entstehung


Blut


\' $ (

Rote Blutkörperchen Blutplättchen weißen Blutkörperchen


(Erythrozyten) (Thrombozyten) (Leukozyten)


( $ \'

übernehmen lebenswichtige Funktionen des Organismus



- Zellen haben nur bestimmte Lebensdauer


9 müssen ständig erneuert werden

- Ort d. Blutbildung = Knochenmark (in den Hohlräumen des Knochenmarks verteilt)

- Knochenmark: aus wenigen Vorläufer- oder Stammzellen - werden durch Zellteilung u. Reifungsschritten ständig in allen Formen der Blutzellen in großer Zahl neu gebildet

- wenn sie reif sind - treten sie in den Blutkreislauf über

- Leukämie: dieser Reifeprozess wird durch genetische Veränderungen der Stammzellen der weißen Blutkörperchen unterbrochen wird

9 treten auch unreife weiße Blutkörperchen in Blutkreislauf - vermehren sich unkontrolliert

9 bösartige Zellen werden funktionslos u. verdrängen gesunde Knochenmarkszellen

9 treten Symptome wie Infektionen, Müdigkeit, Blutarmut u. Blutungsneigung auf



- unterschiedet Leukämie noch nach Herkunft der fehlerhaft vermuteten Blutzellen zw. lymphatischer Leukämie (ausgehend von Vorstufen d. Lymphozyten) und d. myeloischer Leukämie (ausgehend von Vorstufen d. Granulozyten/ Monozyten)






2.1 akute Leukämie

- Krankheit schreitet schnell voran - ohne Behandlung kann innerhalb weniger Wochen lebensbedrohlicher Zustand eintreten




akute myeloische Leukämie

- bei den Erwachsenen am häufigsten vorkommende Leukämieart

- Zeichen - Häufigkeit des Vorkommens d. Myeloblasten oder Monoblasten

- weltweit mit Häufigkeit v. 2,5 Erkrankten pro Jahr pro 100.000 Einwohner auf




akute lymphatische Leukämie

- treten meistens bei Kinder (2. - 10.Lebensjahr), seltener bei Erwachsenen

- einer von 100.000 Menschen pro Jahr betroffen

- eine d. Leukozytenuntergruppen, die Lymphozyten, sind bei dieser Leukämie betroffen

- kann zu einem Befall der Hirnhäute kommen - Kopfbestrahlung eingeleitet






2.2 chronische Leukämie

- Zustand kann über Monate oder Jahre stabil bleiben - so dass, je nach Erkennungszeitpunkt nach Diagnosestellung etwas mehr Zeit zum Behandlungsbeginn bleiben kann




chronische myeloische Leukämie

- erhebliche Vermehrung von Granulozyten und deren Vorstufe in Knochenmark, Blut, Milz und Leber

- Häufigkeit 10 Erkrankungen pro Jahr pro 1Mio Einwohner

- Betroffene: Menschen im mittleren bis höheren Alter






Stadien der CML Beschreibung

Chronische - Krankheitsverlauf noch relativ stabil, symptomarm u.

Phase therapeutisch gut kontrollierbar


- zu diesem Zeitpunkt unspezifische Symptome (Müdigkeit,

Leistungsminderung, Nachtschweiß, Erhöhung d.

Leukozytenzahlen im Blut u. Vergrößerung d. Milz mit Druckgefühl im Oberbauch

- diese Phase oft über Jahre stabil (im Median: 3 - 5 Jahre)



Akzelerierte - steigende Leukozytenzahl, anhaltendes Fieber, weitere

Phase Verschlechterungen von Blutbild, Laborwerten u.


Allgemeinzustand

- zeigt sich oftmals zunehmende Resistenz gegenüber der Therapie







Blastenkrise - deutliche Verschlechterung d. Karnkheitsbildes


- Überschwemmung des Blutes mit sehr unreifen Zellen


(Myeloblasten) aus d. Knochenmark

- Verlauf dieser Phase ähnelt d. einer akuten Leukämie - meist sehr therapieresistent






chronische lymphatische Leukämie


- reife Lymphozyten betroffen

- Leukozytenzahl in Knochenmark, Blut, Lymphgewebe u. anderen Organen deutl. erhöht (der in ihnen enthaltene Lymphozytenanteil kann bis zu 95% betragen)

- Betroffene: meist ältere Menschen, ab dem 50.Lebensjahr

- häufigste leukämieform bei Erwachsenen

- jährlich ca. 60.000 in Europa betroffen

- Heilung nur durch allogene Knochenmarktransplantation








3. Ursachen


- weitgehend ungeklärt

9 viele unterschiedliche Faktoren tragen zur Krebsentstehung bei: genetische Defekte, Lebensgewohnheiten, psychische Probleme u. Umweltbelastungen

- radioaktive Strahlen können Entstehen einer Leukämie begünstigen






4. Therapie


- Chemotherapie


- Strahlentherapie

- Stammzellentransplantation: in Form einer Knochenmarks- oder Blutstammzelltransplantation)


9 bringt auch Risiken mit sich


- durch Chemotherapie werden Leukämiezellen reduziert


- Stammzellen werden aus Blut oder Knochenmark gewonnen


9 krankes, nicht mehr funktionsfähiges Knochenmark durch gesundes ersetzt


werden - keine Oparation

- Spenderzellen aus Fremd- oder Eigenspende

9 in Knochenmark wieder ansiedeln und vermehren


- dauert mehrere Monate, bis sich Knochenmark wieder vollständig bildet


- Stammzellenübertragung v. einem Menschen auf einen anderen: "allogen"


- Patient erhält seine eigenen Stammzellen zurück: "autolog"




allogene Transplantation:

- Hochdosistherapie durch Infusion

- Stammzellen der Blutbildung beginnen, neue funktionstüchtige Blutzellen zu bilden

- (25% Geschwister - passender Spender, 50% im nationalen u. internationalen Knochenmarkspenderregister - führen zum Erfolg)

- entscheidend Gewebeverträglichkeit zw. Spender u. Empfänger

- wenn übertragene Abwehrzellen d. Spenders d. Gewebemerkmale d. Empfängers als "fremd" erkennen, bekämpfen Organismus d. Empfängers, kommt dann nach Transplantation zu immunologischen Abwehrreaktion (Graft versus Host Reaktion)

- bei starker Graft versus Host Reaktion kann jedoch eine chronische Krankheit (Graft versus Host Disease) entstehen - durch ständige Immunreaktion gegen eigenen Körper Schädigungen hervorrufen (neben Haut vor allem in Leber u. Darm)

- Abwehrsystem geschwächt - resultiert in Zunahme von Infektionen




autologe Transplantation:


- Patient der eigene Spender

- Mit einer ersten Chemotherapie Leukämiezellen im Körper vernichtet

- Patient werden Stammzellen aus Blut o. Knochenmark entnommen u. übertragen

- Vorteil: keine Abwehrreaktion gegen den Empfänger \" Blutbilder schneller wieder in Gang

- Nachteil: mögl. Mitübertragung restlicher Leukämiezellen mit der Rückgabe d. Stammzellen

- Um dieses Risiko möglichst gering zu halten: versucht entnommene Zellen vorher mit verschiedenen Methoden zu "reinigen"





- Wahl der geeigneten Therapie hängt stark von individuellen Faktoren wie Alter, körperlicher Konstitution, Stadium d. Krankheit sowie vom Vorhandensein eines kompatiblen Spenders

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Der passive Bewegungsapparat
Gicht-
Die verschiedenen Malariaarten, ihre Erreger und ihr - Malaria
Das Herz - -
Welche Bakterien können als Waffe eingesetzt werden?
Crack - Die Teufelsdroge
Rechtliche Grundlagen -Wasserhaushaltsgesetz
Von der Zuckerrübe zum Zucker-
Kann man den Menschen durch künstliche Genommutationen optimieren?
Die chemische Natur der Enzyme





Datenschutz

Zum selben thema
Verdauung
Drogen
Pubertät
Enzyme
Erbkrankheiten
Rauchen
Luft
Immunsystem
Parasit
Verdauung
Gedächtnis
Ökosystem
Genetik
Biotop
Radioaktivität
Hygiene
Gehirn
Tier
Botanik
Pflanzen
Gen
Chromosomen
Lurche
Depression
Dinosaur
Infektion
Auge
Allergie
Alkohol
Insekte
Herz
Proteine
Wasser
Ozon
DNA
Ökologie
Spinnen
Blut
Klonen
Hepatitis
Fotosynthese
Krebs
Hormone
Schmerz
Fortpflanzung
Röteln
Mutationen
Diabetes
Antibiotika
Eiweißsynthese
Körper
A-Z biologie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.