Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   

biologie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Die pcr-methode





Die PCR - eine revolutionäre Methode der Molekularbiologie Der Text sagt aus dass eine Vervielfachung der Gesamt-DNA eines Organismus nicht möglich ist. Möglich ist allerdings die Vermehrung eines kleinen DNA-Stückes von etwa 6000 Basenpaarungen Länge. Dies ist mit der Methode der Polymerasekettenreaktion (PCR) möglich. Für diesen Vorgang sind nur winzigste Spuren des Ausgangsmaterials notwendig. Die sogenannte PCR-Methode nutzt bestimmte Mechanismen der DNA-Replikaktion, was bedeutet dass eine Einzelstrang-DNA als Vorlage für die Synthese vorliegt. Den Startpunkt der DNA-Synthese kann man durch die Wahl des erforderlichen Primer bestimmen.

     Allerdings müssen für diesen Vorgang bestimmte Sequenzen der DNA vorliegen, welche vervielfacht werden soll. Man kann auch eine Neusynthese der DNA an beiden Strängen der Doppelhelix starten. Dazu verwendet man zwei verschiedene Primersequenzen. Bei der in der PCR eingesetzten DNA-Polymerase handelt es sich um ein Enzym aus dem Bakterium Thermus aquaticus, welches in heißen Quellen lebt. Diese Bakterien sind sehr Hitzebeständig was den Vorteil hat, dass sie nur ein einziges mal zum PCR-Ansatz zugefügt werden müssen. Denn durch nachfolgende Erwärmungen wird das Bakterium nicht zerstört.

     Die Komponenten eines PCR-Ansatzes sind: die zu vervielfältigende DNA, die vier DNA-Nucleotiden, der Primer und die Taq-Polymerase. (die eigentliche PCR besteht aus Zyklen sich wiederholender Schritte: Der Ansatz wird auf 94 Grad erwärmt, wobei sich die DNA-Stränge der Doppelhelix trennen. Direkt im Anschluss daran wird der Ansatz auf ca. 65 Grad abgekühlt. Dadurch wird die Rückbildung der Doppelhelix verhindert. An die beiden Einzelstränge der DNA lagern sich nun Primer und die Taq-polymerase an.

     Nun wird der Ansatz auf Optimaltemperatur erwärmt.(72 Grad) Dieser Vorgang dauert etwa 5 Minuten. In dieser Zeit erfolgt die DNA-Synthese. Nach diesem Vorgang wird die Temperatur wieder auf 94 Grad erhöht, was zur Folge hat dass sich die Doppelhelix Abschnitte trennen. Diesmal muss nur der neu synthetisierte DNA-Strang von der Matrize gelöst werden und nicht die gesamte Ausgangs-DNA. Deshalb reichen für diesen Vorgang auch 30 Sekunden aus.

     Durch Temperaturänderung wiederholen sich die Schritte Primerbildung und DNA-Neusynthese. Meist lässt man den Vorgang 30- bis 60 mal ablaufen. Die PCR-Geräte sind heute soweit automatisiert dass sich über Nacht aus winzigen DNA-Spuren soviel Material gewinnen lässt dass man mit ihnen weitere Untersuchungen anstellen kann. Die PCR-Methode wurde Mitte der 80 Jahre entwickelt und es spielt keine Rolle wie alt die DNA-Reste sind. Auch in der Medizin sind durch die PCR-Methode Fortschritte in der Diagnose möglich.

 
 





Datenschutz
Top Themen / Analyse
Bakterien und Pilze
Kristallstruktur von Salzen - Ionengitter von Kochsalz (NaCi)
ALBINISMUS
Experimentelle Suche nach dem Ursprung des Lebens
James Dewey Watson
Operante Konditionierung und skinner box
Ökologische Probleme als Nord-Süd-Konflikt
Der Hörsinn
Arktis
Klima und Klimazonen






Datenschutz
Zum selben thema
Verdauung
Drogen
Pubertät
Enzyme
Erbkrankheiten
Rauchen
Luft
Immunsystem
Parasit
Verdauung
Gedächtnis
Ökosystem
Genetik
Biotop
Radioaktivität
Hygiene
Gehirn
Tier
Botanik
Pflanzen
Gen
Chromosomen
Lurche
Depression
Dinosaur
Infektion
Auge
Allergie
Alkohol
Insekte
Herz
Proteine
Wasser
Ozon
DNA
Ökologie
Spinnen
Blut
Klonen
Hepatitis
Fotosynthese
Krebs
Hormone
Schmerz
Fortpflanzung
Röteln
Mutationen
Diabetes
Antibiotika
Eiweißsynthese
Körper
A-Z biologie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.