Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

biologie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Babys lebensgeschichte





1. Monat Das Kind ist ein Millimeterr /> großes Wunderwerk, das sich aus der Verbindung von Samenzelle
und Eizelle entwickelt hat. Etwa am Sechsten Tag nach der Befruchtung sucht sich der höchst aktive Zellkörper ein Nest in der Gebärmutter. Nun ist das neue Leben ein Teil des mütterlichen Kreislaufes, aber mit all seinen Anlagen auch schon ein kleiner Mensch. Die mütterlichen und väterlichen Erbanlagen sind programmiert. Sicher festgelegt sind Gesichtszüge, Körperstatur, Haarfarbe, Augenfarbe, ob Junge oder Mädchen und gewisse geistige und gesundheitliche Erbfaktoren.
Ob das Kind fröhlich, offen und selbstsicher sein wird bestimmt das Erbgut nur indirekt. Die seelischen Eigenschaften werden zwar entscheidend von den Eltern geprägt, aber sie sind beeinflussbar. Selbst in Pünktchengröße entwickelt das Kind schon seine eigenen Blutgefäße, und die Vorstufen von Gehirn und Wirbelsäule sind erkennbar.

2.Monat
In der fünften Woche hat das Kind eine Menge zu tun: Das herz fängt an zu schlagen. Das Gehirn bildet sich aus. Nachdem das Herz seine 4 Kammern eingerichtet hat, pumpt es Sauerstoff durch den kleinen Körper. Das wiederum ist ein kräftiger Entwicklungsschub für das Gehirn. Auch die nächsten Schritte haben Hand und Fuß: erst wachsen Arme und Hände, dann Beine und Füße. Dazu entstehen Augen, Ohren, Nase, Mund, Lippen und sogar die Zahnansätze. Das Baby ist schon recht komplett. Das ist am Ende der 8.ten Woche unübersehbar.
Der Gipfel des Wunders ist, daß das Kind vermutlich schon in der 7ten Woche auf reize reagiert und reflexartige Bewegungen macht. Die kann mit Ultraschallbildern belegt werden. Per Ultraschall können die werdenden Eltern auch schon daß pulsieren des Babyherzens miterleben.

3.Monat
Nun wird klar, wer eine Frau oder eine Mann werden wird. Zumindest das Baby weiß es. Ärzte erkennen es im Ultraschallbild meist erst in der 16.bis 20.Woche. Jetzt reagieren schon einzelne Körperteile auf Berührungen. Und alles ist in Bewegung: die Ellenbogen werden ausprobiert. Der Kopf dreht sich. Die Hände tasten. Und das Baby geht in die Knie, um sich zu drehen. Am ende der 12ten Woche mißt das Baby von Kopf bis Po fast 5cm.


4.Monat
In diesem Monat perfektioniert das Baby seinen Gleichgewichtssinn. Das zentrale Nervensystem koordiniert die Steuerung seiner Bewegungen und seiner Reflexe wie Saugen, Greifen und Strecken. Es schluckt Fruchtwasser und kommt langsam auf den Geschmack. Alle Organe und Systeme sind nun auf Weiterentwicklung und Wachstum eingestellt. Am Ende der 16ten Woche mißt das Baby rund 10 cm und wiegt 80 gr,

5.Monat
jetzt entwickelt das Baby seine Sensibilitäten. Es kann schmecken, lutscht am Daumen, reagiert auf Kälte, Druck oder Schmerz, und es hört. Bei harmonischer Musik wie Mozart oder Vivaldi bewegt es sich ruhig oder hört einfach zu. Bei Rockmusik meldet es Protest an. Viele Babys beginnen wild zu strampeln und an die Bauchdecke zu Klopfen. Laute Geräusche lassen das Herz schneller schlagen, aber auch heftiger Streß der Mutter.
Die Stimmen von Mutter und Vater werden für das Baby erkennbar. Und es antwortet auf innerliche und äußerliche Streicheleinheiten, z.B. wird es sich zu der Hand auf dem Mutterleib hinbewegen, wenn man gedanklich ganz bei ihm ist. Man kann das spüren, weil es am Ende der 20ten Woche immerhin 15cm groß ist und 250gr wiegt.

6.Monat
Mit regelmäßigen Turnübungen trainiert das Baby seine Beweglichkeit, legt die ersten Muskeln an. Die Haut wird umhüllt mit einem cremeartigen Schutzmantel, den die Talgdrüsen produzieren: die sogenannte Käseschmiere. Sie schützt das Baby im Fruchtwasser und macht es gleitfähig für die Geburt. Die Lunge könnte von der 24ten Woche an ihre Funktion aufnehmen. Dann ist das Baby etwa 28cm groß und wiegt530gr.


7.Monat
Das Babygesicht prägt sich aus. Die Augenbrauen und Wimpern wachsen. Die Augen öffnen und schließen sich. Auch die Finger lernen eine Art Faust zu machen. Neben den motorischen Erfahrungen sammelt das Baby Kraft. Es verdoppelt in 4 Wochen fast sein Gewicht. Am Ende der 28ten Woche wiegt es rund 1100gr. Und mißt etwa 34cm.
Wachsen allein langweilt das Baby. Es reagiert aktiv auf Kontaktangebote wie Streicheln, ein vorgesungenes Lied oder die ihm zugewandte Stimme von Mutter oder Vater. Für diese Beschäftigung wird es sich nach der Geburt bedanken.


8.Monat
Jetzt ist das Baby schon weitgehend für sein neues Leben gerüstet.
Aber es hat für 8Wochen noch ein großes Programm vor sich: Sein Gewicht bis zur Geburt fast noch einmal zu verdoppeln, von 1800 Gramm am Ende der 32ten Woche auf möglichst 3400 Gramm in der 40ten Woche. Immerhin ist es schon etwa 40cm groß.


9.Monat
Es wird eng für das Baby weil es kräftig wächst und an Gewicht zulegt. Die Körperfunktionen richten sich auf Unabhängigkeit ein. Den Temperaturwechsel können Babys nun meist verkraften. Die Käseschmiere baut sich ab. Arme und Beine bekommen die typischen Babypolster. Am Ende der 36ten wiegt das Baby 2750gr. Und mißt etwa 45cm.

10.Monat
Das Baby richtet sich auf die Geburt ein und dreht sich in die Lage, die es dafür einnehmen will, normalerweise mit dem Köpfchen nach unten in die sogenannte Schädellage. Mit den ersten Senkwehen der Mutter schiebt es sich nach unten ins Becken. Dabei drückt es mit dem Kopf in den Beckenboden, stemmt sich in der Magenwand ab und Hilft so aktiv mit, seine Geburtswege zu dehnen und zu öffnen. Sein eigener und schon eigenwilliger Hormonhaushalt bestimmt in der Regel den Geburtstermin mit. So geht ohne das Baby eigentlich nichts.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Evolution
Ursachen und Gesetzmäßigkeiten der Evolution (Evolutionsfaktoren)
Wassergefährdende Stoffe
Die Leber
Licht durch Konzentration
Einige Erbkrankheiten
Diskussion Radioaktivität
Aufputschmittel
Das Tourette
WIE SICH IN KURZER ZEIT EIN ARABISCHES GROSSREICH ENTWICKELTE





Datenschutz

Zum selben thema
Verdauung
Drogen
Pubertät
Enzyme
Erbkrankheiten
Rauchen
Luft
Immunsystem
Parasit
Verdauung
Gedächtnis
Ökosystem
Genetik
Biotop
Radioaktivität
Hygiene
Gehirn
Tier
Botanik
Pflanzen
Gen
Chromosomen
Lurche
Depression
Dinosaur
Infektion
Auge
Allergie
Alkohol
Insekte
Herz
Proteine
Wasser
Ozon
DNA
Ökologie
Spinnen
Blut
Klonen
Hepatitis
Fotosynthese
Krebs
Hormone
Schmerz
Fortpflanzung
Röteln
Mutationen
Diabetes
Antibiotika
Eiweißsynthese
Körper
A-Z biologie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.